Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Podiumsdiskussion

Hörer wünschen sich musikalischen Stil-Mix bei Kulturradio WDR 3

15.06.2012 | 07:45 Uhr
Hörer wünschen sich musikalischen Stil-Mix bei Kulturradio WDR 3
Auch WDR-Intendantin Monika Piel kam am Donnerstag zu der Podiumsdiskussion zum Thema „WDR=Kultur=Gut“ in Duisburg - allerdings in erster Linie zum Zuhören.Foto: dapd

Duisburg.  Nach der Aufregung um die Reform von WDR 3 stellt sich der Westdeutsche Rundfunk der Debatte mit Hörern und Experten. Auf einer Podiumsdiskussion in Duisburg nannte WDR-Intendantin Monika Piel 300.000 Hörer als Ziel für die Kulturwelle. Bislang schalten etwa 220.000 Menschen pro Tag ein - viele von ihnen wünschen sich einen Stil-Mix vom Sender.

Es sah nicht gut aus, selbst fünf Minuten vor Beginn der Veranstaltung. Der WDR hatte am Donnerstag über „die Zukunft der Kultur im Radio“ (Titel) diskutieren, und zur ersten Podiumsdiskussion der neuen Reihe „WDR=Kultur=Gut“ war gerade mal ein Häuflein Interessierter in den Duisburger Mercatorsaal gepilgert. Was trist zu beginnen schien, endete mit einer fetten Überraschung.

Nach dem dem Aufregungs-Tsunami um die Reform von WDR 3 hatte sich der gebührenfinanzierte Landessender zu einer Info-Offensive entschlossen. Doch die Verantwortlichen zogen das Thema allgemein auf, um dem – nach eigenem Bekunden – Klein-Klein des Streits um die Kulturwelle zu entkommen.

Monika Piel kam, um zuzuhören

Zugleich hatte sich die kürzlich wiedergewählte Sender-Chefin Monika Piel persönlich ins Revier bemüht, um endlich Kontakt zur Hörerschaft aufzunehmen. Immerhin gilt das Publikum des Nischensenders zwar als klein, aber fein und obendrein besonders treu. Piel wollte in erster Linie „zuhören“.

Das Podium distanzierte sich zunächst von der klassischen Hochkultur. Der Chef des Deutschen Musikrates, Christian Höppner, empfahl die Musik-Formel der Unesco: Sie umfasst das kulturelle Erbe, zeitgenössische Strömungen wie Pop sowie Weltmusik. Kultur-Manager Henry C. Brinker sekundierte. Auch ein junger Sender wie 1Live könne den kulturellen Horizont seines Publikums weiten, wenn er Stücke jenseits der Hitlisten spiele.

Kulturbegriff hat sich gewandelt

Internet-Expertin Mercedes Bunz verwies darauf, dass sich der Kulturbegriff in den vergangenen 20 Jahren stark verändert habe. Sie sah stärker werdende wirtschaftliche Zwänge, bei denen sich Kultur nur durch Publikumserfolg rechtfertigen könne. Von Quoten-Druck wollten WDR-Chefin und der Programmchef des Deutschlandradios, Andreas Weber, nichts wissen. Ihr Kulturprogramm richtet sich erklärtermaßen an eine Minderheit, „aber bitte für den größeren Teil“ (Weber).

Hintergrund: WDR 3 erreicht täglich gerade mal 220.000 Hörer – verschwindend wenig im Vergleich zu Massenwellen wie WDR 2 oder Spitzenreiter 1Live. Das Potenzial liegt deutlich drüber. 1,5 Millionen Hörer gaben zuletzt an, WDR 3 gelegentlich gehört zu haben. Kultur-Manager Brinker nannte diese Zahl ein ungenutztes Potenzial.

300.000 Hörer am Tag als Ziel für WDR 3

So will Piel mehr Publikum, und das darf auch im Schnitt jünger sein bisher. WDR 3 macht, wie WDR 4, ein Programm für Oldies. Als Ziel nannte Piel 300.000 Hörer pro Tag. Einen Weg – jenseits verstärkter Internet-Präsenz von WDR 3 – zeigte Programmmacher Weber auf. Im Deutschlandradio laufen Neuvorstellungen ohne stilistische Begrenzung. Lady Gaga steht neben Händel. Beides eint die journalistisch einordnende Präsentation; das Publikum, so Weber, mag es.

Und was sagt das Publikum dazu? Im Saal meldete sich der Duisburger Wolfgang Esch zu Wort. Er machte sich für einen musikalischen Stil-Mix im Programm stark; Formatierung nach Klassik, Jazz und Weltmusik lehnte er ab. „Der größte Genuss beim Radio ist die Überraschung“, fügte die Essenerin Petra Gärtner hinzu. Klaus Schoof aus Kalkar warb dafür, 1Live-Moderatoren sollten sich als Spürnasen für die neuesten Musik-Trends in den Metropolen der Welt für WDR 3 tummeln. Und das war längst nicht alles an Wortmeldungen.

