Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Kultur

Hans Werner Henze ist tot

27.10.2012 | 14:00 Uhr
Foto: /dapd/Lennart Preiss

Der deutsche Komponist Hans Werner Henze ist tot. Henze sei am Samstag in Dresden im Alter von 86 Jahren gestorben, teilte der Mainzer Musikverlag Schott Music auf seiner Internetseite mit. Der in Gütersloh geborene Henze gilt als der meistgespielte zeitgenössische Komponist.

Mainz (dapd). Der deutsche Komponist Hans Werner Henze ist tot. Henze sei am Samstag in Dresden im Alter von 86 Jahren gestorben, teilte der Mainzer Musikverlag Schott Music auf seiner Internetseite mit. Der in Gütersloh geborene Henze gilt als der meistgespielte zeitgenössische Komponist.

Die Semperoper in Dresden hatte jüngst erst ihre Spielzeit 2012/2013 mit der Antikriegsoper "Wir erreichen den Fluss - We come to the river" des in Italien lebenden Komponisten Henze eröffnet. Der 86-Jährige kam noch persönlich zur Premiere und wurde schon vor der Aufführung vom Publikum stürmisch gefeiert.

Schott Music würdigte Henze als einen der "vielseitigsten und wirkungsvollsten Komponisten unserer Zeit". Seine grenzenlose musikalische Fantasie habe während seiner langen künstlerischen Laufbahn in der Komposition von mehr als 40 Bühnenwerken und zehn Symphonien, in Konzerten, Kammermusik, Oratorien, Liederzyklen und einem aus neun Konzerten bestehenden Requiem Ausdruck gefunden.

Die Zusammenarbeit mit der Dichterin Ingeborg Bachmann bei den Opern "Der Prinz von Homburg" (1958/59), und "Der junge Lord" (1964) zählte ebenso zu den Höhepunkten seines Schaffens wie die Musikdramen "Elegie für junge Liebende" (1959-61) und "Die Bassariden" (1964-65).

Henze wurde durch seine Erfahrungen in der Kriegsgefangenschaft geprägt. Sein politisches Engagement ab Mitte der 60er Jahre nahm starken Einfluss auf seine Kompositionen, die Wahl der Texte und Sujets. Er wollte zu den politischen Fragen seiner Zeit in einer neuen Musiksprache Stellung beziehen. Er thematisierte beispielsweise das faschistische Deutschland, die Ereignisse von 1968 und die Revolution in Kuba. 1988 gründete er die Münchener Biennale, deren künstlerischer Leiter er bis 1994 war.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
„Machine Head“ spielt in der Oberhausener Turbinenhalle
Konzert
Die US-amerikanische Band „Machine Head“ tritt am Mittwoch in der Oberhausener Turbinenhalle auf. Die Fans können sich auf ein brachiales und abwechslungsreiches Set der weltbekannten Metal-Band freuen. Das neuen Album „Bloodstone And Diamonds“ gibt zumindest allen Grund zu dieser Annahme.
Bochumer Theaterpreise und Minetti-Preis an Hoger verliehen
Bühne
Jana Schulz (Arrivierte) und Friederike Becht (Nachwuchs) sind die Preisträgerinnen des vom Freundeskreis des Schauspielhauses gestifteten Theaterpreises 2014. Die bekannte TV- und Bühnenschauspielerin Hannelore Hoger erhielt den Bernhard-Minetti-Preis des Kemnader Kreises.
Gurlitt-Cousine will Berner Museum als Erben verhindern
Kunstsammlung
Die Cousine des verstorbenen Münchner Kunstbesitzers Cornelius Gurlitt hat einen Antrag auf den Erbschein gestellt. Gurlitt hatte die wertvolle Kunstsammlung einem Berner Museum vermacht. Jetzt muss das Amtsgericht in München entscheiden.
Ein Schiller am Schauspielhaus Bochum, der süchtig macht
Theater
Intendant Anselm Weber liefert in Bochum mit seiner Inszenierung von „Kabale und Liebe“ einen überaus starken Theaterabend ab. Hohe Ensemblekunst mit einem Klassiker, der offenbar doch noch Zündstoff birgt. Die Regie schält den Freiheitsbegriff und die aktuellen Komponenten heraus.
Ein Hexer am Pult: Yannick Nézet-Séguin
Klassik
Zwei umjubelte Konzerte des London Philharmonic Orchestra in Dortmund und Essen. Yannick Nézet-Séguin dirigierte in der Spitzenklasse, etwa klanglich extrem raffiniert ausgetüftelte „Unvollendete“ oder die schwindelerregenden Dynamik-Schübe von Richard Strauss’ „Don Juan“. Die Musiker verneigten...