Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Preußler

"Hotzenplotz"-Autor Otfried Preußler stirbt mit 89 Jahren

20.02.2013 | 11:18 Uhr
"Hotzenplotz"-Autor Otfried Preußler stirbt mit 89 Jahren
Generationen von Kindern wurden mit Otfried Preußlers Büchern groß.Foto: Grafik: WNM

München.  Otfried Preußler ist tot. Der Kinderbuchautor, der den Räuber Hotzenplotz und die kleine Hexe erfand, starb im Alter von 89 Jahren. Seine Bücher wurden weltweit mehr als 50 Millionen Mal verkauft. Zuletzt war "Die Kleine Hexe" wegen eines Sprachstreits in den Schlagzeilen gewesen.

Der Kinderbuchautor Otfried Preußler ist tot. Er starb am 18. Februar im Alter von 89 Jahren in Prien am Chiemsee, wie der Stuttgarter Thienemann Verlag am Mittwoch mitteilte. Zahlreiche seiner Werke wie etwa "Krabat", "Der Räuber Hotzenplotz" oder "Die kleine Hexe" zählen zu den beliebtesten und bekanntesten Kinderbüchern.

Preußlers 32 Bücher wurden in 55 Sprachen übersetzt, vielfach preisgekrönt und weltweit mehr als 50 Millionen Mal verkauft. Preußler wurde 1923 im böhmischen Reichenberg geboren. Schon mit zwölf Jahren schrieb er seine ersten Geschichten. Er wollte später als Schriftsteller in Prag leben. Doch nach dem Abitur 1942 wurde Preußler zur Wehrmacht einberufen und kam nach fünf Jahren russischer Gefangenschaft 1949 ins oberbayerische Rosenheim.

Nachruf
Otfried Preußler fütterte uns mit Phantasie - ein Nachruf

Der legendäre Kinderbuch-Autor Otfried Preußler, von dem „Der kleine Wassermann“, „Die kleine Hexe“, „Der Räuber Hotzenplotz“, der „Kater Mikesch“ und der Jugendroman „Krabat“ stammen, ist tot. Seine Bücher, von denen über 50 Millionen gedruckt wurden, gehören niemandem so sehr wie den Kindern.

Um sich eine Existenz aufzubauen, fing er noch während des Lehrerstudiums mit dem Schreiben an - zunächst als radelnder Lokalreporter, dann als Autor für den Kinderfunk. Sein erster großer Erfolg gelang Preußler 1956 mit dem "Kleinen Wassermann". 1962 rief Preußler den Räuber Hotzenplotz ins Leben.

"Die kleine Hexe" soll künftig ohne diskrimierende Worte wie "Negerlein" erscheinen. Das hatte der Thienemann Verlag unlängst angekündigt. Dies sei notwendig, um Bücher an den sprachlichen und politischen Wandel anzupassen, sagte Verleger Klaus Willberg.

  1. Seite 1: "Hotzenplotz"-Autor Otfried Preußler stirbt mit 89 Jahren
    Seite 2: Reaktionen auf den Tod von Otfried Preußler

1 | 2



Kommentare
20.02.2013
12:30
Kinderbuchautor Otfried Preußler stirbt mit 89 Jahren
von kahevo | #4

Die Bücher von Preußler haben mich immer begleitet. Mein Sohn , der heute 40 ist, bekam die "Kleine Hexe", den "Kleinen Wassermann" und natürlich den "Räuber Hotzenplotz" als Gute-Nacht-Geschichte. Wir besitzen diese Kinderbücher immer noch und schwelgen oft in Erinnerungen. Danke Otfried Preußler.

20.02.2013
11:52
Kinderbuchautor Otfried Preußler stirbt mit 89 Jahren
von Pyrexx | #3

In der Grundschule haben wir den kleinen Wassermann gelesen. Meine Mutter hat mir aus dem kleinen Gespenst vorgelesen. Meinem Bruder aus der kleinen Hexe.

Jetzt würde mich einfach nur interessieren, ob jemand von den heute Mittzwanzigern jemand diese Bücher kennt?

1 Antwort
Kinderbuchautor Otfried Preußler stirbt mit 89 Jahren
von Flachzangen | #3-1

Kenne alle. Bin aber auch schon Ende zwanzig :)

20.02.2013
11:46
Kinderbuchautor Otfried Preußler stirbt mit 89 Jahren
von scouti | #2

Mein Beileid an die Familie. "Krabat" habe ich als Schüler verflucht - dank der anschl. Referate etc. zu dem Geschehen um die Mühle. Die anderen Bücher (eben die Kinderbücher) waren gut.

Liebe Verlage, lasst doch bitte die Bücher in der Urform wie der Autor sie geschrieben hat. Egal ob "Die kleine Hexe" oder Ephraim Langstrumpf, jetzt Südseekönig und Papa von "Pippi Langstrumpf".

20.02.2013
11:34
Kinderbuchautor Otfried Preußler stirbt mit 89 Jahren
von Flachzangen | #1

Eilmeldung?

Aus dem Ressort
New Yorker Metropolitan Museum zeigt Fotos von Thomas Struth
Museum
Der am Niederrhein geborene Fotograf Thomas Struth stellt im New Yorker Metropolitan Museum aus. 25 Bilder des Künstlers werden ab dem 30. September für etwa ein halbes Jahr zu sehen sein. Das Museum feiert Struth als vollkommendsten Künstler der letzten 50 Jahre.
„Supermensch“ ist fast zu absurd, um wahr zu sein
Kino
Neues von Mike Myers, der mit „Austin Powers“ Maßstäbe in Sachen Agentenfilm-Parodie geliefert hat,: Sein Kino-Porträt: über Shep Gordon zeigt einen der Strippenzieher des US-amerikanischen Pop- und Filmbusiness, der sich mit seinem Nachbarn Cary Grant das Sorgerecht für eine Katze teilte...
Parkour-Künstler aus Wattenscheid bei Show Urbanatix dabei
Urbanatix
Leroy Guse ist „Traceur“. Seit gut drei Jahren ist „Parkour“ die Leidenschaft des Schülers, er lässt dabei Hindernisse, geschaffen von Natur oder Architektur, fast spielerisch hinter sich. Der 18-Jährige aus Westenfeld lebt seinen Traum: bei der Street-Art-Show Urbanatix wird er dabei sein.
Zirkus Flic Flac gastiert mit einer neuen Show in Oberhausen
Artisten
Vor 25 Jahren zeigte Flic Flac seine allererste Show in Oberhausen. Nun meldet sich der Zirkus der Superlative nach zweijähriger Pause mit einer neuen Show zurück. Die nächsten zwei Jahre touren die Artisten durch 40 deutsche Städte. Den Anfang macht - mal wieder - Oberhausen.
„Schoßgebete“ – Verfilmung des Romans von Charlotte Roche
Romanverfilmung
Nach den „Feuchtgebieten“ kommt nun auch Charlotte Roches zweiter Roman auf die große Leinwand. Regisseur Sönke Wortmann (Der bewegte Mann, Sommermärchen) bringt „Schoßgebete“ ins Kino, die Geschichte über eine neurotische und schwer traumatisierte Frau und ihre ungewöhnliche Ehe.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?