WDR 3 als Vermittler von Inhalten "klassischer Bildung"

Ein erheblicher Teil der Beiträge kam aus dem Netz. Die Diskussion war lebhaft, und sie war vielstimmig. Anke Niggenaber etwa verlangte von den WDR-3-Machern, „weiter Klassik zu senden“. Stephan Dreher hingegen machte sich für längere Wortbeiträge stark – und schob obendrein die Frage nach: „Und bin ich dann auch noch wach?“ Peter Wernfeld wiederum sieht WDR 3 eher als Vermittler der „Inhalte klassischer Bildung“. „La Tortuga“ seinerseits hat eine völlig andere Vorstellung; sie reicht von Klassik bis zu Kraftwerk.

Nur eine Gruppierung mochte sich an der Diskussion ums Kulturradio nicht beteiligen. Alle angefragten Mitglieder der wortgewaltigen „Radioretter“ hatten laut WDR keine Zeit fürs Podium.

Jürgen Overkott


Kommentare
18.06.2012
02:05
traurigeWahrheit | #3
von dummmberger | #4

Was ist denn das für eine Anmaßung?

Wir haben schon viel zu viel dem Massengeschmack untergeordnet.

Außerdem.
1,5 Mio haben WDR 3 zumindest gelegentlich gehört.
Das klingt nicht nach überflüssig.

Einen Stilmix fände ich grauenvoll. Ich finde es gut, dass man je nach Stimmung verschiedenartige Musik im Radio auswählen kann und würde mich ärgern, wenn ich Klassik hören will, WDR 3 aber gerade Popmusik bringt. Was soll das?

Übrigens: Paul Bocuse könnte seinen Umsatz auch kräftig steigern, wenn er einen Stilmix machen würde und auch Currywurst mit Pommes-Schranke auf die Speisekarte aufnimmt.

15.06.2012
10:49
Wer braucht denn WDR3?
von traurigeWahrheit | #3

WDR3 ist absolute Gebührenverschwendung. Die Leute, die das hören wollen, die schauen lieber arte oder 3sat im Ohrensessel.
Meiner Meinung nach reicht ein Programm wie WDR3 deutschlandweit völlig aus. Das jede Rundfunk(irren)anstalt ihr eigenes "kulturelles" Süppchen kocht, bedeutet, das es den ARD Anstalten immer noch viel zu gut geht.

15.06.2012
10:39
Hörer wünschen sich musikalischen Stil-Mix bei Kulturradio WDR 3
von Sturmlanze | #2

Werte Frau Piel; die Höreranzahl von 300k ist locker zu schaffen, da die Alten WDR4 hörer alle bald nicht mehr tanzen können werden die vor Langeweile eh auf WDR3 umschalten. Das wird übrigens auch passieren wenn die das Programm in keinsterweise verändern. Es ist also egal ob Sie arbeiten oder nicht, die Veränderung wird kommen.

15.06.2012
10:20
Hörer wünschen sich musikalischen Stil-Mix bei Kulturradio WDR 3
von wohlzufrieden | #1

Dank Frau Piel ist dem WDR jede Art von Stiel und Kultur verloren gegangen, außer vielleicht die Kultur des buckeln. Angesagt sind, speziell beim TV zum Beispiel in der "AKS", abnickende Moderatoren, die Frau Kraft und Herrn Gauck huldigen, und bestenfalls noch eine eigene Meinung zu süüüüßen Tierbabys aus irgend einem Zoo haben dürfen.

Aus dem Ressort
Salzburgs „Don Giovanni“ jagt im Hotel den Röcken nach
Salzburger Festspiele
Ein Macho-Mannsbild wie aus dem Bilderbuch. Salzburgs neuer „Don Giovanni“ hat einen Titelhelden, der sich sehen lassen kann. ldebrando d’Arcangelo ist ein Womanizer wie aus dem Bilderbuch. Doch nach temporeichem Start ist die Neuinszenierung szenisch und musikalisch nicht bis zum Ende überzeugend.
Tomorrowland 2015 - das ist mit dem Festival geplant
Tomorrowland
Das zehnjährige Tomorrowland-Jubiläum war für den Veranstalter ID&T ein großer Erfolg. Die Ausweitung des Festivals auf zwei Wochenenden hat sich mit dem Verkauf von 360.000 Tickets binnen einer Stunde bewährt. Und so geht es mit Tomorrowland 2015 weiter:
Die Beatles kommen zurück nach Hamburg
Musical
Der Karrierestart der Beatles in Hamburg wurde schon oft erzählt. Das Musical "Backbeat", das jetzt in Hamburg Premiere feierte, wählt eine andere Perspektive und stellt die Beziehung zwischen dem "fünften Beatle" Stuart Sutcliffe und der Fotografin Astrid Kirchherr in den Fokus.
74-jähriger Hagener arbeitet sich in die Streetart-Szene ein
Fotografie
Man traut es ihm auf den ersten Blick einfach nicht zu: Mit 74 Lebensjahren hat sich Peter Beuker der Streetart-Kunst verschrieben. Mit seinem Fotoapparat dokumentiert er allerorten gesprühte Motive, die ihn faszinieren. Demnächst beteiligt er sich sogar an einer Ausstellung in der Kooperative K.
"Den Krieg im Osten der Ukraine gäbe es nicht ohne Russland"
Schriftstellerin
Traumatische Kriegserlebnisse von Kindern hält Swetlana Alexijewitsch in ihrem Buch "Die letzten Zeugen" fest. im Interview spricht die weißrussische Schriftstellerin über Krieg und Frieden - und die Rolle Russlands im Ukraine-Konflikt.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos