Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Film

Jessica Schwarz lässt sich mit guten Geschichten bezahlen

19.12.2012 | 13:37 Uhr
Jessica Schwarz, hier in ihrer Rolle als Marie im Kinofilm "Jesus liebt mich".Foto: dpa

Berlin.  Der Film "Jesus liebt mich" mit Jessica Schwarz läuft zur Zeit im Kino, aber auch in Theater und Fernsehen ist die Schauspielerin ein bekanntes Gesicht. Im Interview erzählt Jessica Schwarz von ihrem eigenen Hotel und ihrer Beziehung zu Jesus.

Jessica Schwarz gehört zu den Stars der Saison. Kein Wunder, dass die 35-Jährige in diesen Tagen buchstäblich alle Hände voll zu tun hat. Dennoch wirkte die Schauspielerin im Gespräch mit Jürgen Overkott bemerkenswert entspannt.

Sie spielen Theater, sind in einem Kino-Film zu sehen, und obendrein auch im Fernsehen in dem Weihnachtszweiteiler „Münchhausen“ . Brauchen Sie für Ihren Interview-Marathon eine Tüte mit Brustkaramellen?

Jessica Schwarz: Nee, es geht eigentlich ganz gut. Ein bisschen schade fand ich, dass ich für den Film „Jesus liebt mich“ nicht genug machen konnte, wo er auch noch verspätet in die Kinos kommt. Er sollte eigentlich im August anlaufen…

…Dezember ist doch für ein derartiges Thema ein toller Termin, kurz vor Weihnachten…

Schwarz: …ja, klar, es ist der perfekte Termin, aber ich konnte eben nicht das machen, was ich für diesen Film gern getan hätte.

Welches Verhältnis haben Sie zu Jesus?

Premiere in der Lichtburg

Schwarz: Im Film ein sehr inniges, in meinem Privatleben begleitet er mich nicht tagtäglich. Mein Glaube findet nicht in der Kirche statt.

Manchmal wird man in der Stadt von wildfremden Menschen angesprochen: „Haben Sie fünf Minuten Zeit für ein Gespräch über Jesus?“.

Schwarz: Ich bin tatsächlich schon mal angesprochen worden, das ist mir sogar mal in einer Bar passiert, in der ich gearbeitet habe. Aber man sollte das nicht einfach wegschieben. Ich finde, man sollte sich selbst immer wieder mal überprüfen.

War denn die Unterhaltung unterhaltsam?

Schwarz: Auf jeden Fall. Ich ziehe aus fast jeder Unterhaltung etwas heraus; ich bin einfach sehr neugierig. Ich habe, beispielsweise, in der Bahn vor ein paar Wochen einen 70-jährigen Mann kennengelernt, der angefangen hat, Theologie zu studieren. Er war vorher Kinderarzt. Ich liebe Gespräche, wenn ich Zeit dafür habe, die in die Tiefe gehen.

Eignet sich die Bahn für Gespräche besser als ein Flieger?

Schwarz: Auf jeden Fall. Das fängt schon damit an, dass man sich in der Bahn gegenüber sitzt – einfach weil man dann Blickkontakt hat.

Und wenn der Gesprächspartner nervig ist?

Schwarz: …kann man immer noch aufs Telefon ausweichen…

Ich höre heraus, dass Sie ein kommunikativer Typ sind. War das für Sie auch ein Grund, im Odenwald ein Hotel aufzumachen ?

Schwarz: Das war bestimmt ein Grund. Wissen Sie, seit ich 16 bin, lebe ich in Hotels.

Haben Sie sich Ihr Lieblingshotel eingerichtet?

Schwarz: Das kann man so sagen. Es hat eine Detailverliebtheit, eine Gründlichkeit und eine Funktionalität, die mir gefällt. Ich weiß natürlich, dass nicht jedem gefällt, was mir gefällt, und da höre ich auch manchmal darauf, was meine Gäste sagen.

Vermischen wir mal Dichtung und Wahrheit: Würden Sie dem Lügenbaron ein Zimmer vermieten?

