Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Musik

Indischer Musiker Ravi Shankar mit 92 Jahren in den USA gestorben

12.12.2012 | 08:27 Uhr
Indischer Musiker Ravi Shankar mit 92 Jahren in den USA gestorben
Der indische Musiker und Sitar-Maestro Ravi Shankar ist tot.

Neu Delhi.  Der legendäre indische Sitar-Musiker Ravi Shankar ist tot. Shankar starb laut indischen Fernsehberichten im Alter von 92 Jahren in einem Krankenhaus im kalifornischen San Diego, wo er operiert werden sollte.

Der indische Musiker und Sitar-Maestro Ravi Shankar ist tot. Die Ravi-Shankar-Stiftung teilte am Mittwoch mit, der Weltstar sei am Vortag im Alter von 92 Jahren in einem Krankenhaus im kalifornischen San Diego gestorben. Der dreimalige Grammy-Gewinner machte indische Musik im Westen populär und beeinflusste zahlreiche Bands wie die Beatles.

Shankar brachte George Harrison von den Beatles das Sitar-Spielen bei und trat 1969 auf dem legendären Woodstock-Festival auf. Er war der Vater der prominenten Sitar-Spielerin Anoushka Shankar und der weltberühmten Soul- und Jazzsängerin Norah Jones.

Ravi Shankar ist mit seinem Album "The Living Room Sessions Part 1" für die Grammy-Awards 2013 nominiert. In der Kategorie "Bestes Weltmusik-Album" tritt er posthum unter anderem gegen seine Tochter Anoushka an, die mit "Traveller" ins Rennen geht.

Shankar hatte Atemwegs- und Herzprobleme und war vor wenigen Tagen in San Diego operiert worden. Fernsehsender in seinem Heimatland Indien unterbrachen für die Nachricht über den Tod des Musikers ihr Programm und brachten Sondersendungen. Shankar war auch Mitglied des Oberhauses des indischen Parlaments. (afp/dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
Freefall-Festival Moers: Der Countdown läuft
Open-Air-Konzert
Vom 15. bis 17. August steigt in Moers wieder das Freefall-Festival. 22 Bands haben ihr Kommen zugesagt. Die Party am Freibad Solimare soll wieder zum Treffpunkt für Jugendliche werden. Dabei treffen lokale Bands auf regionale Größen. Die Band "Any Given Day" ist dabei, "Dirty Honkers" ebenfalls.
Kinderbuchautorin Ursula Wölfel aus Hamborn gestorben
Todesfall
Ursula Wölfel, Autorin von rund 50 Kinder- und Jugendbüchern, darunter "Fliegender Stern", "Joschis Garten" und "Die grauen und die grünen Felder", ist mit 91 Jahren gestorben. Wölfel, die im im Ruhrgebiet aufwuchs, nahm in ihren Büchern Kinder und deren Sicht auf die Welt ernst.
Bad Hersfelds Intendant Holk Freytag entlassen
Festspiele
Kurz bevor der letzte Vorhang bei den diesjährigen Bad Hersfelder Festspielen fällt, kommt der Paukenschlag: Der Intendant muss gehen. Die Stadtspitze sieht nach langem Streit mit Holk Freytag keine Zukunft mehr mit dem Theaterleiter. Es mangele ihm an "Gesamtverantwortung", so eine Begründung.
Ukraine will Bücher und Filme aus Russland zensieren
Kultur
Kultur aus Russland hat in der Ukraine immer zum Alltag gehört. Doch seit Russland Feindesland ist, macht Kiew die Schotten dicht. Bei russischen Filmen und Büchern soll stärker kontrolliert werden, "ob sie der nationalen Gesetzgebung entsprechen". Eine liberale Tradition droht verloren zu gehen.
Nature One 2014 - Tickets für das Festival sind ausverkauft
Nature One
Mit 72.000 Besuchern wird das Elektro-Festival Nature One erstmals ausverkauft sein. Zum Line up gehören Star-DJs wie Axwell, Carl Cox, ATB, Paul van Dyk und Robin Schulz. Im Netz wird ein Livestream von dem zweitägigen Open-Air-Festival angeboten. Festival Nature One feiert 20-jähriges Jubiläum.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Fotos und Videos