Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Theater

Im Mühlrad der Geschichte - Handkes "Immer noch Sturm"

20.05.2012 | 19:01 Uhr
Im Mühlrad der Geschichte - Handkes "Immer noch Sturm"
„Immer noch Sturm" von Peter Handke in der Inszenierung des Hamurger Thalia-Theaters. Foto: Armin Smailovic

Mülheim/R.  In Mülheim/Ruhr sind die 37. „Stücke“-Tage mit einer Dramatisierung von Peter Handkes „Immer noch Sturm“ angelaufen. Bis zum 7. Juni wird wieder das beste neue Stück des Jahres aus dem deutschsprachigen Raum gesucht.

Die Situation der deutschen Bühnen ist nicht rosig. Aber die der Stückeschreiber ist geradezu prekär. Theaterregisseure greifen immer häufiger zu Filmstoffen, da stehen nicht mal Til Schweigers „Keinohrhasen“ unter Artenschutz. Gern werden auch alte Romane auf die Bühne gewuchtet, möglichst dickleibige von Tolstoi, Dostojewski, Thomas Mann. Und Klassiker von „Faust“ bis Shakespeare sind ohnehin beliebter als jedes Gegenwartsstück – sie sind nun mal die besseren Steilvorlagen für Regietheater, weil dessen Eingriffe hier viel besser auffallen.

Doch auch neue Stücke werden ja fast nie vom Blatt weg inszeniert. Roland Schimmelpfennig, der sich hierzulande am ehesten auf das versteht, was im Angelsächsischen als „Well made play“ gilt, hat einmal beklagt, dass in den Inszenierungen seiner Stücke garantiert ein Jeep oder ein U-Boot auf die Bühne komme, wenn sein Text einen Tisch erfordere. Er müsse dann von einem Jeep oder einem U-Boot schreiben, damit ein Tisch auf der Bühne stehe.

Bei den diesjährigen Mülheimer „Stücke“-Tagen aber, die nun einmal mehr das beste neue deutschsprachige Stück des letzten Jahres ermitteln wollen, kann Schimmelpfennig unbesorgt sein. Zum einen führt er bei seiner jüngsten Arbeit „Das fliegende Kind“ selbst Regie, zum anderen versammeln die „Stücke“ ja stets die Uraufführungen, die sich denn doch durch weitgehende Texttreue auszeichnen.

Im Falle von Peter Handkes „Immer noch Sturm“, mit dem die „Stücke“ am Samstag in der Mülheimer Stadthalle eröffnet wurden, zeigt sich allerdings, dass die Uraufführung nicht immer die erste Wahl sein muss. Dimiter Gottscheff hat Handkes Text, der zwar ein Personenverzeichnis aufweist, ansonsten aber wie ein Roman daherkommt, mit dem Hamburger Thalia Theater für die Salzburger Festspiele über vier Stunden lang in Szene gesetzt: Ein Ich erinnert sich und grübelt über seine Vorfahren im slowenischen Kärnten der 30er, 40er Jahre, einfache Dörfler, die im Mühlrad der Geschichte zermahlen werden, unter der Nazi-Herrschaft vor allem, aber mit deren Ende hört das Entfremden vom Eigenen nicht auf.

Die „Stücke“ in Mülheim

Die weiteren Inszenierungen: „Käthe Hermann“ von Anne Lepper (lief gestern Abend)

„Vater, Mutter, Geisterbahn“ von Martin Heckmanns (27./28. Mai, Stadthalle, 19.30 Uhr),

„Das fliegende Kind“ von Roland Schimmelpfennig (Stadthalle, 30. Mai, 19.30 Uhr)

„Reicht es nicht zu sagen ich will leben“ von Claudia Grehn und Darja Stocker (4./5. Juni, Ringlokschuppen, 19.30 Uhr)

„Das Ding“ von Philipp Löhle (6./7. Juni, Theater an der Ruhr, 19.30 Uhr)

Von Anfang bis kurz vor Schluss rieseln unaufhörlich grüne Schnipsel aus dem Bühnenhimmel, und dieses stille Bild für die verrieselnde Zeit, für den ewigen Herbst hätte genügt. Doch es wird aufgedreht, theatralisch aufgedonnert mit Volksmusik und vehementem Schauspiel, mit einem Deutschlandlied aus Lachern und bedrohlichem Trommeln. So wird behauptet, wo Handkes Text nur fragt, tastet, mäandernd sucht. Alles Theatralische lenkt nur ab von der Wortmusik, die den Sätzen innewohnt. Und spätestens im Schlussmonolog wird klar, dass diese poetische Geschichtsopfersuche nicht über vier Bühnenstunden trägt.

