Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Kultur

Heidelberger Theater boomt nach Wiedereröffnung

31.12.2012 | 08:05 Uhr
Foto: /dapd/Ronald Wittek

Heidelbergs Theater erlebt einen Monat nach seiner Wiedereröffnung einen regelrechten Besucheransturm. Für viele Vorstellungen seien keine Karten mehr zu haben, sagte Intendant Holger Schultze der Nachrichtenagentur dapd. "Im Augenblick ist Heidelberg ein Beispiel dafür, dass das ganze Gerede um Theaterkrise völlige Makulatur ist, wenn eine Stadt hinter dem Theater steht."

Heidelberg (dapd-bwb). Heidelbergs Theater erlebt einen Monat nach seiner Wiedereröffnung einen regelrechten Besucheransturm. Für viele Vorstellungen seien keine Karten mehr zu haben, sagte Intendant Holger Schultze der Nachrichtenagentur dapd. "Im Augenblick ist Heidelberg ein Beispiel dafür, dass das ganze Gerede um Theaterkrise völlige Makulatur ist, wenn eine Stadt hinter dem Theater steht." Politik und Bürgerschaft hatten gemeinsam für die 60 Millionen Euro teure Sanierung und Erweiterung des Hauses gekämpft und rund 20 Millionen Euro an privaten Spenden aufgebracht.

Heidelberg zahle zwar die gleichen mittelmäßigen Gagen wie jedes andere Stadttheater, könne jedoch durch den Neubau punkten. Außergewöhnliche Regisseure inszenierten in Heidelberg, weil sie Lust hätten, sich auf ein neues Theater und neue Raumkonzepte einzulassen, sagte Schultze. Gute Künstler auf der Bühne seien "das Zentrale". Zum Erfolg hätten aber auch ein neues Marketingkonzept, neue Formen von Abonnements, Schulkooperationen und Theaterbusse beigetragen. Dadurch sei es zudem gelungen, auch das Umland mit einzubeziehen.

Die neue Sparte Tanz sei ein voller Erfolg, sagte Schultze. Als er zur Spielzeit 2011/2012 in Heidelberg angefangen habe, sei die Stimmung sehr skeptisch gewesen, doch dies habe sich geändert. "Alles, was angesetzt wird, ist sofort ausverkauft. Das zeigt, wie euphorisiert das Publikum vom Tanz ist", betonte Schultze. Dies sei auch theaterpolitisch ein wichtiges Zeichen; denn gerade der Tanz sei "ganz oft in der Spartenschließungsdebatte".

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Trailer gibt ersten Vorgeschmack auf "Fifty Shades of Grey"
Roman-Verfilmung
Die Verfilmung des Erfolgsromans "Fifty Shades Of Grey" kommt zwar erst im Februar 2015 in die Kinos, doch schon jetzt gibt es einen kleinen Vorgeschmack im Internet zu bewundern. Universal hat einen ersten Trailer veröffentlicht. Die Reaktionen fallen gemischt aus.
Im Bus mit Alice Cooper - „Wacken 3D“ in der Lichtburg Essen
Konzertfilm
Drei Essener Wacken-Kenner erzählen bei der Vorpremiere des Festival-Films „Wacken 3D“ in der Lichtburg in Essen von ihren Begegnungen mit Bands wie Motörhead und Rammstein. Bei Rammstein, so erinnert sich Urgestein Stoney, sei kein Durchkommen gewesen.
"Manic Street Preachers" beneiden Deutsche um Lebensstil
Musik
„Futurology“ heißt das zwölfte Album des walisischen Rocktrios Manic Street Preachers. Sänger James Dean Bradfield ist ein Deutschlandfan – so lange es um Wirtschaft geht und nicht ums Kicken. Im Interview erzählt er über Herbert Grönemeyer und den Neid der Briten auf den deutschen Lebensstil.
"Monsieur Claude und seine Töchter" - Witz und Vorurteile
Komödie
Die französische Komödie "Monsieur Claude und seine Töchter" spielt mit Vorurteilen und Provokationen und bietet prächtige Unterhaltung mit viel Hintersinn. Ganz nebenbei erweisen sich die vier Töchter des Monsieurs jede für sich als eine wahre Augenweide. Wenn bloß die Schwiegersöhne nicht wären.
Hardrock-Band Axxis erinnert mit Song an Loveparade-Opfer
Loveparade
Mit dem Song "21 Crosses" will die Hardrock-Band "Axxis" an die Todesopfer der Loveparade-Katastrophe erinnern. Bei der Gedenkfeier am Mahnmal vor dem Unglückstunnel am Donnerstagabend werden sie die Ballade auf Wunsch der Hinterbliebenen spielen. Die Idee zu dem Song hatten sie im vergangenen Jahr.