Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Kultur

Hans Werner Henze ist tot

27.10.2012 | 14:00 Uhr
Foto: /dapd/Lennart Preiss

Der deutsche Komponist Hans Werner Henze ist tot. Henze sei am Samstag in Dresden im Alter von 86 Jahren gestorben, teilte der Mainzer Musikverlag Schott Music auf seiner Internetseite mit. Der in Gütersloh geborene Henze gilt als der meistgespielte zeitgenössische Komponist.

Mainz (dapd). Der deutsche Komponist Hans Werner Henze ist tot. Henze sei am Samstag in Dresden im Alter von 86 Jahren gestorben, teilte der Mainzer Musikverlag Schott Music auf seiner Internetseite mit. Der in Gütersloh geborene Henze gilt als der meistgespielte zeitgenössische Komponist.

Die Semperoper in Dresden hatte jüngst erst ihre Spielzeit 2012/2013 mit der Antikriegsoper "Wir erreichen den Fluss - We come to the river" des in Italien lebenden Komponisten Henze eröffnet. Der 86-Jährige kam noch persönlich zur Premiere und wurde schon vor der Aufführung vom Publikum stürmisch gefeiert.

Schott Music würdigte Henze als einen der "vielseitigsten und wirkungsvollsten Komponisten unserer Zeit". Seine grenzenlose musikalische Fantasie habe während seiner langen künstlerischen Laufbahn in der Komposition von mehr als 40 Bühnenwerken und zehn Symphonien, in Konzerten, Kammermusik, Oratorien, Liederzyklen und einem aus neun Konzerten bestehenden Requiem Ausdruck gefunden.

Die Zusammenarbeit mit der Dichterin Ingeborg Bachmann bei den Opern "Der Prinz von Homburg" (1958/59), und "Der junge Lord" (1964) zählte ebenso zu den Höhepunkten seines Schaffens wie die Musikdramen "Elegie für junge Liebende" (1959-61) und "Die Bassariden" (1964-65).

Henze wurde durch seine Erfahrungen in der Kriegsgefangenschaft geprägt. Sein politisches Engagement ab Mitte der 60er Jahre nahm starken Einfluss auf seine Kompositionen, die Wahl der Texte und Sujets. Er wollte zu den politischen Fragen seiner Zeit in einer neuen Musiksprache Stellung beziehen. Er thematisierte beispielsweise das faschistische Deutschland, die Ereignisse von 1968 und die Revolution in Kuba. 1988 gründete er die Münchener Biennale, deren künstlerischer Leiter er bis 1994 war.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

 
Aus dem Ressort
"Reif und bekloppt" - Maren Kroymann feiert 65. Geburtstag
Kabarett
Sie war "Nachtschwester Kroymann", die Pfarrersfrau von Robert Atzorn und singt auf der Bühne den Soundtrack ihrer Jugend. Gerade hat Maren Kroymann den Prix Pantheon bekommen, in der Kategorie "reif und bekloppt". Am 19. Juli feiert sie ihren 65. Geburtstag. Nach Ruhestand klingt ihr Leben nicht.
Wie rappeln Sie sich wieder auf, Jim Kerr?
Simple Minds
Der Sänger der Simple Minds denkt einmal laut über seine Karriere nach – und verrät, wie der mit den Rückschlägen in seinem Leben umgegangen ist. Zurzeit ist die Band mit einem „Greatest Hits“-Programm unterwegs und spielt beim Zeltfestival Ruhr.
Ramones-Mitgründer Tommy Ramone ist gestorben
Ramones
Es ist das Ende einer Ära: Mit Tommy Ramone ist jetzt auch das letzte noch verbliebene Gründungsmitglied der US-Punkrockband Ramones gestorben. Die Band war 1974 gegründet worden. Zu ihren bekanntesten Liedern zählte neben anderen der "Blitzkrieg Bop".
Juicy-Beats in Dortmund wird 2015 zum ersten Mal zweitägig
Festival
In den vergangenen Jahren wurde es immer wieder diskutiert, jetzt ist es soweit. Das Juicy Beats-Festival in Dortmund findet im kommenden Jahr erstmals an zwei Tagen statt. Es soll auch ein Campinggelände für die Festivalbesucher geben - sogar der Ort für den Zeltplatz steht wohl schon fest.
"Die Karte meiner Träume"- Die fabelhafte Filmwelt  Jeunets
Kino
Im Jahr 2001 überraschte der französische Regisseur Jean-Pierre Jeunet mit dem Film „Die fabelhafte Welt der Amélie“ die Kritiker. Nun möchte er mit „Die Karte meiner Träume“ – basierend auf dem Roman des US-Amerikaners Reif Larsen – das Kino-Publikum erneut verzaubern. Und das dürfte ihm gelingen.