Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Ruhrtriennale

Heiner Goebbels ist der große Kreative der Ruhrtriennale

16.08.2012 | 18:09 Uhr
Heiner Goebbels bei seiner Pressekonferenz im Vorfeld der Ruhrtriennale.Foto: dapd

Bochum.  Wenn das kein Zufall ist: Der vierte Intendant der Ruhrtriennale feiert ausgerechnet am ersten Tag des von ihm verantworteten Festivals 60 Jahre alt. Er hat aus ihr ein Spiegelbild seines universellen Kunstverständnisses gemacht. Leicht wird das für den Zuschauer nicht.

Ausgerechnet am Donnerstag, da die erste Spielzeit seiner Ruhrtriennale beginnt, begeht Heiner Goebbels seinen 60. Geburtstag. Feiern wird er ihn nicht. Zu sehr fordern ihn die Aufgaben des Festivals, das mit ihm noch anspruchsvoller geworden ist. Nach dem genialen Organisator und künstlerischem Grundsteinleger Gérard Mortier, nach dem sinnlich-prallen Theaterguru Jürgen Flimm und dem eher konventionellen Feingeist Willy Decker steht mit Heiner Goebbels ein Mann an der Spitze, der wesentlich schwerer einzuordnen ist.

Von Hause aus Musiker und vorzüglicher Pianist, tummelt er sich in allen Gefilden der Kunstszene. Er lässt sich ebenso wenig auf eine klare Position als Musiker oder Musikdramatiker einschränken wie John Cage, dessen 100. Geburtstag bevorsteht und mit dessen Musiktheater „Europeras“ Goebbels in einer Eigeninszenierung die Triennale starten wird. Ein Zufall ist das nicht. Ebenso wenig wie die enge Verknüpfung des Theaterabends mit der Installationsschau „12 Rooms“, die wenige Stunden vorher in Essen eröffnet wird und die Universalität von Goebbels’ Kunstverständnis unterstreicht.

Ausweg aus verkrusteten Traditionen

So beschaulich die Landschaft um Neustadt an der Weinstraße, der Geburtsstadt des Jubilars, so kantig verlief die Karriere des Universalkünstlers. Im Frankfurt der 70er-Jahre mischte er mit seinem „Linksradikalen Blasorchester“ in der Sponti-Szene mit. Mit der Zeit wurde seine Arbeit komplexer, auch durch die enge Freundschaft mit Heiner Müller. Die Suche nach Auswegen aus verkrusteten Traditionen und gestanzten Schemata führte ihn zu wagemutigen Performances, Gesamtkunstwerken, eigenwilligen Experimenten. So arbeitet Goebbels, der mit dem gleichnamigen Nazi-Hetzer nicht verwandt ist, auch daran, dem Namen eine andere Identität zu geben.

Ruhrtriennale 2012

Mit den Titeln seiner Kompositionen und Bühnenstücke („Stifters Dinge“, „Landschaft mit entfernten Verwandten“, „Die Befreiung des Prometheus“) lässt er das Publikum oft im Unklaren. Eindeutige Handlungen und Erzählstrukturen liefen seiner Ästhetik zuwider. Entsprechend geheimnisvoll lesen sich die Überschriften der vielen Kreationen, die in den nächsten Wochen bei der Ruhrtriennale zu sehen sein werden. „Wie muss ein Theater heute aussehen, wenn wir wollen, dass in ihm morgen etwas entsteht, was wir jetzt noch nicht kennen?“, lautet eine Schlüsselfrage des Geburtstagskinds.

Im Ausland noch stärker geschätzt

Im September wird ihm der mit knapp 300 000 Euro versüßte Ibsen-Preis der norwegischen Regierung verliehen. Ein Zeichen, dass Goebbels im Ausland noch stärker geschätzt wird als daheim, was sich mit der Ruhrtriennale möglicherweise ändern wird. In der Begründung der Jury heißt es: „Goebbels ist ein wahrhafter Erneuerer und einer der großen Kreativen unserer Zeit.“ Freuen wir uns auf die Ruhrtriennale à la Goebbels.

Pedro Obiera



Kommentare
Aus dem Ressort
Die Sozialkomödie "Pride" hat das Potenzial zum Kultfilm
Komödie
In der britischen Komödie "Pride" unterstützt eine Gruppe von Schwulen und Lesben aus London streikende Bergarbeiter in Wales – heraus kommt ein Geschenk für das Kino fernab aller Klischees. Regisseur Matthew Warchus vereinigt die Story zu einem wunderbaren Gemisch der Charaktere.
Bewegendes Drama mit Oscar-Preisträgerin Marion Cotillard
Drama
In dem neuen Film "Zwei Tage, eine Nacht" der Regisseure Jean-Pierre Dardenne und Luc Dardenne spielt Oscar-Preisträgerin Marion Cotillard ("La vie en rose") die Mitarbeiterin einer kleinen Firma, die ihren Job zu verlieren droht. Allerdings könnten ihre Kollegen die Entlassung noch verhindern.
Warhol-Bild bekommt Ausfuhrgenehmigung erst nach der Auktion
Ausschuss
Die Aufregung um die Versteigerung von zwei millionenschweren Warhol-Bildern aus Besitz des landeseigenen Casino-Betreibers Westspiel ist groß. Am Donnerstag ist das Geschäft erneut Thema im NRW-Landtag. Außerdem werfen die befristeten Ausfuhrpapiere des Kunstwerks Fragen auf.
Mülheimer CDU fordert Ende der Doppelspitze in der Kultur
Stellenabbau
Die Stadt Mülheim steht unter Druck: Weitere Stellen sollen abgebaut werden. Die CDU-Fraktion fordert vor dem Hintergrund daher ein Beenden der Doppelspitze im Kulturbetrieb. „Reiner Luxus“, so die Partei. Im kommenden Jahr liegt das Defizit der Stadt erneut bei rund 80 Millionen Euro.
Sebastian Fitzek verstört raffiniert mit "Passagier 23"
Thriller
Eine Mutter und ihre Tochter verschwinden spurlos auf einem Kreuzfahrtschiff. Wochen später taucht das Mädchen wieder auf, gezeichnet von schrecklichen Narben. Mit "Passagier 23" präsentiert Sebastian Fitzek wieder einen raffinierten Thriller, der selbst abgeklärte Hobby-Ermittler verstören dürfte.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

 
Fotos und Videos