Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Bühne

Jérôme Savary – Abschied von einem Unermüdlichen

05.03.2013 | 18:31 Uhr
Jérôme  Savary – Abschied von einem Unermüdlichen
Theaterregisseur Jerome Savary und die französische Schauspielerin Nicole Rochelle an Rande der Musical-Show 'La Revue Negre' im Januar 2006 in Barcelona.Foto: dpa

Essen.  Sein Name mag nicht mehr jedem sofort bekannt sein, seine Bedeutung für das Theater aber ist nicht zu unterschätzen. Jérôme Savary war ein lustvoller Theatermacher, dem Entertainment über alles ging und dessen Spuren bis nach Bochum reichen. Jetzt ist er mit 70 Jahren gestorben.

Was waren das noch Zeiten in Bochum, damals in den Siebzigern. Peter Zadek regierte im Schauspielhaus, versuchte sich an seiner ganz eigenen Vorstellung von Volkstheater und schleppte lauter wunderliches Volk in die Stadt.

Eine Liebesheirat

Ganz wild trieb es Jérôme Savary mit seinem 1968 gegründeten „Grand Magic Circus“, wo das Theater noch als Fest begriffen wurde, gleichzeitig aber auch als ein Ort, reif für die Zertrümmerung. Savary, der „Circus“ und Bochum, das war über längere Zeit eine Liebesheirat. Ein Kind dieser Ehe war das Projekt „Courage“, keineswegs nach Brecht, dafür aber mit Hannelore Hoger in der Titelrolle.

Diese Wildheit, diese Neugier und Schaffenskraft hat Savary sein Leben lang ausgezeichnet. Mit der unvermeidlichen Zigarre im Mundwinkel gab der französisch-argentinische Theatermacher das Enfant terrible der Bühnenwelt. Die hehre Kunst war ihm reichlich egal, er buhlte mit seinen grellen Interpretationen etwa von Offenbach-Operetten ganz unverhohlen um die Gunst des Publikums. Er sei eigentlich kein Regisseur, schrieb Peter Iden einmal über ihn, seine Fähigkeiten seien eher magischer denn ästhetischer Natur.

Das Gelernte austreiben

Savary war ein Unermüdlicher, der zu Beginn seiner Theaterarbeit sehr oft selbst auf die Bühne sprang, um den Affen ihren Zucker zu bringen oder um die Trompete zu blasen, was er virtuos beherrschte. Zufrieden war er immer dann, wenn er den Schauspielern das Angelernte austreiben konnte, um ihre kindlichen Kräfte zu aktivieren. Mit solcher Haltung inszenierte er später an vielen Bühnen und machte dabei aus Stoffen wie „Carmen“, „Der blaue Engel“ oder „La Périchole“ wahre Feuerwerke – bunt, spritzig, ironisch und voller Tempo. Seine „Cabaret“-Einrichtung mit Ute Lemper ist in Düsseldorf bis heute unvergessen.

Die Sesshaftwerdung

In den Achtzigern wurde Savary sesshafter, verpflichtete sich längerfristig als Direktor an diversen Theatern, wobei ihn das Unmögliche magisch anzog. Als er im Jahr 2000 die Pariser Opéra-Comique übernahm, hatte er kein Orchester, kein Ballett und kein Budget. Als er ging, war das Haus ein profitabler Betrieb. Gestern ist Jérôme Savary im Alter von 70 Jahren an Krebs gestorben. Ein Verlust, der nicht zu beschreiben ist.

Arnold Hohmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Kevin Kline erbt ein Haus - und eine alte Lady noch dazu
Komödie
"My Old Lady" trumpft vor allem mit starken Schauspielern auf: mit Maggie Smith und Kevin Kline sind zwei Oscarpreisträger am Start, dazu die konstant gute Kristin Scott Thomas. Der Rest ist schnell erzählt: Amerikaner erbt Haus in Paris samt Mathilde, 92. Sie hat lebenslanges Wohnrecht.
Manowar-Musiker und Hugenpoet-Besitzer gründen Stiftung
Schloss Hugenpoet
Joey DeMaio, Mitbegründer der Heavy-Metal-Gruppe „Manowar“, und Baron von Freiberg wollen künftig Kinder in sozialen Brennpunkten unterstützen. An Schulen sollen Orchester gebildet werden. Auch musikalische Therapieformen sollen gefördert werden. Details gibt es jedoch noch nicht.
"Reifeprüfung"-Regisseur Mike Nichols mit 83 gestorben
Nachruf
Mike Nichols gelang, was nur den Wenigsten in Hollywood und am Broadway vergönnt ist. Er gewann den Oscar, einen Grammy, mehrere Emmy- und Tony-Preise. Der US-amerikanische Film- und Theaterregisseur starb am Mittwoch im Alter von 83 Jahren, wie der Nachrichtensender ABC am Donnerstag mitteilte.
Bochumer Eisenbahnmuseum bekommt drei Millionen Euro
Fördermittel
Das Dahlhausener Museum bekommt eine Finanzspritze. Erstmalig fördert das Bundesbauministerium herausragende Projekte des Städtebaus. Eine Jury hat aus 270 Bewerbungen 21 ausgewählt. Mit dem Geld will das Museum das Gelände kaufen und eine moderne Empfangshalle errichten.
Thomas Anders und Heino treten 2015 bei Oberhausen Olé auf
Festival
Die Gästeliste für das Schlagerfestival „Oberhausen Olé“ steht fest: Neben bekannten Gesichtern wie Michael Wendler und Mickie Krause werden auch der ehemalige Modern-Talking-Sänger Thomas Anders und Altmeister Heino im Sommer 2015 auf der Bühne stehen. Der Kartenvorverkauf hat begonnen.
Umfrage
30.000 Patienten sterben jedes Jahr an einer Infektion mit multiresistenten Keimen . Wie fühlen Sie sich dabei?

30.000 Patienten sterben jedes Jahr an einer Infektion mit multiresistenten Keimen . Wie fühlen Sie sich dabei?