Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Theaterfestival

„Impulse“ öffnen wieder den Vorhang für die freie Szene

27.06.2013 | 17:53 Uhr
„Impulse“ öffnen wieder den Vorhang für die freie Szene
Auch das „Disabled Theatre“ des Ensembles Hora, eine Choreographie mit Behinderten, ist bei den 2013er Impulsen am StartFoto: Impulse

Essen.   Neue Leitung, aber bekannte Größen im Programm. Noch bis zum 4. Juli zeigt das Festival „Impulse“ den Stand der Dinge in Sachen Freie Theaterszene. Die Bandbreite reicht vom Tanz des „Disabled Theater“ bis zur Bar samt Theater-Tresen.

Bleibt ein innovatives Theaterfestival nur frisch durch neues Blut? Die „Impulse“ jedenfalls halten es personell so. Nach drei Jahren unter Tom Stromberg und Matthias von Hartz beginnt die Ära des Florian Malzacher.

Dass die Freie Szene mehr sein muss „als ein exotisches Anhängsel der Stadttheater“, hat er schon 2011 erklärt. Da zog Malzacher noch beim etablierten Grazer Festival „steirischer herbst“ die Fäden. So wird sich das 2013er-Programm der Impulse lesen (und ansehen) lassen müssen als Idee von der Zukunft freier Theater – in Form ihrer besten Gegenwartsarbeiten.

Schauplätze an bekannter Stelle

Viele Schauplätze sind treue Konstanten. Theater in Köln und der Mülheimer Ringlokschuppen zählen dazu, die Stadttheater von Düsseldorf bis Bochum machen die Bühne frei für Experimente, die sich in ihren Spielplänen nicht finden. – Wirklich nicht? Längst gibt es Schnittmengen. Und dass die Besten der Freien sich zeitnah anwerben lassen vom bürgerlichen Subventionstheater, sehen wir Jahr für Jahr.

Lesen Sie auch:
Drei Theater retten die „Impulse“

Die „Impulse“, das NRW-weite Festival der deutschsprachigen freien Theaterszene, wird im nächsten Sommer nun doch auch in Bochum stattfinden. Eine gemeinsame Anstrengung des Schauspielhauses, der Prinz Regent Theaters und des Theaters Rottstraße 5 mach’s möglich.

Von „She She Pop“ bis „Showcase Beat le Mot“

Ohne zuverlässige Größen gehen die 2013er-Impulse nicht an den Start. Das „Disabled Theatre“ des Ensembles Hora etwa, eine Choreographie mit Behinderten, als Ausdruck unvollkommener Vollkommenheit international gefeiert (diesen Freitag, 28.6. und Samstag, 29.6., Mülheim). Oder mit „She She Pop“, die seit nunmehr 15 Jahren kein Genre scheuen, ihr Performance-Lied zu singen, diesmal mit „Schubladen“ als deutsch-deutsche Frauenbegegnung. Gesine Danckwart wird mit „Chez Icke“ ihrer Bar einen theatralischen Tresen schenken, während „Showcase Beat Le Mot“ (ebenfalls schon Ewigkeiten im Geschäft) programmatisch „Alles“ wollen, klug genug zu betonen, was es ganz bestimmt nicht gibt: einen „roten Faden“.

Impulse bis 4. Juli in Köln, Bochum, Düsseldorf, Mülheim. Info: 0202-827278. Alle Termine unter www.festivalimpulse.de

Lars von der Gönna



Kommentare
Aus dem Ressort
Venedig, Cannes, Lünen - Filmfestival wird 25
Film
Das Kinofest in Lünen feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen. Vom Mauerblümchen hat es sich längst zum viel beachteten Filmfestival entwickelt, auf dem sich sogar spätere Oscar-Gewinner ihre ersten Meriten verdienen. Der Etat liegt in diesem Jahr bei 380 000 Euro.
Casino-Betreiber Westspiel hält an Warhol-Versteigerung fest
Warhol
Kunstverkauf zur Sanierung eines landeseigenen Unternehmens: Die Empörung in Kunst und Politik in NRW über die geplante Versteigerung von zwei Warhol-Bildern ist groß. Der Duisburger Casino-Betreiber Westspiel will seinen Plan trotzdem durchziehen.
Krimiautor Martin Walker beschreibt die Küche des Périgord
Kochbuch
Der Schriftsteller Martin Walker hat seinem Kommissar Bruno nun auch ein Kochbuch gewidmet. Die Küche des Périgord – einer historisch bedeutsamen Region im Südwesten Frankreichs – ist etwas für Genießer: Fernab von jedem Diätwahn geht es um Lebensart.
Neues Buch von Nobelpreisträger Modiano schon im November
Nobelpreisträger
Der französische Autor Patrick Modiano wurde am 9. Oktober von der Schwedischen Akademie als Literaturnobelpreisträger 2014 gekürt - jetzt bringt er seinen neuen Roman "Gräser der Nacht" schon am 10. Dezember heraus. Zunächst war das neue Buch für das Frühjahr 2015 geplant.
"Klinghoffer"-Oper trotz Protesten in New York gestartet
Antisemitismus-Vorwurf
Die Premiere der Oper "Death of Klinghoffer" hat in New York für großen Protest gesorgt. Die reale Ermordung des jüdischen Rollstuhlfahrers aus dem Jahr 1985 auf die Bühne zu bringen, verherrliche den Terror - erklären die Demonstranten.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?