Italien bekommt wertvolle, geklaute Bücherschätze zurück

Auch das Hauptwerk von Nicolaus Kopernikus, das Buch "De Revolutionibus Orbium Coelestium" ("Über die Umschwünge der Himmlischen Kreise"), wurde aus der Biblioteca dei Girolamini in Neapel gestohlen und von der Staatsanwaltschaft München im Jahr 2012 beschlagnahmt.
Auch das Hauptwerk von Nicolaus Kopernikus, das Buch "De Revolutionibus Orbium Coelestium" ("Über die Umschwünge der Himmlischen Kreise"), wurde aus der Biblioteca dei Girolamini in Neapel gestohlen und von der Staatsanwaltschaft München im Jahr 2012 beschlagnahmt.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Ein Bibliotheksdirektor beraubt sein Haus systematisch um wertvolle Schätze - und verkauft sie. Nun sind die Bücher wieder auf dem Weg nach Hause.

München.. Gestohlene Bücher aus dem Bibliotheksraub von Neapel haben die Heimreise angetreten. Mehr als 600 historische Bücher im Wert von bis zu drei Million Euro machten sich am Freitag auf dem Weg von München nach Italien, zunächst nach Rom. Die bayerischen Behörden gaben die Werke zurück, die in den Jahren 2011 und 2012 aus der staatlichen Biblioteca dei Girolamini in Neapel geraubt wurden. Ursprünglich war von 543 Büchern die Rede, die Behörden korrigierten die Zahl aber nach oben. Kurzfristig tauchten weitere Unterlagen auf. Darum können nun 70 weitere Bücher zurückgegeben werden.

Darunter sind Werke von Wissenschaftsgrößen wie Galileo Galilei, Nikolaus Kopernikus, Johannes Kepler und Isaac Newton. "Das sind einmalige Dinge, die die Welt verändert haben", sagte der leitende Oberstaatsanwalt Manfred Nötzel. Die beiden wertvollsten Bücher sind Werke von Galilei und allein schon jeweils 200 000 Euro wert. "Das Buch ist das Gedächtnis der Welt", sagte der neapolitanische Staatsanwalt Vincenzo Piscitelli.

Bücher im Werte von 900.000 Euro verkauft

Ausgerechnet der ehemalige Direktor der Bibliothek, Marino Massimo De Caro, hatte sein eigenes Haus über Monate hinweg regelrecht geplündert, Tausende Bücher gestohlen - und mehr als 600 davon für rund 900.000 Euro an ein Münchner Auktionshaus verkauft.

Kunstdiebstahl Obwohl es nach Angaben des Bayerischen Landeskriminalamtes Videoaufnahmen von Überwachungskameras gibt, auf denen die Bücher in der Bibliothek nachts in Kisten gepackt werden, konnte der Direktor eine ganze Zeit ungehindert stehlen.

Sowohl De Caro als auch der ehemalige Auktionator wurden in Italien zu Freiheitsstrafen verurteilt. In seinem ehemaligen Auktionshaus wurden die Bücher bereits 2012 beschlagnahmt. Obwohl er zu fünf Jahren Haft verurteilt wurde, befindet er sich auf freiem Fuß und wartet in Deutschland auf sein Urteil in zweiter Instanz.

Schaden von rund 19 Millionen Euro

Die italienischen Ermittler gehen davon aus, dass Ex-Museumsdirektor De Caro der Bibliothek insgesamt einen Schaden von rund 19 Millionen Euro beschert hat. Ein Großteil der rund 4000 gestohlenen Büchner sei inzwischen aber wieder aufgetaucht, unter anderem in italienischen Antiquariaten. Einige Bücher sind auch beschädigt. In einem 60.000 Euro teuren Buch von Kopernikus etwa riss eine Seite ein bei dem Versuch, den Eigentumsstempel wegzuradieren.

De Caro gab nach Aussage der Ermittler zwei Gründe für seinen beispiellosen Diebstahl an: Das eine Motiv, er habe auf Missstände hinweisen wollen, erschien den Ermittlern allerdings wenig glaubwürdig - ganz im Gegenteil zu dem anderen. "Der Hauptverdächtige hat die Tat damit entschuldigt, dass er schlicht und einfach an Geld kommen wollte", sagte der italienische Staatsanwalt Michele Fini. (dpa)