Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Theater

In treuer Liebe zur schönen Magelone

18.02.2013 | 20:02 Uhr
In treuer Liebe zur schönen Magelone
„Die schöne Magelone“ am Bochumer Prinz Regent Theater: Stephan Ullrich (l.) als Rezitator, neben ihm der Bariton Peter Schöne.

Bochum.   Eine alte Geschichte, auf den ersten Blick Märchen nah am Kitsch. Aber eine frische Begegnung mit der „schönen Magelone“ von Tieck/Brahms macht im Bochumer Prinz Regent Theater Blick und Ohr frei für eine schöne Kunst-Begegnung.

„Es ist eine Uraufführung“, sagt Intendantin Sibylle Broll-Pape. Denn so, wie Johannes Brahms’ „Die schöne Magelone“ im Prinz-Regent-Theater auf die Bühne gebracht wird, war der Liederzyklus noch nicht zu erleben. Die szenische Einrichtung der „Magelone“ ist bereits die siebte Kooperation mit den Bochumer Symphonikern – und wieder der Saisonhöhepunkt im PRT.

Die aus dem 16. Jahrhundert stammende Geschichte vom Grafensohn Peter, der Magelone zur Frau gewinnt und dafür allen Gefahren trotzt , wurde 1797 von Ludwig Tieck in Prosa gefasst. Die 15 Lieder des Grafen Peter, die Tieck den Kapiteln voranstellte, vertonte Brahms 1869. Martin Walser hat dazu Zwischentexte geschrieben, die die einzelnen Lieder auf heitere Weise verbinden und durch die Geschichte führen. Zeitlos tröstlich ist das Motto des Werks „Treue Liebe dauert lange“, und natürlich gibt es am Ende ein glückliches Wiedersehen zwischen dem Grafen und der Schönen.

Liebenswert-komische Figurenzeichnung

Genau genommen ist diese märchenhaft-versponnene Geschichte so was von kitschig; nur eine gebotene Brechung qualifiziert sie wohl für eine Aufführung. Das aber gelingt Broll-Pape: Ihr surreal-romantischer Regieansatz lebt von einer Unmenge an Details und von der liebenswert-komischen Zeichnung der Figuren.

Graf Peter wird von Peter Schöne gesungen, Schauspieler Stephan Ullrich fungiert als Erzähler; wobei beide Herren, sichtbar munter gestimmt, zwischenzeitlich in geradezu sketchartigen Szenen agieren dürfen. Die Einrichtung ist schlüssig und unterläuft mit feiner Ironie das Problem des Altbackenen.

Musikalisch ist das heiter und tiefgründig zugleich

Auch musikalisch ist das ein schöner Abend, heiter und tiefgründig zugleich. Ein Kammerorchester der Bochumer Symphoniker (Leitung: Harry Curtis) musiziert präzise und luftig und gibt dem romantisierenden Brahms-Sound einen zeitgemäßen Touch. Und Schöne ist ein kultivierter Bariton, der mit seiner Stimme nicht nur den kleinen Theaterraum, sondern auch die Gefühle des Publikums schwingen lässt.

Jürgen Boebers-Süßmann



Kommentare
Aus dem Ressort
"Kunststücke" - Rolando Villazón stellt ersten Roman vor
Literatur
Er ist wahrlich ein Hansdampf, nicht nur in Operngassen: Rolando Villazón ist Tenor und Clown, er kann Cartoons zeichnen und führt Regie. Jetzt stellt er seinen ersten Roman vor. Das Werk, „Kunststücke“, ist eine vielschichtige Beschreibung aus dem Leben professioneller Spaßmacher.
Lars von der Gönna lässt die Dinge über uns spotten
Buch
Der Essener Kulturredakteur hat ein Buch mit seinen schönsten Glossen zusammengestellt. Die meisten fangen mit „Neulich“ an und handeln von den Menschen nebenan und ihrem Alltag zwischen Bäckerei, Gefriertruhe und Badehose. Und als Bonus-Track gibt’s ein Dutzend „Ehegespräche“ dazu.
Die Theaterspielzeit beginnt - Das sind die Premieren
Theater
Vorbei die Zeit des geschlossenen Vorhangs von Dortmund bis Moers. Die Theater der Region stehen in den Endproben, legen bald mit den ersten Spielzeit-Premieren ihre Visitenkarten für die neue Saison vor.Manche setzen sehr auf Klassiker, anderen wagen mehr Experimente. Eine Übersicht.
„I AM“ erzählt vom Ersten Weltkrieg auf den Fiji-Inseln
Ruhrtriennale
Ein Requiem der besonderen Art. Wie weit der Erste Weltkrieg nach Menschenleben griff und Existenzen vernichtete, erzählt eine Tanz-Produktion der Ruhr Triennale. 100 Jahre nach 1914 beschreibt „I AM“, wie die Vernichtung selbst kleine Inselvölker auf der anderen Seite der Erde erreichte.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Fotos und Videos