Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Theater

In treuer Liebe zur schönen Magelone

18.02.2013 | 20:02 Uhr
In treuer Liebe zur schönen Magelone
„Die schöne Magelone“ am Bochumer Prinz Regent Theater: Stephan Ullrich (l.) als Rezitator, neben ihm der Bariton Peter Schöne.

Bochum.   Eine alte Geschichte, auf den ersten Blick Märchen nah am Kitsch. Aber eine frische Begegnung mit der „schönen Magelone“ von Tieck/Brahms macht im Bochumer Prinz Regent Theater Blick und Ohr frei für eine schöne Kunst-Begegnung.

„Es ist eine Uraufführung“, sagt Intendantin Sibylle Broll-Pape. Denn so, wie Johannes Brahms’ „Die schöne Magelone“ im Prinz-Regent-Theater auf die Bühne gebracht wird, war der Liederzyklus noch nicht zu erleben. Die szenische Einrichtung der „Magelone“ ist bereits die siebte Kooperation mit den Bochumer Symphonikern – und wieder der Saisonhöhepunkt im PRT.

Die aus dem 16. Jahrhundert stammende Geschichte vom Grafensohn Peter, der Magelone zur Frau gewinnt und dafür allen Gefahren trotzt , wurde 1797 von Ludwig Tieck in Prosa gefasst. Die 15 Lieder des Grafen Peter, die Tieck den Kapiteln voranstellte, vertonte Brahms 1869. Martin Walser hat dazu Zwischentexte geschrieben, die die einzelnen Lieder auf heitere Weise verbinden und durch die Geschichte führen. Zeitlos tröstlich ist das Motto des Werks „Treue Liebe dauert lange“, und natürlich gibt es am Ende ein glückliches Wiedersehen zwischen dem Grafen und der Schönen.

Liebenswert-komische Figurenzeichnung

Genau genommen ist diese märchenhaft-versponnene Geschichte so was von kitschig; nur eine gebotene Brechung qualifiziert sie wohl für eine Aufführung. Das aber gelingt Broll-Pape: Ihr surreal-romantischer Regieansatz lebt von einer Unmenge an Details und von der liebenswert-komischen Zeichnung der Figuren.

Graf Peter wird von Peter Schöne gesungen, Schauspieler Stephan Ullrich fungiert als Erzähler; wobei beide Herren, sichtbar munter gestimmt, zwischenzeitlich in geradezu sketchartigen Szenen agieren dürfen. Die Einrichtung ist schlüssig und unterläuft mit feiner Ironie das Problem des Altbackenen.

Musikalisch ist das heiter und tiefgründig zugleich

Auch musikalisch ist das ein schöner Abend, heiter und tiefgründig zugleich. Ein Kammerorchester der Bochumer Symphoniker (Leitung: Harry Curtis) musiziert präzise und luftig und gibt dem romantisierenden Brahms-Sound einen zeitgemäßen Touch. Und Schöne ist ein kultivierter Bariton, der mit seiner Stimme nicht nur den kleinen Theaterraum, sondern auch die Gefühle des Publikums schwingen lässt.

Jürgen Boebers-Süßmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Retroschmelz mit Yusuf Islam und den alten Zeiten
Pop
Der Mann, der mal Cat Stevens war, gastierte zum Abschluss seiner Tournee völlig entspannt in Düsseldorf und gab Klassiker wie "i love my dog" zum Besten. Das emotionale Epizentrum der Zuhörer fühlte sich wohlig getroffen, am Schluss gab es stehende Ovationen und rhythmische Zeitlupen.
Kulturloge Ruhr in Mülheim - Kultur für bedürftige Menschen
Soziales
Die Kulturloge Ruhr bietet nach dem Vorbild der Tafeln Musik und Theater Hartz-IV Empfängern zum Nulltarif. 3500 Kulturgästen wurden in den vergangenen vier Jahren Karten ruhrgebietsweit angeboten. In Mülheim sind es bislang 93 Kulturgäste. Acht Einrichtungen machen mit.
„Viele Sänger richten sich zugrunde“, sagt Jürgen Kesting
Gesang
Der „Stimmpapst“ Jürgen Kesting gilt als herausragender Kenner des Operngesangs. Ein Gespräch über Mikrophon-Manipulation, früh verheizte Stimmen und das Phänomen Paul Potts. Und warum Jonas Kaufmann vor Kestings Ohren noch am ehesten Gnade findet.
Künstlerin kritisiert die Entfernung von Nackt-Gemälden
Kultur
Marie-Luise O’Byrne Brandls Rede zur "Abhängaktion" der Mancini-Gemälde im Technischen Rathaus in Sterkrade findet Anerkennung im Kulturausschuss: "Nacktheit gehört zur Kunst wie die Luft zum Atmen. Oberhausen tut sich keinen Gefallen, wenn wir hier gemalte, bloße Brüste nicht zeigen wollen."
Walker-Evans-Schau ist nach Bottrop in Atlanta zu sehen
Ausstellung
Für die mit 180 Arbeiten groß angelegte erste europäische Retrospektive des späten Schaffens des amerikanischen Fotografen Walker Evans erhält das „Quadrat“ 86 000 Euro. Das Bottroper Haus ist im kommenden September zugleich die einzige Station der Ausstellung in Europa.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos