Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Julian Assange

Julian Assange entert die große Bühne für Staatstheater aller Art

20.08.2012 | 18:24 Uhr
Julian Assange auf dem Balkon der Botschaft von Ecuador in London.Foto: CHRIS HELGREN

„Gebt mir einen Balkon, und das Land gehört mir!“ - pflegte ausgerechnet der fünfmalige Staatspräsident von Ecuador zu sagen. Doch auch Kaiser Wilhelm II., Karl Liebknecht und Philipp Scheidemann, Hitler, Hans-Dietrich Genscher und Oskar Lafontaine nutzten den Balkon für folgenreiche Ansprachen. Doch der berühmteste steht in Verona – und ist eine Fälschung.

Für die einen ist der Balkon der Urlaubsort, für die anderen ein Logenplatz der Weltgeschichte: Wenn der jeweils amtierende Papst den Hunderttausenden auf dem Petersplatz seinen österlichen oder weihnachtlichen Segen erteilt, hat er einen guten Überblick über seine treuesten Schäfchen – und die Aufmerksamkeit von Hunderten Fernsehkameras. Aber auch die Absegnung des jeweils neuen Papstes durch die Menge findet ja auf dem Balkon statt – wenn das Konklave weißen Rauch aufsteigen ließ und sich der „Neue“ dem Volke zeigt, damit es ihm huldigt.

Der Balkon ist eben traditionell der Ort, an dem der große Einzelne zu den großen Massen spricht. Das mag sich wohl auch Wiki­leaks-Gründer Julian Assange gedacht haben, als er am Sonntag in London auf den Balkon der Botschaft von Ecuador trat – schließlich wollte er nicht nur für das politische Asyl danken, das ihm das lateinamerikanische Land gewährt, sondern auch auch den USA vorwerfen, eine Hexenjagd auf ihn zu veranstalten.

"Gebt mir einen Balkon, und das Land gehört mir!"

Womöglich weiß Assange aber gar nicht, in welcher Tradition er sich damit befindet. Denn es ist ausgerechnet José María Velasco Ibarra, ehemals Präsident in Ecuador und ein gnadenloser Populist mit ultrafeinem Gespür für die Bedürfnisse des Volkes, dem der Ausspruch zugeschrieben wird: „Gebt mir einen Balkon, und das Land gehört mir!“ Mit dieser Devise gelang es Ibarra, nicht weniger als fünf (!) Mal Staatspräsident zu werden – und das, obwohl die sofortige Wiederwahl eines Präsidenten in Ecuador verboten war. Es war aber auch die eine oder andere recht kurze Amtszeit dabei, wenn es den Militärs mal wieder gefiel, zu putschen...

Der Balkon war jedenfalls schon immer die Bühne für Staatstheater in jeder Form, als Drama, als Tragödie, als Farce.

Video
London/Stockholm, 17.08.12: Neben Großbritannien verstärkt auch Schweden den Druck auf Ecuador, nachdem das südamerikanische Land Wikileaks-Gründer Julian Assange Asyl gewährt hat. Assange ist vor acht Wochen in Ecuadors Botschaft in London geflohen.

Kaiser Wilhelm II. hat die Deutschen im Sommer 1914 mit zwei Balkonreden in den Ersten Weltkrieg gehetzt. Dafür rief vier Jahre später vom selben Balkon des Berliner Stadtschlosses Karl Liebknecht, der Führer des Spartakusbundes, das Ende des Kaiserreiches und eine sozialistische Republik aus (weshalb die spätere DDR nur diesen Balkon übrigließ, als sie das perußische Stadtschloss in Schutt und Asche legte). Aber das war mehr eine Fenster- als eine Balkonrede. Liebknecht drang nicht recht durch mit seiner Ausrufung, denn am selben 9. November hatte bereits Philipp Scheidemann vom Westbalkon des deutschen Reichstags die erste deutsche Republik ausgerufen.

Schon Romeo "balkonisierte"

Vom Balkon der Wiener Hofburg herunter erklärte Hitler einst den Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich. Auf dem Balkon der deutschen Botschaft in Prag brachte Außenminister Hans-Dietrich Genscher einst vor den 4000 freiheitshungrigen DDR-Flüchtlingen im Garten der Botschaft den berühmten Satz „Wir sind zu Ihnen gekommen, um Ihnen mitzuteilen, dass heute Ihre Ausreise...“ auf noch berühmtere Weise nicht zu Ende. Und als einst der „Saar-Napoleon“ Oskar Lafontaine voller Trotz die Brocken als Finanzminister, SPD-Chef und Bundestagsabgeordneter „Superminister“ unter Gerhard Schröder hinwarf, trat er andertags mit Söhnchen Maurice auf den Balkon seines Hauses und bat die unten versammelte Presse: „Macht schon mal Eure Fotos. Und dann hätte ich gern, dass ihr uns ein bisschen in Ruhe lasst. Tschüss!“

