Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Satire

"heute-show"-Moderator Welke schreibt Promi-Schmähschrift

30.01.2013 | 19:51 Uhr
"heute-show"-Moderator Welke schreibt Promi-Schmähschrift
Dietmar Wischmeyer und Oliver Welke haben ein Buch vorgestellt: "Frank Bsirske macht Urlaub auf Krk".Foto: dpa

Essen.   Oliver Welke und Dietmar Wischmeyers haben das bitterböse Buch „Frank Bsirske macht Urlaub auf Krk“ geschrieben. Es entwirft mit 77 Miniaturen über prominente Deutsche ein nackhaarsträubendes Bild auf die Befindlichkeit des Landes.

Wer in diesem Buch steht, hat nichts zu lachen. Alle anderen aber schon. Oliver Welke und Dietmar Wischmeyer, alte Weggefährten vom Frühstyxradio und jetzt Spießgesellen bei der „heute-show“, haben sich Promis vorgeknöpft, eine sehr persönliche Auswahl „deutscher Helden privat“. Das Büchlein, das im Stil der klassischen Schmähschrift eine Persönlichkeit nach der anderen durchhechelt, trägt den schönen Titel „Frank Bsirske macht Urlaub auf Krk“.

„Frank wer?“ werden manche stutzen. Andere werden sich fragen: Was soll man von einem Buch erwarten, dessen Titel Humor durch brutales Aufeinanderprallen harter Konsonanten generiert?

Antwort: so einiges.

Das Prinzip bei Welke/Wischmeyer: Prominenz hängt vor allem davon ab, wie groß und originell die Zielscheibe ist, die der Bespöttelte durch sein Image und seine Taten abgibt, weshalb etwa H. Klum und H. Kohl durchs Raster fallen. Die 77 Miniaturen in dieser Sammlung sind zwar nicht stets zum Schreien komisch, aber herzerfrischend böse.

Der Bohlen und die Krankenpflegerin

So verdammen die zwei satirischen Dreschflegel den Berufsjuror Dieter Bohlen zur Vergessenheit in einem Altersheim, wo er sich in abgenudelten Castingshow-Plattitüden über eine kasachische Krankenpflegerin auslässt. Dabei wechseln sie souverän zwischen Stilformen: Hier ein Blick ins öde Oberstübchen von Horst Seehofer, dort ein wahnwitziger Dialog zwischen Til „Tatort“ Schweiger und einem Redakteur. Und Bsirske? Der Chef der Gewerkschaft Verdi wird als selbstbesoffener, basisferner Genosse der Bosse beschrieben.

Schön wäre gewesen, wenn sich die Promibesudelungen aufeinander bezogen hätten. Doch auch in der Stückelansicht entsteht ein nackenhaarsträubendes Bild davon, was man in Deutschland verzapfen muss, um es zum Promi zu bringen.

  • Oliver Welke, Dietmar Wischmeyer: Frank Bsirske macht Urlaub auf Krk - Deutsche Helden privat. Rowohlt Berlin, 320 Seiten, 16,95 €

Georg Howahl



Kommentare
31.01.2013
12:52
Oliver Welke
von nolkyimPott | #1

Hut ab vor Oliver Welke. Er hat so einen schönen bissigen Humor, da bleibt kaum ein Auge trocken. Weiter so.....

Aus dem Ressort
„Schoßgebete“ – Verfilmung des Romans von Charlotte Roche
Romanverfilmung
Nach den „Feuchtgebieten“ kommt nun auch Charlotte Roches zweiter Roman auf die große Leinwand. Regisseur Sönke Wortmann (Der bewegte Mann, Sommermärchen) bringt „Schoßgebete“ ins Kino, die Geschichte über eine neurotische und schwer traumatisierte Frau und ihre ungewöhnliche Ehe.
Herbert Grönemeyer nennt Apple-Aktion von U2 "respektlos"
Musikindustrie
Herbert Grönemeyer hat U2 scharf dafür kritisiert, dass sie ihr neues Album an die 500 Millionen Apple-Kunden verschenkt haben. Der Sänger, der die Bandmitglieder von U2 persönlich kennt, war von der Aktion "geschockt" und empfindet sie als "respektlos gegenüber den hart arbeitenden Kollegen".
Sin City 2 - düstere Fortsetzung hält das hohe Niveau
Comic-Verfilmung
„Sin City 2: A Dame To Kill For“ ist eine düstere Fortsetzung der Comic-Verfilmung. Dabei kann Regisseur Robert Rodriguez das hohe Niveau des ersten Teils halten. Eva Green macht von ihrem nackten Körper Gebrauch, Michey Rourke ist kaum zu erkennen und Bruce Willis tritt in einer Gastrolle auf.
Premiere im Westen: Finest Spirits & Beer Convention in Bochum
Anzeige
Finest Spirits & Beer...
Zwei erfolgreiche Festivals aus dem Süden der Republik verschmelzen im Westen zu einem Event der Superlative: Vom 17. bis zum 19. Oktober findet in der Bochumer Jahrhunderthalle die Finest Spirits & Beer Convention statt. Feinste Whiskys, hochwertige Spirituosen, die Vielfalt der Craft Beers und...
Streit um Duisburger Kunstwerk Totlast neu entflammt
Raumkunst
Um das in Duisburg abgesagte Kunstwerk „Totlast“ im Rahmen der Ruhrtriennale gibt es neuen Ärger. Der Künstler Gregor Schneider ist empört: Von einer Einladung nach Duisburg, um nachträglich die Wogen zu glätten, weiß er nichts. Kulturdezernent Thomas Krützberg hat kürzlich das Gegenteil behauptet.
Umfrage
Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?