Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Satire

"heute-show"-Moderator Welke schreibt Promi-Schmähschrift

30.01.2013 | 19:51 Uhr
"heute-show"-Moderator Welke schreibt Promi-Schmähschrift
Dietmar Wischmeyer und Oliver Welke haben ein Buch vorgestellt: "Frank Bsirske macht Urlaub auf Krk".Foto: dpa

Essen.   Oliver Welke und Dietmar Wischmeyers haben das bitterböse Buch „Frank Bsirske macht Urlaub auf Krk“ geschrieben. Es entwirft mit 77 Miniaturen über prominente Deutsche ein nackhaarsträubendes Bild auf die Befindlichkeit des Landes.

Wer in diesem Buch steht, hat nichts zu lachen. Alle anderen aber schon. Oliver Welke und Dietmar Wischmeyer, alte Weggefährten vom Frühstyxradio und jetzt Spießgesellen bei der „heute-show“, haben sich Promis vorgeknöpft, eine sehr persönliche Auswahl „deutscher Helden privat“. Das Büchlein, das im Stil der klassischen Schmähschrift eine Persönlichkeit nach der anderen durchhechelt, trägt den schönen Titel „Frank Bsirske macht Urlaub auf Krk“.

„Frank wer?“ werden manche stutzen. Andere werden sich fragen: Was soll man von einem Buch erwarten, dessen Titel Humor durch brutales Aufeinanderprallen harter Konsonanten generiert?

Antwort: so einiges.

Das Prinzip bei Welke/Wischmeyer: Prominenz hängt vor allem davon ab, wie groß und originell die Zielscheibe ist, die der Bespöttelte durch sein Image und seine Taten abgibt, weshalb etwa H. Klum und H. Kohl durchs Raster fallen. Die 77 Miniaturen in dieser Sammlung sind zwar nicht stets zum Schreien komisch, aber herzerfrischend böse.

Der Bohlen und die Krankenpflegerin

So verdammen die zwei satirischen Dreschflegel den Berufsjuror Dieter Bohlen zur Vergessenheit in einem Altersheim, wo er sich in abgenudelten Castingshow-Plattitüden über eine kasachische Krankenpflegerin auslässt. Dabei wechseln sie souverän zwischen Stilformen: Hier ein Blick ins öde Oberstübchen von Horst Seehofer, dort ein wahnwitziger Dialog zwischen Til „Tatort“ Schweiger und einem Redakteur. Und Bsirske? Der Chef der Gewerkschaft Verdi wird als selbstbesoffener, basisferner Genosse der Bosse beschrieben.

Schön wäre gewesen, wenn sich die Promibesudelungen aufeinander bezogen hätten. Doch auch in der Stückelansicht entsteht ein nackenhaarsträubendes Bild davon, was man in Deutschland verzapfen muss, um es zum Promi zu bringen.

  • Oliver Welke, Dietmar Wischmeyer: Frank Bsirske macht Urlaub auf Krk - Deutsche Helden privat. Rowohlt Berlin, 320 Seiten, 16,95 €

Georg Howahl



Kommentare
31.01.2013
12:52
Oliver Welke
von nolkyimPott | #1

Hut ab vor Oliver Welke. Er hat so einen schönen bissigen Humor, da bleibt kaum ein Auge trocken. Weiter so.....

Aus dem Ressort
Freie Szene in Bochum fürchtet weitere Einsparungen
Kulturförderung
An der Gussstahlglocke auf dem Rathausplatz läutete die Freie Bochumer Kulturszene die „Alarmglocke“, weil sie sich und ihre Angebote im Kern bedroht sieht. Anlass des Protestes sind die Sparmaßnahmen der Stadt im Rahmen der Haushaltssperre.
Alexander Klaws begeistert Fans im Musical Jesus Christ
Musical
Ein Superstar als Superstar: der einstige DSDS-Gewinner Alexander Klaws spielt jetzt in Dortmund die Hauptrolle in dem Musical „Jesus Christ Superstar“. Das Publikum feierte die Premiere mit Beifall im Stehen sofort nach dem Schlusstakt.
Gesprächsrunde in Herne über Kunst in der Region
Kunstprojekt
Mit einer lockeren Gesprächsrunde zum Thema „Kunstmuseen im Ruhrgebiet“ in Herne endete am Sonntag die Ausstellung „Raumstücke“ im Rahmen des Projektes „RuhrKunstSzene“, in dem zehn Museen Kunst aus der Region zeigen. Das Konzept der Ausstellung fanden die bekannten Gäste durchaus spannend.
Atze Schröder stellt Comedy-Programm in Gelsenkirchen vor
Comedy
Atze Schröder testete in einer Preview-Vorstellung in der Gelsenkirchener Kaue sein neues Programm „Richtig Fremdgehen“ aus. Die Kunstfigur aus Essen erntete jede Menge Lacher. Eine Preview mit Höhepunkten, aber auch mit einigen elenden Rohrkrepierern. Ab Mittwoch geht es in die großen Hallen.
Düsseldorf inszeniert Camus "Gerechte" als reine Lehre
Theater
Debatten um Tyrannenmorde, die Gesellschaft und Gerechtigkeit: „Die Gerechten“ von Albert Camus im Düsseldorfer Schauspielhaus in der eisgrauen, glasklaren Inszenierung von Michael Gruner. Und er kommt ohne künstliche Verweise auf die Sprengstoffattentäter von heute aus.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?