Ungleich bekannter als Oskar und Maurice aber wurden Romeo und Julia als Helden, deren Drama sich auf dem Balkon abspielt, weil Shakespeare seinen Romeo nicht fensterln, sondern balkonisieren ließ. Noch heute pilgern Tausende zum Innenhof der Familie Capuleti, wo es den berühmtesten Balkon zumindest von ganz Verona zu bestaunen gibt (man muss allerdings sehr fest dran glauben, denn die ganze Geschichte ist ja doch weitgehend erfunden und von Shakespeare mit seiner bekannten Neigung zum starken Dramatisieren erst zur Bühnenreife gebracht worden). Der Balkon in der Via Capello 23 ist übrigens einer der wenigen, die es zum Pilgerziel gebracht haben, trotz aller historischen Bedeutsamkeit so mancher Balkone. Ob es der von Julian Assange in der Ecuadorianischen Botschaft zu einer Fensterrede an die Welt in die eine oder in die andere Kategorie schaffen wird, steht allerdings noch dahin...

Jens Dirksen


Kommentare
22.08.2012
06:42
Julian Assange entert die große Bühne für Staatstheater aller Art
von ModemHamster | #12

Schwach, Herr Dirksen, und enttäuschend flach. Das war kein Balkon, das war höchstens eine Terrasse.

21.08.2012
21:32
Julian Assange entert die große Bühne für Staatstheater aller Art
von feierabend | #11

Na klar, und wir Europäer sind wieder einmal das Gängelband der Amerikaner - nichts anderes will Mr.Assange wohl ausdrücken. Irgendwie ist er als Australier schließlich Engländer - und dann doch wieder nicht. Wirkt ein wenig innerlich zerrissen, der Arme. Die Amerikaner vollbringen täglich im eigenen Land Verbrechen - vermutlich auch oft genug internationale - und kein Hahn kräht danach - weltweit!!! Honestly - Assange ist auch nur ein Mensch und keine Staatsmaschine. Todesstrafe! Lachhaft! Und die Briten sind die heulende Meute die das Jagdtier jagt - und die US-Army mit green barrets und air force und wie sie alle heißen lachen sich schief wir brav good old europe and world gehorcht - kuscht - und die Staatsmaschinerie der Bürokraten brav auch noch den eigenen Gesetzten gehorcht! Ha, ha, ha. Es ist eine Frage der Zeit bis der Imperalismus der Briten zusammenbricht - und dann? Was ist dann Mr.and Mrs. always charming?

21.08.2012
10:05
Julian Assange entert die große Bühne für Staatstheater aller Art
von drasos | #10

Die USA haben mehr Dreck am Stecken haben wie alle anderen zusammen und auf der anderen Seite geben sie den Saubermann und Weltpolizisten

Alleine die Kritik an Assange hier zeigt doch schon wie indoktriniert manche sind wenn es um das Thema USA geht

Die Amis sind "die Guten" denen man jedes Verbrechen durchgehen lassen kann selbst Folter und das jahrelange inhaftieren objektiv Unschuldiger ohne Anklage
Alles im Namen des "Kampfes gegen den Terrorismus"

Die USA handeln nach dem MOTTO "Solange die Chance besteht auch nur ein Schuldiger entkommt ist es völlig legitim auch Unschuldige festzuhalten.

So etwas gab es schon mal im Mittelalter,nachzulesen im Hexenhammer

Jegliche Kritik an den USA oder ihrern Methoden ist unerwünscht und wird natürlich sofort in die linke und linksextreme Ecke geschoben
Das funktioniert ja auch bei Israel Kritik hervorragend,nur in die andere politische Richtung.

Und die Medien machen mit

Assange wird als "Spinner" dargestellt...der den USA nur Böses will

21.08.2012
00:05
Julian Assange entert die große Bühne für Staatstheater aller Art
von dummmberger | #9

P.S.

Nur eine kurze Frage:
Sind die von Assange enthüllten Kriegsverbrechen weniger schlimm, wenn Assange eine Vergewaltiger ist?

4 Antworten
Julian Assange entert die große Bühne für Staatstheater aller Art
von BrettBumms | #9-1

welche Kriegsverbechen hat Assange denn aufgedeckt?

Assange hat bisher nichts aufgedeckt!

Außerdem sollte man nicht mit der moralischen keule um sich schlagen, wenn man den eigenen Ansprüchen nicht gerecht werden kann. Wann "enthüllt" Assange denn mal etwas über die verbrecherischen Aktivitäten der Russen, Chinesen oder über Ecuador?

Da hat Assange wohl zu viel Angst?

