Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Preußler

"Hotzenplotz"-Autor Otfried Preußler stirbt mit 89 Jahren

20.02.2013 | 11:18 Uhr
"Hotzenplotz"-Autor Otfried Preußler stirbt mit 89 Jahren
Generationen von Kindern wurden mit Otfried Preußlers Büchern groß.Foto: Grafik: WNM

München.  Otfried Preußler ist tot. Der Kinderbuchautor, der den Räuber Hotzenplotz und die kleine Hexe erfand, starb im Alter von 89 Jahren. Seine Bücher wurden weltweit mehr als 50 Millionen Mal verkauft. Zuletzt war "Die Kleine Hexe" wegen eines Sprachstreits in den Schlagzeilen gewesen.

Der Kinderbuchautor Otfried Preußler ist tot. Er starb am 18. Februar im Alter von 89 Jahren in Prien am Chiemsee, wie der Stuttgarter Thienemann Verlag am Mittwoch mitteilte. Zahlreiche seiner Werke wie etwa "Krabat", "Der Räuber Hotzenplotz" oder "Die kleine Hexe" zählen zu den beliebtesten und bekanntesten Kinderbüchern.

Preußlers 32 Bücher wurden in 55 Sprachen übersetzt, vielfach preisgekrönt und weltweit mehr als 50 Millionen Mal verkauft. Preußler wurde 1923 im böhmischen Reichenberg geboren. Schon mit zwölf Jahren schrieb er seine ersten Geschichten. Er wollte später als Schriftsteller in Prag leben. Doch nach dem Abitur 1942 wurde Preußler zur Wehrmacht einberufen und kam nach fünf Jahren russischer Gefangenschaft 1949 ins oberbayerische Rosenheim.

Nachruf
Otfried Preußler fütterte uns mit Phantasie - ein Nachruf

Der legendäre Kinderbuch-Autor Otfried Preußler, von dem „Der kleine Wassermann“, „Die kleine Hexe“, „Der Räuber Hotzenplotz“, der „Kater Mikesch“ und der Jugendroman „Krabat“ stammen, ist tot. Seine Bücher, von denen über 50 Millionen gedruckt wurden, gehören niemandem so sehr wie den Kindern.

Um sich eine Existenz aufzubauen, fing er noch während des Lehrerstudiums mit dem Schreiben an - zunächst als radelnder Lokalreporter, dann als Autor für den Kinderfunk. Sein erster großer Erfolg gelang Preußler 1956 mit dem "Kleinen Wassermann". 1962 rief Preußler den Räuber Hotzenplotz ins Leben.

"Die kleine Hexe" soll künftig ohne diskrimierende Worte wie "Negerlein" erscheinen. Das hatte der Thienemann Verlag unlängst angekündigt. Dies sei notwendig, um Bücher an den sprachlichen und politischen Wandel anzupassen, sagte Verleger Klaus Willberg.

  1. Seite 1: "Hotzenplotz"-Autor Otfried Preußler stirbt mit 89 Jahren
    Seite 2: Reaktionen auf den Tod von Otfried Preußler

1 | 2



Kommentare
20.02.2013
12:30
Kinderbuchautor Otfried Preußler stirbt mit 89 Jahren
von kahevo | #4

Die Bücher von Preußler haben mich immer begleitet. Mein Sohn , der heute 40 ist, bekam die "Kleine Hexe", den "Kleinen Wassermann" und natürlich den "Räuber Hotzenplotz" als Gute-Nacht-Geschichte. Wir besitzen diese Kinderbücher immer noch und schwelgen oft in Erinnerungen. Danke Otfried Preußler.

20.02.2013
11:52
Kinderbuchautor Otfried Preußler stirbt mit 89 Jahren
von Pyrexx | #3

In der Grundschule haben wir den kleinen Wassermann gelesen. Meine Mutter hat mir aus dem kleinen Gespenst vorgelesen. Meinem Bruder aus der kleinen Hexe.

Jetzt würde mich einfach nur interessieren, ob jemand von den heute Mittzwanzigern jemand diese Bücher kennt?

1 Antwort
Kinderbuchautor Otfried Preußler stirbt mit 89 Jahren
von Flachzangen | #3-1

Kenne alle. Bin aber auch schon Ende zwanzig :)

20.02.2013
11:46
Kinderbuchautor Otfried Preußler stirbt mit 89 Jahren
von scouti | #2

Mein Beileid an die Familie. "Krabat" habe ich als Schüler verflucht - dank der anschl. Referate etc. zu dem Geschehen um die Mühle. Die anderen Bücher (eben die Kinderbücher) waren gut.

Liebe Verlage, lasst doch bitte die Bücher in der Urform wie der Autor sie geschrieben hat. Egal ob "Die kleine Hexe" oder Ephraim Langstrumpf, jetzt Südseekönig und Papa von "Pippi Langstrumpf".

20.02.2013
11:34
Kinderbuchautor Otfried Preußler stirbt mit 89 Jahren
von Flachzangen | #1

Eilmeldung?

Aus dem Ressort
„I AM“ erzählt vom Ersten Weltkrieg auf den Fiji-Inseln
Ruhrtriennale
Ein Requiem der besonderen Art. Wie weit der Erste Weltkrieg nach Menschenleben griff und Existenzen vernichtete, erzählt eine Tanz-Produktion der Ruhr Triennale. 100 Jahre nach 1914 beschreibt „I AM“, wie die Vernichtung selbst kleine Inselvölker auf der anderen Seite der Erde erreichte.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
"Bang Boom Bang" - der Ruhrpott-Kultfilm feiert Geburtstag
Kultfilm
15 Jahre ist es her, das die Ruhrgebietskomödie „Bang Boom Bang“ auf den Kinoleinwänden gezeigt wurde. Als Kleinganove „Schlucke“ ist Martin Semmelrogge bei vielen Fans unvergessen. An die Dreharbeiten erinnert sich der Schauspieler, als ob es gestern gewesen wäre.
Nach Kunstverbot - "Museumsbesuch mit Risiko" in Bochum
Kunst
Duisburg sagte auf Geheiß des Oberbürgermeisters im letzten Augenblick ab – nun hat Gregor Schneider für die Ruhrtriennale statt „totlast“ in Duisburg enge Gänge im Museum Bochum installiert. Dort wartet neben „Kunstmuseum“ auch eine sehenswerte Ausstellung der Privatsammlung Hense.
"Doktorspiele" – Eine Teenie-Klamotte mit viel Testosteron
Teenie-Komödie
Die Teenie-Komödie "Doktorspiele" erzählt eine Coming-of-Age-Geschichte wie man sie oft gesehen hat im deutschen Kino. "Mädchen Mädchen" und "Harte Jungs", dürften diesem Film von Regisseur Marco Petry ebenso Pate gestanden haben wie die berüchtigte "American Pie"-Reihe aus den USA.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?