Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Theater

Hiob im Grillo-Theater Essen - Durchs Labyrinth zum Wunder

22.10.2012 | 17:59 Uhr
Hiob im Grillo-Theater Essen - Durchs Labyrinth zum Wunder
"Hiob"Foto: Thilo Beu

Essen.   Der Regisseur Wolfgang Engel („Joseph und seine Brüder“, „Der Turm“) inszeniert Joseph Roths „Hiob“-Roman kühl und klar im Essener Grillo-Theater. Erst zum Ende hin lässt sich die Bühnen-Umsetzung auf die Musikalität und die Märchenhaftigkeit der Vorlage ein.

Am Ende finden sie noch einmal alle zusammen: die Lebenden und die Toten, die Verrücktgewordenen und die Verlorengeglaubten. In Wolfgang Engels klarer, kühler Inszenierung von Joseph Roths Roman „Hiob“ wird das Wunder einfach angenommen, wie die Verzweiflung und der Schmerz, der Glaube und die Hoffnungslosigkeit.

Es sind die großen Fragen, die „Hiob“ parallel zur alttestamentlichen Prüfungsgeschichte verhandelt: Was gibt uns Halt? Sind wir für unser Unglück selbst verantwortlich? Hat das Leiden einen Sinn? – Die Bühnenfassung von Koen Tachelet nimmt sie auf. Regisseur Wolfgang Engel, der in Düsseldorf mit „Joseph und seine Brüder“ und mit der Dresdner Uraufführung von Uwe Tellkamps „Turm“ sein Geschick für große Textbrocken beweisen konnte, hat sich tief in den Stoff hineingearbeitet und die Fasern dieses Geflechts aus Fremdheit, Schuld und Glaubensverlust auf Gegenwartstauglichkeit befühlt, ohne nach vordergründiger Aktualität zu suchen.

Und dann kam Menuchim

Trotzdem bleibt uns der fromme Jude Mendel Singer seltsam fremd, der mit Frau und vier Kindern in Südrussland lebt. Tom Gerber spielt ihn als Taumelnden ohne Fallhöhe. Als religiösen Hardliner, der in der Dorfschule schon mal den Gürtel schwingt, aber in tiefster Verzweiflung keine Miene verzieht. Als der Erste Weltkrieg naht, läuft Singer vor sich und dem Unglück davon. Bis ihn in Amerika alles einholt, die Verlorenheit, die Gotteszweifel. Zwei Söhne sterben im Krieg, Tochter Mirjam wird verrückt, Ehefrau Deborah stirbt vor Gram. Erst die fast messianische Erscheinung des behinderten Sohnes Menuchim, den man in der Heimat zurückließ und der nun geheilt und erfolgreich nach Amerika kommt, versöhnt den leidgeprüften Vater.

Auf Andreas Janders aufsteigendem Stelenfeld, das an hebräische Schriftzeichen und ans Berliner Holocaust-Mahnmal erinnert, nimmt die konzentrierte, zunächst fast athletische Inszenierung Anlauf, die Geschichte über Raum und Zeit hinauszutragen. Annika Martens’ hochbewegliche Mirjam lässt sich hier von Kosaken jagen. Der nackte zuckende Körper Menuchims wird auf einer abschüssigen Rampe malträtiert. Später werden die hüfthohen Steine zur Grabkammer für Deborah, die uns Bettina Schmidt mit schöner, durchsetzungsfähiger Duldsamkeit nahebringt.

Stars-and-Stripes-Fähnchen

Die kurzen Szenen geraten prägnant, manchmal aber etwas plakativ, wenn Amerika mit einem Stars-and-Stripes-Fähnchen herbeigewunken wird. Das Labyrinthische der Bühne und des Lebens aber wird zum Symbol einer Inszenierung, die sich erst zum Ende hin auf die Musikalität und Märchenhaftigkeit der Romanvorlage einlässt. Dann kann das Wunder geschehen.

Termine: 26. Oktober, 1. und 4. November, Karten: 0201/ 8122-200 www.theater-essen.de

Martina Schürmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Nach Kunst-Verbot - Gregor Schneider zeigt Werk in Bochum
Kunst-Eklat
Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link (SPD) lehnte ein Kunstwerk ab, das an das Grauen der Loveparade erinnerte. Bochums Museum gibt der umstrittenen Rauminstallation von Gregor Schneider eine Chance. Seine „Totlast“ wird ab 29. August dort zu sehen sein.
Onkel Udo gibt Geburtstags-Ständchen mit Panik-Orchester
Konzert
Udo Lindenberg erfüllte seinem Neffen Marvin Lindenberg den Wunsch, mit der gesamten Panik-Familie zu dessen 40. Geburtstag im Jovel in Münster „ein besonderes Ständchen zu intonieren“. Es dauerte keine zwei Minuten, da waren die 1500 Karten verkauft.
Sonne, Hitze, gute Musik - Die Sommerhits unserer Leser
Sommerhits
Wir haben unsere Leser auf Facebook nach ihren Lieblings-Sommerhits gefragt. Das Feedback war groß - und facettenreich. Von alten Klassikern wie "Sunshine Reggae" über lustige Vorschläge wie Dean Martins "Let it snow" bis hin zum aktuellen Chartstürmer "Summer" - hier gibt es die Top 13.
Künstler brennen Reste von Joseph Beuys' Fettecke zu Schnaps
Quadriennale
Das ist wirklich eine Schnaps-Idee: Ein Künstler-Trio hat im Rahmen der Quariennale in Düsseldorf eine Fettecke von Joseph Beuys zu hochprozentigem Alkohol gebrannt. Auch blaue Pigmente von Yves Klein wurden zum Geist in der Flasche. Besucher der Kunstaktion durften den edlen Tropfen probieren.
Duisburgs OB verteidigt Kunst-Absage im Lehmbruck-Museum
Installation
Oberbürgermeister Sören Link hat seinen Standpunkt zur verhinderten Installation des Künstlers Gregor Schneider im Museums-Kuratorium erläutert. Dieses billigt seine Entscheidung zwar "mehrheitlich", kritisiert aber die Kommunikation des Stadtoberhaupts mit dem Gremium.
Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

 
Fotos und Videos
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars
Weihnachtsmann-Treffen im Sommer
Bildgalerie
Weihnachten
Märchenhaftes Tomorrowland
Bildgalerie
Elektro-Festival
So bunt war das Holi-Festival an den Westfalenhallen
Bildgalerie
Fotostrecke