Julian Assange entert die große Bühne für Staatstheater aller Art
von Black123 | #9-2

bretbumms: siehe unten.... -.-

Julian Assange entert die große Bühne für Staatstheater aller Art
von drasos | #9-3

Weil die USA mehr Dreck am Stecken haben wie alle anderen zusammen und auf der anderen Seite den Saubermann und Weltpolizisten geben?

Alleine diese Frage zeigt doch schon wie indoktriniert manche sind wenn es um das Thema USA geht....

Die Amis sind "die Guten" denen man jeses Verbrechen durchgehen lassen kann selbst Folter und das jahrelange inhaftieren objektiv Unschuldiger ohne Anklage...

Alles im Namen des "Kampfes gegen den Terrorismus"...

Die USA handeln nach dem MOTTO "Solange die Chance besteht auch nur ein Schuldiger entkommt ist es völlig legitim auch Unschuldige festzuhalten.

So etwas gab es schon mal im Mittelalter....nachzulesen im Hexenhammer....

BrettBumms | #9-1
von dummmberger | #9-4

"welche Kriegsverbechen hat Assange denn aufgedeckt?"

Können Sie googlen, das muss ich Ihnen nicht auch noch abnehmen.

Und Ihre Relativiererei zeigt genau das Problem. Da leistet sich eine mit unserem Land befreundete Nation eklatante Menschenrechtsverletzungen und Ihnen sowie vielen anderen fällt nichts anderes ein als der Hinweis auf Menschenrechtsverletzungen anderer Nationen.
Weil dort die Menschenrechte mit Füßen getreten werden, ist es in Ordnung, wenn Amerikaner wehrlose Zivilisten abschlachten?

Solange wir diese verquere Logik nicht aus den Köpfen bekommen, wird sich auf dieser Welt nie etwas ändern.

20.08.2012
23:54
Julian Assange entert die große Bühne für Staatstheater aller Art
von dummmberger | #8

Und wer möchte noch jemanden zitieren, der irgendetwas über Assange gesagt hat?

Mich interessiert die Person Assange relativ wenig, was er sich hat zuschulden kommen lassen, kann ich aus der Ferne nicht beurteilen.

Was ich aber beurteilen kann, ist die Tatsache, dass wikileaks mit Assange schockierende Dinge ans Tageslicht gebracht hat, als Spitze des Eisbergs nur zu nennen die offensichtlichen Kriegsverbrechen der USA.

Und was ebenfalls offensichtlich ist, ist die Tatsache, dass diese Dinge völlig aus dem Fokus geraten sind, seit es diese Anzeiege gegen Assange gibt.
Anscheinend ist niemandem daran gelegen, dass solche Verbrechen aufgeklärt werden. Wie sonst ist zu erklären, dass sich die Medien so auf Assange, sein Sexualleben und seine offensichtlich vorhandene Eitelkkeit stürzen?

Was Assange enthüllt hat, bringt unser Gut- und-Böse-Schema ins Wanken. Davon will die Mehrheit anscheinend nichts wissen.

20.08.2012
23:10
Julian Assange entert die große Bühne für Staatstheater des Paranoiker Assange
von Wesseler200 | #7

Und die Zeit nennt das Assange Theater

"Selten hat ein Paranoiker die ganze Welt derart für sich eingespannt.
Was für ein bizarres Theater. Jetzt sollen sich also 35 Außenminister amerikanischer Staaten damit beschäftigen, ob sich ein australischer Staatsbürger aus London einem Verhör in Schweden unterziehen muss: Ecuador hat im diplomatischen Streit mit Großbritannien um das Asylgesuch Julian Assanges die Organisation amerikanischer Staaten angerufen.

Als nächstes wird der Name Assange vermutlich Einzug in die UN-Charta für Menschenrechte halten. Oder in die Bibel. Selten ist es einem einzelnen Paranoiker gelungen, die ganze Welt derart für sich einzuspannen."

20.08.2012
23:07
Julian Assange entert die große Bühne für Kasperltheater aller Art
von Wesseler200 | #6

Der London Korrespondent der ARD nennt das was her Assange dort veranstaltet ein Kasperltheater.

"Der WikiLeaks-Gründer ist ganz offensichtlich getrieben von der Wahnvorstellung, die schwedische Justiz sei eine Art verlängerter Arm der amerikanischen Gerichtsbarkeit und wolle ihn nur nach Stockholm holen, um ihn dann gleich an die USA weiterzureichen, wo das Todesurteil gegen ihn schon gefällt sei. Assange hat diesen Verschwörungsquatsch so oft erzählt, dass er ihn inzwischen selbst glaubt. Anders ist sein merkwürdiges Manöver nicht zu erklären."

1 Antwort
Julian Assange entert die große Bühne für Staatstheater aller Art
von drasos | #6-1

Das ist kein Wahn das ist eine Tatsache...