Drei weitere Inszenierungen

Inzwischen gibt es, in Karlsruhe, Nürnberg und ausgerechnet in Mülheim, drei weitere Inszenierungen des Stoffs. Und in Roberto Ciullis Fassung fürs Theater an der Ruhr leuchten Handkes Worte viel intensiver, durch größere Zurückhaltung, durch stärkere Kürzungen. Hier ist zu sehen, zu hören, warum man Handke durchaus zu den Favoriten für den Mülheimer Dramatikerpreis zählen muss, der am 7. Juni vergeben wird.

Jens Dirksen



Kommentare
22.05.2012
02:51
Im Mühlrad der Geschichte - Handkes
von mikerol | #1

Links zu Sammlungen der Rezensionen und Auffuehrungsbilder


http://handke-drama.blogspot.com/2011/08/background-material-for-still-storm.html

main discussion page
http://handke-drama.blogspot.com/2011/08/handke-immmer-noch-sturm-still-storm.html

http://handke-drama.blogspot.com/2011/08/still-storm-introductory-thoughts-on.html

http://handke-drama.blogspot.com/2011/08/directors-view-of-forever-storm.html

SAMMLUNG BEIHNAHE ALLER REZENSIONEN/ REVIEWS
http://handkerevista-of-reviews.blogspot.com/2011/08/immer-noch-sturm-still-storm-stormy.html

SAMMLUNG VON PHOTOS DER URAUFFUEHRUNG
BEI DEN SALZBURGER FESTSPIELEN.

https://picasaweb.google.com/106505819654688893791/IMMERNOCHSTURMPHOTOSFOREVERSTORM


http://handke-drama.blogspot.com/2010/05/index-page-for-this-and-all-other.html


http://www.facebook.com/mike.roloff1?ref=name

Aus dem Ressort
New Yorker Metropolitan Museum zeigt Fotos von Thomas Struth
Museum
Der am Niederrhein geborene Fotograf Thomas Struth stellt im New Yorker Metropolitan Museum aus. 25 Bilder des Künstlers werden ab dem 30. September für etwa ein halbes Jahr zu sehen sein. Das Museum feiert Struth als vollkommendsten Künstler der letzten 50 Jahre.
„Supermensch“ ist fast zu absurd, um wahr zu sein
Kino
Neues von Mike Myers, der mit „Austin Powers“ Maßstäbe in Sachen Agentenfilm-Parodie geliefert hat,: Sein Kino-Porträt: über Shep Gordon zeigt einen der Strippenzieher des US-amerikanischen Pop- und Filmbusiness, der sich mit seinem Nachbarn Cary Grant das Sorgerecht für eine Katze teilte...
Parkour-Künstler aus Wattenscheid bei Show Urbanatix dabei
Urbanatix
Leroy Guse ist „Traceur“. Seit gut drei Jahren ist „Parkour“ die Leidenschaft des Schülers, er lässt dabei Hindernisse, geschaffen von Natur oder Architektur, fast spielerisch hinter sich. Der 18-Jährige aus Westenfeld lebt seinen Traum: bei der Street-Art-Show Urbanatix wird er dabei sein.
Zirkus Flic Flac gastiert mit einer neuen Show in Oberhausen
Artisten
Vor 25 Jahren zeigte Flic Flac seine allererste Show in Oberhausen. Nun meldet sich der Zirkus der Superlative nach zweijähriger Pause mit einer neuen Show zurück. Die nächsten zwei Jahre touren die Artisten durch 40 deutsche Städte. Den Anfang macht - mal wieder - Oberhausen.
„Schoßgebete“ – Verfilmung des Romans von Charlotte Roche
Romanverfilmung
Nach den „Feuchtgebieten“ kommt nun auch Charlotte Roches zweiter Roman auf die große Leinwand. Regisseur Sönke Wortmann (Der bewegte Mann, Sommermärchen) bringt „Schoßgebete“ ins Kino, die Geschichte über eine neurotische und schwer traumatisierte Frau und ihre ungewöhnliche Ehe.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?