Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Theater

Hiob im Grillo-Theater Essen - Durchs Labyrinth zum Wunder

22.10.2012 | 17:59 Uhr
Hiob im Grillo-Theater Essen - Durchs Labyrinth zum Wunder
"Hiob"Foto: Thilo Beu

Essen.   Der Regisseur Wolfgang Engel („Joseph und seine Brüder“, „Der Turm“) inszeniert Joseph Roths „Hiob“-Roman kühl und klar im Essener Grillo-Theater. Erst zum Ende hin lässt sich die Bühnen-Umsetzung auf die Musikalität und die Märchenhaftigkeit der Vorlage ein.

Am Ende finden sie noch einmal alle zusammen: die Lebenden und die Toten, die Verrücktgewordenen und die Verlorengeglaubten. In Wolfgang Engels klarer, kühler Inszenierung von Joseph Roths Roman „Hiob“ wird das Wunder einfach angenommen, wie die Verzweiflung und der Schmerz, der Glaube und die Hoffnungslosigkeit.

Es sind die großen Fragen, die „Hiob“ parallel zur alttestamentlichen Prüfungsgeschichte verhandelt: Was gibt uns Halt? Sind wir für unser Unglück selbst verantwortlich? Hat das Leiden einen Sinn? – Die Bühnenfassung von Koen Tachelet nimmt sie auf. Regisseur Wolfgang Engel, der in Düsseldorf mit „Joseph und seine Brüder“ und mit der Dresdner Uraufführung von Uwe Tellkamps „Turm“ sein Geschick für große Textbrocken beweisen konnte, hat sich tief in den Stoff hineingearbeitet und die Fasern dieses Geflechts aus Fremdheit, Schuld und Glaubensverlust auf Gegenwartstauglichkeit befühlt, ohne nach vordergründiger Aktualität zu suchen.

Und dann kam Menuchim

Trotzdem bleibt uns der fromme Jude Mendel Singer seltsam fremd, der mit Frau und vier Kindern in Südrussland lebt. Tom Gerber spielt ihn als Taumelnden ohne Fallhöhe. Als religiösen Hardliner, der in der Dorfschule schon mal den Gürtel schwingt, aber in tiefster Verzweiflung keine Miene verzieht. Als der Erste Weltkrieg naht, läuft Singer vor sich und dem Unglück davon. Bis ihn in Amerika alles einholt, die Verlorenheit, die Gotteszweifel. Zwei Söhne sterben im Krieg, Tochter Mirjam wird verrückt, Ehefrau Deborah stirbt vor Gram. Erst die fast messianische Erscheinung des behinderten Sohnes Menuchim, den man in der Heimat zurückließ und der nun geheilt und erfolgreich nach Amerika kommt, versöhnt den leidgeprüften Vater.

Auf Andreas Janders aufsteigendem Stelenfeld, das an hebräische Schriftzeichen und ans Berliner Holocaust-Mahnmal erinnert, nimmt die konzentrierte, zunächst fast athletische Inszenierung Anlauf, die Geschichte über Raum und Zeit hinauszutragen. Annika Martens’ hochbewegliche Mirjam lässt sich hier von Kosaken jagen. Der nackte zuckende Körper Menuchims wird auf einer abschüssigen Rampe malträtiert. Später werden die hüfthohen Steine zur Grabkammer für Deborah, die uns Bettina Schmidt mit schöner, durchsetzungsfähiger Duldsamkeit nahebringt.

Stars-and-Stripes-Fähnchen

Die kurzen Szenen geraten prägnant, manchmal aber etwas plakativ, wenn Amerika mit einem Stars-and-Stripes-Fähnchen herbeigewunken wird. Das Labyrinthische der Bühne und des Lebens aber wird zum Symbol einer Inszenierung, die sich erst zum Ende hin auf die Musikalität und Märchenhaftigkeit der Romanvorlage einlässt. Dann kann das Wunder geschehen.

Termine: 26. Oktober, 1. und 4. November, Karten: 0201/ 8122-200 www.theater-essen.de

Martina Schürmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Amsterdamer Museum wegen Krim-Goldes zwischen den Fronten
Rechtsstreit
Gold und Juwelen von der Krim - die Ausstellung war der Stolz eines Amsterdamer Museums. Nun ist es ein Alptraum, denn nach der russischen Annektierung der Krim ist die Eigentumsfrage ungeklärt. Vorerst sollen die über 2000 Jahre alten Kostbarkeiten in den Niederlanden bleiben.
Beim "Day of Song" an der Ruhr zählt jede Stimme
Day of Song
Vier Wochen noch, dann singt die Region von Iserlohn bis Moers, von Dortmund bis Dinslaken. Aber beim „Day of Song“ 2014 wird es zum 27.9. nicht nur das Steigerlied zur Mittagsstunde sein. Ab sofort liegt das Programm für den mit Spannung erwarteten Tag vor - und das Heft dazu an vielen Orten aus.
Keira Knigthley und ihre neue Leichtigkeit des Seins
Interview
Ihre Rolle in „Fluch der Karibik“ machte die britische Schauspielerin Keira Knightley weltberühmt. Doch in den letzten Jahren war sie in schweren Charakterrollen zu sehen. „Can A Song Save Your Life?“ ist ein romantischer Musikfilm. Im Interview spricht sie über die neue Leichtigkeit ihres Seins.
Bilder aus dem Revier - Fotograf für Ikonen des Ruhrgebiets
Fotografie
Der Fotograf Manfred Vollmer zeigt seine Arbeiten in Duisburg: „Das Revier ist mein Revier“. Seit fast fünf Jahrzehnten fangen seine Kameras das Ruhrgebiet in allen seinen Facetten ein - zu sehen im Kultur- und Stadthistorischen Museum Duisburg.
Erotische Literatur - Die Freiheit des gedruckten Wortes
Literatur
Erotische Literatur scheint auf dem Höhepunkt: Das Literaturbüro Ruhr untersucht in der Reihe „Von Sinnen – Eros und Illusion in der Literatur“ das Begehren in Buchform. Ein Gespräch mit Leiter Gerd Herholz über Kopfkino und die Schwierigkeit, die richtigen Worte zu finden.
Umfrage
Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

 
Fotos und Videos
Jamie Cullum begeistert beim Zeltfestival
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Facekinis in China voll im Trend
Bildgalerie
Strandmode