20.08.2012
22:55
Julian Assange entert die große Bühne für Staatstheater aller Art
von Wesseler200 | #5

Kritias | #2-1, doch Herr Assange denunziert Afghanen die mit US_Amerikanern zusammen arbeiten. Deren Namen hat er auch veröffentlicht. Und diese werden jetzt von der Taliban gejagt.

20.08.2012
20:33
Julian Assange entert die große Bühne für Staatstheater aller Art
von BrettBumms | #4

Warum veröffentlich Assange denn eigentlich nichts über die Putin-Diktatur in Russland oder über die Diktatur in China?

Zuviel Angst?

1 Antwort
Julian Assange entert die große Bühne für Staatstheater aller Art
von Kritias | #4-1

Weil ihm niemand Dokumente über Putin oder China zuspielt. Immer daran denken:
WikiLeaks denkt sich diese Dokumente nicht aus, sondern bekommt sie zugespielt. Und was sie nicht kriegen, können sie nicht veröffentlichen. Mach doch mal den Anfang ...

20.08.2012
20:16
Was auch immer Julian Assange treibt kann einem egal sein
von meigustu | #3

seine Veröffentlichungen sind in jedem Fall sehr notwendig.

2 Antworten
Julian Assange entert die große Bühne für Staatstheater aller Art
von Wesseler200 | #3-1

Nein, wenn er mit einer Frau die geschlafen haben soll, ohne ihre Einverständnis Sex hatte, so ist das nicht egal.

Wenn so etwas mit meiner Tochter machen würde, wäre mir das auch nicht egal. Egal ob Herr Assange als Gott verehrt wird oder den Friedensnobelpreis erhalten hat.

"Der Londoner „Guardian“ zitierte als erste Zeitung aus der Sex-Anklage der Staatsanwaltschaft in Stockholm...Am nächsten Morgen wachte sie auf, frühstückte, legte sich zu Assange ins Bett, nickte wieder ein – und wachte auf, als er ohne Kondom mit ihr schlief. So steht es jedenfalls in der Anklage. In Großbritannien und Schweden gilt ungeschützter Sex mit einer schlafenden Frau als Vergewaltigung. "

@Wesseler
von ModemHamster | #3-2

Der Sex fand auch nach Aussage der Frau, im Einvernehmen statt (Beider Frauen, übrigens).

Aus dem Ressort
Scherenschnitte von Matisse sind in London zu bewundern
Ausstellung
Intensive Farben, Bewegung und Frohsinn kennzeichnen die Scherenschnitte aus der späten Schaffensphase des französischen Künstlers Henri Matisse. Die Tate Modern in London widmet dem unumstrittener Erfinder dieser Kunstform jetzt mit "Henri Matisse: The Cut-Outs" eine große Ausstellung.
Paul Walkers Brüder sollen "Fast and Furious" komplettieren
Kino
Zwei Brüder des bei einem Unfall verstorbenen US-Schauspielers Paul Walker sollen die Produktion von "Fast and Furious 7" abschließen. Laut Produktionsfirma Universal sollen die Brüder helfen, "noch ausstehende Szenen ihres Bruders zu komplettieren und kleine Lücken in der Produktion zu füllen."
Pharrell Williams muss wegen "Happy" bei TV-Interview weinen
Welterfolg
Der Musiker Pharrell Williams ist beim Interview mit US-Talkmasterin Oprah Winfrey in Tränen ausgebrochen. Grund ist sein Gute-Laune-Hit "Happy", der weltweit zum Phänomen geworden ist. Beim Betrachten von Videoclips mit Menschen aus aller Welt, die zu dem Song tanzen, weinte er.
Die umstrittene Autorin Sibylle Lewitscharoff wird 60
Geburtstag
Sibylle Lewitscharoff bezeichnete künstlich gezeugte Kinder als "Halbwesen" und zog Vergleiche mit der "Menschenzucht" der Nazis. Angst um ihr Renommée hat sie nach eigenem Bekunden nicht. Diesen Mittwoch wird die derzeit umstrittenste Figur der deutschen Literaturszene 60 Jahre alt.
Spekulationen um das Ende der Kultrocker von AC/DC
Musik
Gerüchten zufolge soll die Kultband AC/DC vor der Auflösung stehen. Gitarrist Malcolm Young habe laut australischen Medien einen Schlaganfall erlitten. Eigentlich wollten die Rocker im Mai ihr neues Album einspielen. Auch Konzerte zum 40-jährigen Bestehen waren in Planung.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

 
Fotos und Videos
Das Dschungelbuch in neuem Glanz
Bildgalerie
Walt Disney Klassiker
Künstler beim Zeltfestival Ruhr
Bildgalerie
Line-Up