Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Trauerfeier

Hunderte Fans bei Trauerfeier für "Sopranos"-Star Gandolfini

27.06.2013 | 19:37 Uhr
Hunderte Fans bei Trauerfeier für "Sopranos"-Star Gandolfini
Freunde und Verwandte verabschiedeten den verstorbenen Schauspieler James Gandolfini bei der Trauerfeier in der Saint John the Divine-Kathedrale in new York.Foto: Andrew Burton/Getty Images/AFP

New York.  Angehörige, Fans und Kollegen haben in New York Abschied von dem verstorbenen US-Schauspieler James Gandolfini genommen, der mit seiner Rolle als Mafiaboss Tony Soprano berühmt wurde. An der Trauerfeier nahmen unter anderem die Schauspieler Alec Baldwin und Steve Buscemi teil.

Hunderte Menschen haben bei einer Trauerfeier in New York dem US-Schauspieler James Gandolfini gedacht. Unter den Gästen in der Saint John the Divine-Kathedrale im Stadtviertel Morningside Heights waren am Donnerstag unter anderem viele von Gandolfinis Co-Stars aus der Erfolgsserie "The Sopranos", außerdem die Schauspieler Alec Baldwin und Steve Buscemi sowie der Gouverneur von New Jersey, Chris Christie. Dutzende Schaulustige und Journalisten aus aller Welt drängelten sich um die von der Polizei weiträumig abgesperrte große Steinkirche im Nordosten Manhattans.

Die ersten Trauergäste kamen bereits Stunden vor Beginn der Zeremonie zu der Kathedrale. "Wir sind seit 04.30 Uhr heute Morgen auf den Beinen", sagte "Sopranos"-Fan Stephanie Solana. "Mein Herz ist gebrochen, für die Fans ist es wirklich schlimm, aber er wird für mich immer weiter leben."

Lesen Sie auch:
Gute Nacht, Tony Soprano - ein Nachruf

Der wunderbare Schauspieler James Gandolfini ist gestorben. Gandolfini, das war Tony Soprano, der Mafioso im Feinripp-Unterhemd. Wie kann es sein, dass uns ein Schwerverbrecher so sehr ans Herz wuchs, dass wir einem immer dicker werdenden Typ mit öligem Resthaar so viele Schweinereien verziehen?

Gandolfini war in der vergangenen Woche während einer Urlaubsreise in Rom im Alter von nur 51 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben. Der vielfach preisgekrönte und besonders in den USA sehr verehrte Schauspieler war vor allem durch seine Rolle als Tony Soprano in der Mafia-Serie "Sopranos" bekannt geworden.

Private Trauerfeier im Heimatstaat New Jersey

Während der rund 90-minütigen Messe sprachen unter anderem Gandolfinis Ehefrau sowie "Sopranos"-Erfinder David Chase zu den Trauernden. "Du warst ein Guter", sagte Chase, dessen Rede die Form eines Briefes an Gandolfini hatte. Auf dem Programmheft war ein Schwarz-Weiß-Foto eines verlegen lächelnden Gandolfinis im Anzug gedruckt. "Mir war es wichtig, heute hierher zu kommen", sagte die 58-jährige Maria Gomez aus New York, die sich in eine der hinteren Reihen gesetzt hatte. "Ich war immer ein großer Fan von Gandolfini und sein Tod hat mich traurig gemacht. Die Messe war sehr bewegend."

Am Mittwoch hatten Familie und engste Freunde bereits bei einer privaten Trauerzeremonie in Gandolfinis Heimat-Bundesstaat New Jersey Abschied von dem Schauspieler genommen. Die Theater am Broadway, wo Gandolfini häufig aufgetreten waren, dimmten ihm zu Ehren am Mittwochabend ihre Lichter.

Karriere begann am Theater

Für die Darstellung des depressiven Mafiabosses Tony Soprano gewann Gandolfini dreimal den renommierten Fernsehpreis Emmy sowie einen Golden Globe. "Die Sopranos" liefen von 1999 bis 2007 auf dem US-Fernsehsender HBO. Gandolfini hatte seine Karriere an New Yorker Theatern begonnen.

Der Schauspieler war auch in zahlreichen Filmen zu sehen, darunter "True Romance" (1993) und "8mm - Acht Millimeter" (1999). Im vergangenen Jahr stellte Gandolfini in dem Thriller "Zero Dark Thirty" über die Tötung von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden den früheren CIA-Chef Leon Panetta dar. (dpa/afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Erste Vorschau auf neuen "Star Wars"-Film veröffentlicht
Star Wars
Über 30 Jahre mussten die Fans auf eine Fortsetzung der ersten drei Star-Wars-Filme warten. 2015 wird es endlich soweit sein. Am Freitag wurde der Spannung erwartete Trailer zum neuen Film veröffentlicht. Der Trailer zeigt einige Film-Fragmente, über die Story erfährt man aber wenig.
Ana Moura begeistert in Mülheim mit Fado-Musik
Konzertkritik
Fado ist Portugal pur: Diese leidenschaftlich-wehmütige Musik ist vorwiegend in Lissabon und Coimbra beheimatet. Ana Moura ist eine junge, moderne Interpretin des Fado. Nun trat sie bei den Klanglandschaften in der Mülheimer Stadthalle auf.
Peter Bursch mit den All Stars im Steinhof
Konzert
Bei der ersten von vier „Acoustic Nights“ war ein Streichquartett der Duisburger Philharmoniker der Überraschungsgast. Und die Party ist wieder einmal gelungen.
Nacktbilder dürfen nicht zurück ins Sterkrader Rathaus
Kunst
Trotz vieler Proteste von Bürgern in Oberhausen und darüber hinaus bleibt das Oberhausener Gebäudemanagement hart: Die Künstlerin Maria Mancini darf die vier Nackbilder, die sie nach Beschwerden im Technischen Rathaus Sterkrade abhängen musste, dort nicht wieder ausstellen.
Fördert endlich literarisches Leben im Ruhrgebiet!
Literaturhaus Ruhr
Dass es bis heute kein Literaturhaus Ruhr gibt, ist ein Armutszeugnis für die Kulturhauptstadt, für die Feuerwerke und Events wichtiger waren. Dabei könnte ein Literaturhaus Ruhr die zersplitterten Szenen vernetzen und wäre mit Hilfe von Spenden und Stiftungen ins Werk zu setzen. Ein Plädoyer
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song