Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Interview

Heinz Strunk: Die Feuchtgebiete des Mannes

15.01.2009 | 17:55 Uhr

Heinz Strunk (46) ist eine der eigenwilligsten Stimmen seiner Generation. Sein Debütroman „Fleisch ist mein Gemüse” verkaufte sich 400 000-mal. Der neueste Coup des Hamburgers („Fleckenteufel”) liest sich wie die männliche Antwort auf Charlotte Roches "Feuchtgebiete".

Herr Strunk, im Leben Ihres Helden Thorsten (16) spielen Selbstbefriedigung, homoerotische Fantasien und Verdauungsprobleme eine zentrale Rolle. Sind Ähnlichkeiten mit lebenden Personen beabsichtigt?

Strunk: Ich schöpfe auch in diesem Fall wieder aus meiner eigenen Biografie. Die beschriebene Episode liegt schon über 30 Jahre zurück. Ich glaube auch, dass viele Jungs zwischen 12 und 16 zwar wissen, dass sie nicht schwul sind. In ihrer Sexualität sind sie aber oft noch indifferent. Meine Begehrlichkeiten schwankten damals durchaus hin und her.

Beim Liederabend mit christlichen Songs hat Thorsten ein echtes Schlüsselerlebnis. Hat die Begegnung mit der Kirche bei Ihnen als Teenager Ähnliches bewirkt?

Strunk: Ich selbst hatte bei christlichen Jugendfreizeiten ganz intensive Lagerfeuer-Erlebnisse. Das war, als säße Jesus mit in der Runde. Das hat in meiner Biografie einen Wert, und deshalb wollte ich es in dem Buch unbedingt drin haben. Es war eine schöne Erfahrung, diese Lebensphase jetzt aufarbeiten zu können. Ich habe Sie immer als langweilig und trüb empfunden.

Wollten Sie bewusst auch über Abseitiges schreiben?

Info
Heinz Strunk auf Lesetour

7.3. Mönchengladbach (Kunstwerk)

18.3. Köln (Frankenwerft)

31.3. Soest (Bürgerzentrum)

21.5. Münster (Gleis 22)

Karten gibt es für ca. 15-18 € in unseren TICKET-SHOPs, 01805/280123, www.DerWesten.de/tickets

Der Roman „Fleckenteufel” (Rowohlt) erscheint am 16.1.

Strunk: Vieles vom dem, was gemeinhin als abseitig empfunden wird, ist für mich relativ normal. Ich halte nichts von falschen Tabus und Begrenzungen. Meine Parameter sind Selbstbestimmung, Souveränität und Freiheit. Deswegen lebe ich auch allein. Das soll aber nicht bedeuten, dass ich schlechte Manieren habe. Im Gegenteil. Für mich selber finde ich das Bild des Gentleman erstrebenswert.

Achten Sie dann auch sehr auf Ihr Äußeres?

Strunk: Durchaus. Ich bin 46 Jahre alt und habe ein Publikum, das im Schnitt 20 Jahre jünger ist. Wäre ich ein schwitzender, ältlicher Schmerbauchtyp, würden wahrscheinlich andere Leute kommen. Dann würde ich auch andere Sachen machen. Ich bin ein Anhänger der These, dass Autoren so aussehen, wie sie schreiben. Das Leben, das Denken und die Intellektualität schnitzen die Physiognomie.

Sind eigene Kinder für Sie eine Option?

Strunk: Das will ich nicht. Ich kann mir nicht vorstellen, ein Kind jeden Tag zur Schule zu bringen. Leuten wie mir wird immer Egoismus unterstellt. Ich leiste aber auf meine Art und Weise etwas für die Gesellschaft. Das, was ich weiterzugeben habe, verbreite ich über meine Kunst.

Brauchen wir Bücher wie „Fleckenteufel”, um entspannter mit unserer Sexualität und unserem Körperempfinden umgehen zu können?

Strunk: Was das angeht, bin ich eh ziemlich entspannt. Bei „Fleisch ist mein Gemüse” empfanden es viele Leser als befreiend, wie unprätentiös ich über körperliche Sachen schreibe. Wenn ich eine Art Aufgabe in der Literatur habe, dann besteht die wohl darin.

Ihr Verlag wirbt mit dem Spruch „Die Feuchtgebiete des Mannes”. Auch das Buchcover erinnert an Charlotte Roches Bestseller...

Strunk: Ich bin durch „Feuchtgebiete” inspiriert worden, das Buch zu schreiben. Ich habe zehn Jahre Hörspiele unter Ausschluss der Öffentlichkeit gemacht und mich dabei mit diesen vermeintlich ekligen Themen beschäftigt. Eigentlich hatte ich das bereits aufgegeben, aber durch „Feuchtgebiete” kam mir der Gedanke, das Thema noch einmal literarisch zu verwursten. Wir überlegen aber, uns bei der nächsten Auflage von dem Cover wieder zu verabschieden.

Olaf Neumann

Empfehlen
Rund ums Thema
Kommentare
Facebook
Kommentare
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Aus dem Ressort
Folkwang-Fotografie strahlt bis nach Venedig
Kunst
Große Ehre für den Essener Kurator Florian Ebner: Er gestaltet den deutschen Biennale-Pavillon und verät jetzt erste Pläne. Er hat als Künstler Tobias Zielony, Hito Steyerl, Olaf Nicolai und das Duo Jasmina Metwaly & Philip Rizk engagiert: „Widerständige Bilder in Zeiten digitaler Überbelichtung“.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Das Rock-Magazin „Visions“ kennt das Geheimnis ewiger Jugend
Pop
Am Wochenende gibt’s ein Festival, denn das Dortmunder Magazin für Alternative Rock feiert seinen 25. Geburtstag - und hat sich die Frische erhalten. Ein Gespräch mit Chefredakteur Michael Lohrmann über Kurt Cobain, Rock’n’Roll-Lifestyle und größenwahnsinnige Vertriebsdeals in der Dönerbude.
U2 rocken im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen
Konzert
U2 live und ganz nah: Sonst füllen sie Stadien, am Freitagnachmittag spielten sie vor 200 Zuschauern. Im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen präsentierten Bono und seine Mitstreiter ihr neues Album "Songs of Innocence". Eine feine Party, aber leider eine kurze.
Theaterkarten in NRW werden mit bis zu 162 Euro bezuschusst
Kultur-Kosten
Der Bund der Steuerzahler NRW hat jährlichen Etats von Theatern in 22 Großstädten im Land unter die Lupe genommen und mit den Besucherzahlen in Relation gesetzt. Das schlechteste Verhältnis ergibt sich in Düsseldorf: Eine Theaterkarte wird mit 162 Euro subventioniert. Dortmund liegt auf Platz 2.