Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Trauerfeier

Hunderte Fans bei Trauerfeier für "Sopranos"-Star Gandolfini

27.06.2013 | 19:37 Uhr
Hunderte Fans bei Trauerfeier für "Sopranos"-Star Gandolfini
Freunde und Verwandte verabschiedeten den verstorbenen Schauspieler James Gandolfini bei der Trauerfeier in der Saint John the Divine-Kathedrale in new York.Foto: Andrew Burton/Getty Images/AFP

New York.  Angehörige, Fans und Kollegen haben in New York Abschied von dem verstorbenen US-Schauspieler James Gandolfini genommen, der mit seiner Rolle als Mafiaboss Tony Soprano berühmt wurde. An der Trauerfeier nahmen unter anderem die Schauspieler Alec Baldwin und Steve Buscemi teil.

Hunderte Menschen haben bei einer Trauerfeier in New York dem US-Schauspieler James Gandolfini gedacht. Unter den Gästen in der Saint John the Divine-Kathedrale im Stadtviertel Morningside Heights waren am Donnerstag unter anderem viele von Gandolfinis Co-Stars aus der Erfolgsserie "The Sopranos", außerdem die Schauspieler Alec Baldwin und Steve Buscemi sowie der Gouverneur von New Jersey, Chris Christie. Dutzende Schaulustige und Journalisten aus aller Welt drängelten sich um die von der Polizei weiträumig abgesperrte große Steinkirche im Nordosten Manhattans.

Die ersten Trauergäste kamen bereits Stunden vor Beginn der Zeremonie zu der Kathedrale. "Wir sind seit 04.30 Uhr heute Morgen auf den Beinen", sagte "Sopranos"-Fan Stephanie Solana. "Mein Herz ist gebrochen, für die Fans ist es wirklich schlimm, aber er wird für mich immer weiter leben."

Lesen Sie auch:
Gute Nacht, Tony Soprano - ein Nachruf

Der wunderbare Schauspieler James Gandolfini ist gestorben. Gandolfini, das war Tony Soprano, der Mafioso im Feinripp-Unterhemd. Wie kann es sein, dass uns ein Schwerverbrecher so sehr ans Herz wuchs, dass wir einem immer dicker werdenden Typ mit öligem Resthaar so viele Schweinereien verziehen?

Gandolfini war in der vergangenen Woche während einer Urlaubsreise in Rom im Alter von nur 51 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben. Der vielfach preisgekrönte und besonders in den USA sehr verehrte Schauspieler war vor allem durch seine Rolle als Tony Soprano in der Mafia-Serie "Sopranos" bekannt geworden.

Private Trauerfeier im Heimatstaat New Jersey

Während der rund 90-minütigen Messe sprachen unter anderem Gandolfinis Ehefrau sowie "Sopranos"-Erfinder David Chase zu den Trauernden. "Du warst ein Guter", sagte Chase, dessen Rede die Form eines Briefes an Gandolfini hatte. Auf dem Programmheft war ein Schwarz-Weiß-Foto eines verlegen lächelnden Gandolfinis im Anzug gedruckt. "Mir war es wichtig, heute hierher zu kommen", sagte die 58-jährige Maria Gomez aus New York, die sich in eine der hinteren Reihen gesetzt hatte. "Ich war immer ein großer Fan von Gandolfini und sein Tod hat mich traurig gemacht. Die Messe war sehr bewegend."

Am Mittwoch hatten Familie und engste Freunde bereits bei einer privaten Trauerzeremonie in Gandolfinis Heimat-Bundesstaat New Jersey Abschied von dem Schauspieler genommen. Die Theater am Broadway, wo Gandolfini häufig aufgetreten waren, dimmten ihm zu Ehren am Mittwochabend ihre Lichter.

Karriere begann am Theater

Für die Darstellung des depressiven Mafiabosses Tony Soprano gewann Gandolfini dreimal den renommierten Fernsehpreis Emmy sowie einen Golden Globe. "Die Sopranos" liefen von 1999 bis 2007 auf dem US-Fernsehsender HBO. Gandolfini hatte seine Karriere an New Yorker Theatern begonnen.

Der Schauspieler war auch in zahlreichen Filmen zu sehen, darunter "True Romance" (1993) und "8mm - Acht Millimeter" (1999). Im vergangenen Jahr stellte Gandolfini in dem Thriller "Zero Dark Thirty" über die Tötung von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden den früheren CIA-Chef Leon Panetta dar. (dpa/afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Tuba-Star Andreas Martin Hofmeir gastierte in Hagen
Konzert
Tubissimo! Der "Echo"-gekrönte Musiker Andreas Martin Hofmeir zeigt mit den Hagener Philharmonikern, was alles in einer Tuba steckt. Das Konzert erklingt am Donnerstag auch beim "Sauerland-Herbst" in Schmallenberg.
Rentner protestiert gegen Männerkritik in Udo-Jürgens-Song
Fan-Protest
Raser, Kriegstreiber und Kriminelle - Entertainer Udo Jürgens geht auf seinem aktuellen Album "Mitten im Leben" mit der männlichen Spezies hart ins Gericht. Einem Fan aus dem Odenwald geht die Kritik zu weit, in 16 Städten der Jürgens-Tour hat er "Männersolidaritätsdemos" angemeldet.
Etatsperre in NRW trifft auch westfälische Archäologen
Haushaltsperre
Bodendenkmalpflege, Förderschulen und Behindertenwerkstätten: Die Einrichtungen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe bekommen die Folgen der Haushaltssperre in NRW zu spüren. Das Land hat zahlreiche Gelder gestrichen. Wie es 2015 weitergehen kann, ist noch höchst ungewiss.
Venedig, Cannes, Lünen - Filmfestival wird 25
Film
Das Kinofest in Lünen feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen. Vom Mauerblümchen hat es sich längst zum viel beachteten Filmfestival entwickelt, auf dem sich sogar spätere Oscar-Gewinner ihre ersten Meriten verdienen. Der Etat liegt in diesem Jahr bei 380 000 Euro.
Casino-Betreiber Westspiel hält an Warhol-Versteigerung fest
Warhol
Kunstverkauf zur Sanierung eines landeseigenen Unternehmens: Die Empörung in Kunst und Politik in NRW über die geplante Versteigerung von zwei Warhol-Bildern ist groß. Der Duisburger Casino-Betreiber Westspiel will seinen Plan trotzdem durchziehen.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?