Schwarz: Ja, warum nicht? Wenn er mit seiner galanten Art käme. Das ist schon jemand, den man gern reinlässt.

Aber der Lügenbaron ist eine zwiespältige Figur. Stünde er bei Ihnen in der Gefahr, auch wieder rauszufliegen?

Schwarz: Wenn er nicht zahlen könnte.

Könnte er sein Zimmer mit einer ordentlichen Lügengeschichte bezahlen?

Schwarz: Ich habe tatsächlich mal erlebt, dass jemand einen kompletten Abend für zehn Personen mit einem Bild bezahlt hat. Großartig! Ich habe mich gefragt, was könnte ich in einer solchen Situation tun?

Sie haben doch viele Talente.

Schwarz: Na ja, wenn jemand käme wie Forrest Gump und mir vier Stunden lang seine Geschichte erzählte, würde ich auch: Mensch, komm… Selbst wenn ich mir im Nachhinein sagen würde: Das war nicht wirtschaftlich gedacht.

Sie rauschen im Film in Roben des 18. Jahrhunderts durch die Gegend. Wie fühlt sich das an?

Schwarz: Wenn es draußen minus 17 Grad hat, gut. Wenn es draußen plus 17 Grad hat, nicht. Das hat mit den vielen Kleidungsschichten zu tun. Aber ernsthaft: Wir fühlen uns in modernen Jeans und Pullovern schon wohler. Die alte Kleidung macht viel mit unserer Statur, mit unserem Gang, sie kratzt, sie zwickt. Andererseits: Man fühlt sich angezogener, auch vornehmer. Man kann den Umhang nach hinten werfen. Also: Ich bin froh, dass ich im 21. Jahrhundert leben darf, aber Ausflüge ins 18. Jahrhundert sind auch nicht schlecht.

Jürgen Overkott



Kommentare
Aus dem Ressort
Heiße Ware aus dem kühlen Norden
Lesetipps
Finnland ist diesjähriges Gastland der Frankfurter Buchmesse – und hat eine beachtliche Anzahl lesenswerter Schriftsteller. Hier ein paar Lesetipps für gedankliche Reisen.
Ostwall-Museum, das verkannte Dortmunder Juwel
Architektur
Das alte Museum ging vor 103 Jahren aus dem Landesoberbergamt von 1875 hervor. Und wurde nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs so umgebaut, dass es bis heute wie ein 50er-Jahre-Bau wirkt. Noch droht dem ältesten Denkmal des Strukturwandels der Abriss. Kommt das Baukunst-Archiv für NRW?
Orchester  der  Essener Goetheschule  spielt  mit  Manowar
Metal-Konzert
Joey DeMaio, Kopf und Bassist der amerikanischen Metal-Legenden Manowar, schaute am Mittwoch im Chorforum vorbei, um seine Idee für das Konzert in der Grugahalle während der Welttournee vorzustellen: 102 Schüler treten im Januar vor 7000 Metal-Fans auf – am Abend besucht er die Probe in Bredeney.
Wie der Königs-Schrein nach Arnsberg kam - Packender Roman
Literatur
„Die Könige von Köln“ heißt das gut 450 Seiten starke Buch des Bestsellerautors Tilman Röhrig. Der Roman dreht sich um die Rettung des Kölner Domschatzes mit dem Schrein der Heiligen Drei Könige. Dabei spielt auch Arnsberg eine wesentliche Rolle. Hier wurde der Schrein mehrere Jahre aufbewahrt.
Tote Hosen werden mit jüdischer Auszeichnung geehrt
Rockband
Seit Jahrzehnten kämpfen die Toten Hosen gegen Rechtsextremismus, dafür wird die Band nun mit einer hohen Auszeichnung geehrt. Die jüdische Gemeinde ihrer Heimatstadt Düsseldorf verleiht den Rockern am Mittwochabend die Josef-Neuberger-Medaille, die auch schon Angela Merkel und Johannes Rau tragen.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos
Brigitte Bardot wird 80
Bildgalerie
Film-Star
1500 Folgen Lindenstraße
Bildgalerie
Fernsehen