Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Preußler

"Hotzenplotz"-Autor Otfried Preußler stirbt mit 89 Jahren

20.02.2013 | 11:18 Uhr
"Hotzenplotz"-Autor Otfried Preußler stirbt mit 89 Jahren
Generationen von Kindern wurden mit Otfried Preußlers Büchern groß.Foto: Grafik: WNM

München.  Otfried Preußler ist tot. Der Kinderbuchautor, der den Räuber Hotzenplotz und die kleine Hexe erfand, starb im Alter von 89 Jahren. Seine Bücher wurden weltweit mehr als 50 Millionen Mal verkauft. Zuletzt war "Die Kleine Hexe" wegen eines Sprachstreits in den Schlagzeilen gewesen.

Der Kinderbuchautor Otfried Preußler ist tot. Er starb am 18. Februar im Alter von 89 Jahren in Prien am Chiemsee, wie der Stuttgarter Thienemann Verlag am Mittwoch mitteilte. Zahlreiche seiner Werke wie etwa "Krabat", "Der Räuber Hotzenplotz" oder "Die kleine Hexe" zählen zu den beliebtesten und bekanntesten Kinderbüchern.

Preußlers 32 Bücher wurden in 55 Sprachen übersetzt, vielfach preisgekrönt und weltweit mehr als 50 Millionen Mal verkauft. Preußler wurde 1923 im böhmischen Reichenberg geboren. Schon mit zwölf Jahren schrieb er seine ersten Geschichten. Er wollte später als Schriftsteller in Prag leben. Doch nach dem Abitur 1942 wurde Preußler zur Wehrmacht einberufen und kam nach fünf Jahren russischer Gefangenschaft 1949 ins oberbayerische Rosenheim.

Nachruf
Otfried Preußler fütterte uns mit Phantasie - ein Nachruf

Der legendäre Kinderbuch-Autor Otfried Preußler, von dem „Der kleine Wassermann“, „Die kleine Hexe“, „Der Räuber Hotzenplotz“, der „Kater Mikesch“ und der Jugendroman „Krabat“ stammen, ist tot. Seine Bücher, von denen über 50 Millionen gedruckt wurden, gehören niemandem so sehr wie den Kindern.

Um sich eine Existenz aufzubauen, fing er noch während des Lehrerstudiums mit dem Schreiben an - zunächst als radelnder Lokalreporter, dann als Autor für den Kinderfunk. Sein erster großer Erfolg gelang Preußler 1956 mit dem "Kleinen Wassermann". 1962 rief Preußler den Räuber Hotzenplotz ins Leben.

"Die kleine Hexe" soll künftig ohne diskrimierende Worte wie "Negerlein" erscheinen. Das hatte der Thienemann Verlag unlängst angekündigt. Dies sei notwendig, um Bücher an den sprachlichen und politischen Wandel anzupassen, sagte Verleger Klaus Willberg.

  1. Seite 1: "Hotzenplotz"-Autor Otfried Preußler stirbt mit 89 Jahren
    Seite 2: Reaktionen auf den Tod von Otfried Preußler

1 | 2


Kommentare
20.02.2013
12:30
Kinderbuchautor Otfried Preußler stirbt mit 89 Jahren
von kahevo | #4

Die Bücher von Preußler haben mich immer begleitet. Mein Sohn , der heute 40 ist, bekam die "Kleine Hexe", den "Kleinen Wassermann" und natürlich den "Räuber Hotzenplotz" als Gute-Nacht-Geschichte. Wir besitzen diese Kinderbücher immer noch und schwelgen oft in Erinnerungen. Danke Otfried Preußler.

20.02.2013
11:52
Kinderbuchautor Otfried Preußler stirbt mit 89 Jahren
von Pyrexx | #3

In der Grundschule haben wir den kleinen Wassermann gelesen. Meine Mutter hat mir aus dem kleinen Gespenst vorgelesen. Meinem Bruder aus der kleinen Hexe.

Jetzt würde mich einfach nur interessieren, ob jemand von den heute Mittzwanzigern jemand diese Bücher kennt?

1 Antwort
Kinderbuchautor Otfried Preußler stirbt mit 89 Jahren
von Flachzangen | #3-1

Kenne alle. Bin aber auch schon Ende zwanzig :)

20.02.2013
11:46
Kinderbuchautor Otfried Preußler stirbt mit 89 Jahren
von scouti | #2

Mein Beileid an die Familie. "Krabat" habe ich als Schüler verflucht - dank der anschl. Referate etc. zu dem Geschehen um die Mühle. Die anderen Bücher (eben die Kinderbücher) waren gut.

Liebe Verlage, lasst doch bitte die Bücher in der Urform wie der Autor sie geschrieben hat. Egal ob "Die kleine Hexe" oder Ephraim Langstrumpf, jetzt Südseekönig und Papa von "Pippi Langstrumpf".

20.02.2013
11:34
Kinderbuchautor Otfried Preußler stirbt mit 89 Jahren
von Flachzangen | #1

Eilmeldung?

Aus dem Ressort
Philharmonie-Chef verabschiedet sich bei NRW-Sommernacht
Konzert
Es wird der letzte Konzertabend von Generalmusikdirektor Heiko Mathias Förster in Gelsenkirchen werden. Bei der NRW-Sommernacht 2014 am 20. August im Amphitheater am Rhein-Herne-Kanal wird er sich mit einem außergewöhnlichen Konzertabend verabschieden.
Hersfelder Ensemble stellt sich hinter seinen Ex-Intendanten
Festspiele
Nach einem Streit um mehrere Hunderttausend Euro hat die Stadt den Intendanten der Bad Hersfelder Festspiele rausgeworfen. Das Ensemble und zwei Intendanten fordern die Rücknahme der Kündigung. Ein vom Ensemble angekündigtes Bürgerbegehren wird es nicht geben.
Hagener schreibt Buch über die Geschichte der Auswanderer
Spätaussiedler
Er ist vor 21 Jahren als Spätaussiedler aus Russland nach Hagen-Helfe gekommen. Jetzt hat Erwin Hoffmann die Geschichte seiner Familie und die anderer Auswanderer in einem Buch beleuchtet. Der Titel: „Wanderer – Auf der Suche nach dem gelobten Land“.
Mülheimerin kämpfte für die Kultur im Osten Deutschlands
Auszeichnung
Als Kulturredakteurin der Thüringer Allgemeinen hatte die gebürtige Mülheimerin Frauke Adrians einen großen Anteil daran hatte, dass mehrere Theater und Orchester in dem ostdeutschen Bundesland erhalten blieben. Dafür und für die Leistungen als Kritikerin erhielt sie den Journalistenpreis Thüringen.
Jugendliche aus Witten schrieben am Ruhrpott-Kettenroman mit
Roman
66 Jugendliche aus dem Ruhrgebiet haben gemeinsam den Kettenroman „Grenzgänger“ verfasst. Die Handlung beginnt in Witten und verläuft durch sechs weitere Städte im „Pott“. 13 Jugendliche aus der Ruhrstadt haben über drei ganz besondere Orte in ihrer Stadt geschrieben.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?