Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Trauerfeier

Hunderte Fans bei Trauerfeier für "Sopranos"-Star Gandolfini

27.06.2013 | 19:37 Uhr
Hunderte Fans bei Trauerfeier für "Sopranos"-Star Gandolfini
Freunde und Verwandte verabschiedeten den verstorbenen Schauspieler James Gandolfini bei der Trauerfeier in der Saint John the Divine-Kathedrale in new York.Foto: Andrew Burton/Getty Images/AFP

New York.  Angehörige, Fans und Kollegen haben in New York Abschied von dem verstorbenen US-Schauspieler James Gandolfini genommen, der mit seiner Rolle als Mafiaboss Tony Soprano berühmt wurde. An der Trauerfeier nahmen unter anderem die Schauspieler Alec Baldwin und Steve Buscemi teil.

Hunderte Menschen haben bei einer Trauerfeier in New York dem US-Schauspieler James Gandolfini gedacht. Unter den Gästen in der Saint John the Divine-Kathedrale im Stadtviertel Morningside Heights waren am Donnerstag unter anderem viele von Gandolfinis Co-Stars aus der Erfolgsserie "The Sopranos", außerdem die Schauspieler Alec Baldwin und Steve Buscemi sowie der Gouverneur von New Jersey, Chris Christie. Dutzende Schaulustige und Journalisten aus aller Welt drängelten sich um die von der Polizei weiträumig abgesperrte große Steinkirche im Nordosten Manhattans.

Die ersten Trauergäste kamen bereits Stunden vor Beginn der Zeremonie zu der Kathedrale. "Wir sind seit 04.30 Uhr heute Morgen auf den Beinen", sagte "Sopranos"-Fan Stephanie Solana. "Mein Herz ist gebrochen, für die Fans ist es wirklich schlimm, aber er wird für mich immer weiter leben."

Lesen Sie auch:
Gute Nacht, Tony Soprano - ein Nachruf

Der wunderbare Schauspieler James Gandolfini ist gestorben. Gandolfini, das war Tony Soprano, der Mafioso im Feinripp-Unterhemd. Wie kann es sein, dass uns ein Schwerverbrecher so sehr ans Herz wuchs, dass wir einem immer dicker werdenden Typ mit öligem Resthaar so viele Schweinereien verziehen?

Gandolfini war in der vergangenen Woche während einer Urlaubsreise in Rom im Alter von nur 51 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben. Der vielfach preisgekrönte und besonders in den USA sehr verehrte Schauspieler war vor allem durch seine Rolle als Tony Soprano in der Mafia-Serie "Sopranos" bekannt geworden.

Private Trauerfeier im Heimatstaat New Jersey

Während der rund 90-minütigen Messe sprachen unter anderem Gandolfinis Ehefrau sowie "Sopranos"-Erfinder David Chase zu den Trauernden. "Du warst ein Guter", sagte Chase, dessen Rede die Form eines Briefes an Gandolfini hatte. Auf dem Programmheft war ein Schwarz-Weiß-Foto eines verlegen lächelnden Gandolfinis im Anzug gedruckt. "Mir war es wichtig, heute hierher zu kommen", sagte die 58-jährige Maria Gomez aus New York, die sich in eine der hinteren Reihen gesetzt hatte. "Ich war immer ein großer Fan von Gandolfini und sein Tod hat mich traurig gemacht. Die Messe war sehr bewegend."

Am Mittwoch hatten Familie und engste Freunde bereits bei einer privaten Trauerzeremonie in Gandolfinis Heimat-Bundesstaat New Jersey Abschied von dem Schauspieler genommen. Die Theater am Broadway, wo Gandolfini häufig aufgetreten waren, dimmten ihm zu Ehren am Mittwochabend ihre Lichter.

Karriere begann am Theater

Für die Darstellung des depressiven Mafiabosses Tony Soprano gewann Gandolfini dreimal den renommierten Fernsehpreis Emmy sowie einen Golden Globe. "Die Sopranos" liefen von 1999 bis 2007 auf dem US-Fernsehsender HBO. Gandolfini hatte seine Karriere an New Yorker Theatern begonnen.

Der Schauspieler war auch in zahlreichen Filmen zu sehen, darunter "True Romance" (1993) und "8mm - Acht Millimeter" (1999). Im vergangenen Jahr stellte Gandolfini in dem Thriller "Zero Dark Thirty" über die Tötung von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden den früheren CIA-Chef Leon Panetta dar. (dpa/afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Heiße Ware aus dem kühlen Norden
Lesetipps
Finnland ist diesjähriges Gastland der Frankfurter Buchmesse – und hat eine beachtliche Anzahl lesenswerter Schriftsteller. Hier ein paar Lesetipps für gedankliche Reisen.
Ostwall-Museum, das verkannte Dortmunder Juwel
Architektur
Das alte Museum ging vor 103 Jahren aus dem Landesoberbergamt von 1875 hervor. Und wurde nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs so umgebaut, dass es bis heute wie ein 50er-Jahre-Bau wirkt. Noch droht dem ältesten Denkmal des Strukturwandels der Abriss. Kommt das Baukunst-Archiv für NRW?
Orchester  der  Essener Goetheschule  spielt  mit  Manowar
Metal-Konzert
Joey DeMaio, Kopf und Bassist der amerikanischen Metal-Legenden Manowar, schaute am Mittwoch im Chorforum vorbei, um seine Idee für das Konzert in der Grugahalle während der Welttournee vorzustellen: 102 Schüler treten im Januar vor 7000 Metal-Fans auf – am Abend besucht er die Probe in Bredeney.
Wie der Königs-Schrein nach Arnsberg kam - Packender Roman
Literatur
„Die Könige von Köln“ heißt das gut 450 Seiten starke Buch des Bestsellerautors Tilman Röhrig. Der Roman dreht sich um die Rettung des Kölner Domschatzes mit dem Schrein der Heiligen Drei Könige. Dabei spielt auch Arnsberg eine wesentliche Rolle. Hier wurde der Schrein mehrere Jahre aufbewahrt.
Tote Hosen werden mit jüdischer Auszeichnung geehrt
Rockband
Seit Jahrzehnten kämpfen die Toten Hosen gegen Rechtsextremismus, dafür wird die Band nun mit einer hohen Auszeichnung geehrt. Die jüdische Gemeinde ihrer Heimatstadt Düsseldorf verleiht den Rockern am Mittwochabend die Josef-Neuberger-Medaille, die auch schon Angela Merkel und Johannes Rau tragen.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos
Brigitte Bardot wird 80
Bildgalerie
Film-Star
1500 Folgen Lindenstraße
Bildgalerie
Fernsehen