Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Theater

In treuer Liebe zur schönen Magelone

18.02.2013 | 20:02 Uhr
In treuer Liebe zur schönen Magelone
„Die schöne Magelone“ am Bochumer Prinz Regent Theater: Stephan Ullrich (l.) als Rezitator, neben ihm der Bariton Peter Schöne.

Bochum.   Eine alte Geschichte, auf den ersten Blick Märchen nah am Kitsch. Aber eine frische Begegnung mit der „schönen Magelone“ von Tieck/Brahms macht im Bochumer Prinz Regent Theater Blick und Ohr frei für eine schöne Kunst-Begegnung.

„Es ist eine Uraufführung“, sagt Intendantin Sibylle Broll-Pape. Denn so, wie Johannes Brahms’ „Die schöne Magelone“ im Prinz-Regent-Theater auf die Bühne gebracht wird, war der Liederzyklus noch nicht zu erleben. Die szenische Einrichtung der „Magelone“ ist bereits die siebte Kooperation mit den Bochumer Symphonikern – und wieder der Saisonhöhepunkt im PRT.

Die aus dem 16. Jahrhundert stammende Geschichte vom Grafensohn Peter, der Magelone zur Frau gewinnt und dafür allen Gefahren trotzt , wurde 1797 von Ludwig Tieck in Prosa gefasst. Die 15 Lieder des Grafen Peter, die Tieck den Kapiteln voranstellte, vertonte Brahms 1869. Martin Walser hat dazu Zwischentexte geschrieben, die die einzelnen Lieder auf heitere Weise verbinden und durch die Geschichte führen. Zeitlos tröstlich ist das Motto des Werks „Treue Liebe dauert lange“, und natürlich gibt es am Ende ein glückliches Wiedersehen zwischen dem Grafen und der Schönen.

Liebenswert-komische Figurenzeichnung

Genau genommen ist diese märchenhaft-versponnene Geschichte so was von kitschig; nur eine gebotene Brechung qualifiziert sie wohl für eine Aufführung. Das aber gelingt Broll-Pape: Ihr surreal-romantischer Regieansatz lebt von einer Unmenge an Details und von der liebenswert-komischen Zeichnung der Figuren.

Graf Peter wird von Peter Schöne gesungen, Schauspieler Stephan Ullrich fungiert als Erzähler; wobei beide Herren, sichtbar munter gestimmt, zwischenzeitlich in geradezu sketchartigen Szenen agieren dürfen. Die Einrichtung ist schlüssig und unterläuft mit feiner Ironie das Problem des Altbackenen.

Musikalisch ist das heiter und tiefgründig zugleich

Auch musikalisch ist das ein schöner Abend, heiter und tiefgründig zugleich. Ein Kammerorchester der Bochumer Symphoniker (Leitung: Harry Curtis) musiziert präzise und luftig und gibt dem romantisierenden Brahms-Sound einen zeitgemäßen Touch. Und Schöne ist ein kultivierter Bariton, der mit seiner Stimme nicht nur den kleinen Theaterraum, sondern auch die Gefühle des Publikums schwingen lässt.

Jürgen Boebers-Süßmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Freie Szene in Bochum fürchtet weitere Einsparungen
Kulturförderung
An der Gussstahlglocke auf dem Rathausplatz läutete die Freie Bochumer Kulturszene die „Alarmglocke“, weil sie sich und ihre Angebote im Kern bedroht sieht. Anlass des Protestes sind die Sparmaßnahmen der Stadt im Rahmen der Haushaltssperre.
Alexander Klaws begeistert Fans im Musical Jesus Christ
Musical
Ein Superstar als Superstar: der einstige DSDS-Gewinner Alexander Klaws spielt jetzt in Dortmund die Hauptrolle in dem Musical „Jesus Christ Superstar“. Das Publikum feierte die Premiere mit Beifall im Stehen sofort nach dem Schlusstakt.
Gesprächsrunde in Herne über Kunst in der Region
Kunstprojekt
Mit einer lockeren Gesprächsrunde zum Thema „Kunstmuseen im Ruhrgebiet“ in Herne endete am Sonntag die Ausstellung „Raumstücke“ im Rahmen des Projektes „RuhrKunstSzene“, in dem zehn Museen Kunst aus der Region zeigen. Das Konzept der Ausstellung fanden die bekannten Gäste durchaus spannend.
Atze Schröder stellt Comedy-Programm in Gelsenkirchen vor
Comedy
Atze Schröder testete in einer Preview-Vorstellung in der Gelsenkirchener Kaue sein neues Programm „Richtig Fremdgehen“ aus. Die Kunstfigur aus Essen erntete jede Menge Lacher. Eine Preview mit Höhepunkten, aber auch mit einigen elenden Rohrkrepierern. Ab Mittwoch geht es in die großen Hallen.
Düsseldorf inszeniert Camus "Gerechte" als reine Lehre
Theater
Debatten um Tyrannenmorde, die Gesellschaft und Gerechtigkeit: „Die Gerechten“ von Albert Camus im Düsseldorfer Schauspielhaus in der eisgrauen, glasklaren Inszenierung von Michael Gruner. Und er kommt ohne künstliche Verweise auf die Sprengstoffattentäter von heute aus.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?