Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Literatur

Hanns-Josef Ortheils neuer Roman entführt nach Sizilien

10.01.2013 | 17:07 Uhr

Essen.  In seinem neuen Roman "Das Kind, das nicht fragte" vermisst Hanns-Josef Ortheil die ganze Welt der Dolci: Ein Ethnologe, der wegen eines Kindheitstraumas nicht gerne von sich selbst erzählt, unternimmt eine Forschungsreise - und lernt einen Menschen kennen, dem er sich öffnen kann.

Die erste Begegnung mit den süßen Verführungen Siziliens bringt den Völkerkundler Benjamin Merz sogleich in klebrige Bedrängnis. Denn als er am Flughafen von Catania ein Präsent der Stewardessen annimmt, eine Orange, da besteht diese ganz aus Marzipan – und schon pappt die Zuckermasse an seinen Fingern.

Diese Anfangsszene in Hanns-Josef Ortheils Roman ist einerseits irreführend. Sind die Dolci, die im Örtchen Mandlica hergestellt werden, doch äußerst leckere Angelegenheiten: Der Geschmack von Amaretti, Cassata und Frutta Martorana liegt dem Leser auf der Zunge, Orangenlikör rinnt durch seine Kehle, seine Nase nimmt den Duft der Orangenhaine auf.

Das Cover zu Hanns-Josef Ortheils neuem Roman.

Andererseits nimmt das Bild der berührungsempfindlichen Marzipanmasse ein Thema des Romans vorweg. Denn der verschrobene Ethnologe ist ebenfalls berührungsempfindlich: Einer, der zwar gerne Fragen stellt, aber nicht gerne beantwortet. Seine bisherigen Liebschaften endeten stets dann, wenn die Frauen bemerkten, er habe nichts „von sich“ erzählt.

Benjamin Merz ist das Fragen vergangen, weil die vier älteren Brüder ihn stets niederschrien und drangsalierten. Nur in „Schreib- und Gesprächsstunden“ mit seiner Mutter fand er zu sich.

In der emotionalen Zone

Nun reist er nach Mandlica, um sich der „teilnehmenden Beobachtung“ zu widmen. Merz’ Ziel ist die „psychische Landvermessung“, er will die Beziehungen der Bewohner untereinander aufspüren, die „emotionalen Zonen“ einer Stadt.

Zum Thema
Fakten zum Buch

Hanns-Josef Ortheils Roman „Das Kind, das nicht fragte“ erschien im Luchterhand-Verlag (432 S., 24,99 €).

Gemeinsam mit seiner Tochter Lotta Ortheil, einer Fotografin, gibt Hanns-Josef Ortheil auch ein Sachbuch über die Pasticcerien Siziliens heraus: „Die Insel der Dolci“ (Verlag LangenMüller, 144 S., 19,99 €) erscheint im Februar.

Und gerät dabei, wir ahnen es früh, selbst in diese Zonen. Paula, die Schwester seiner Zimmerwirtin Maria, bringt ihn zum Sprechen. Noch nie traf er einen Menschen, „mit dem ich mich so leicht und mühelos unterhalten konnte“. Bis Merz ihr schließlich das ganze kindliche Trauma schildern kann.

„Das Kind, das nicht fragte“ erzählt eine Geschichte, die von der Autobiografie des Autors geprägt ist: Hanns-Josef Ortheil litt als Kind unter dem Schweigen seiner Mutter – sie trauerte um seine vier älteren Brüder, die in den Kriegs- und Nachkriegsjahren starben.

Dieses persönliche Schicksal ist so berührend, dass die folgende Kritik am Buch schwer fällt. Und doch: Der Erzähler Merz wird dem Leser auf Dauer nervig, weil er sich selbst sehr wichtig nimmt. Es fehlt ihm bei aller Selbstbeobachtung ein Hauch von Distanz. Dies ist der kleine Tropfen Bittermandelöl im ansonsten höchst köstlichen Romangebäck.

Britta Heidemann



Kommentare
Aus dem Ressort
Blaue Stunde zum Herbstanfang auf Poesiepfad im Mühlbachtal
Poesiepfad
„Blaue Stunde“ bei Arnsberg-Rumbeck: Der 38. Poesiepfad im Mühlbachtal steht zum Herbstanfang für eine Stunde der Begegnung, mit der Natur und sich selbst. Die Veranstalter laden zu einer besonderen poetischen Reise ein. Der Rundweg der ausgewählten Lyrik führt dabei ins eigene Innere.
Die Tragik des gestohlenen Lebens
Theater
Stephan Kimmig setzt am Bochumer Schauspielhaus zum Auftakt der neuen Saison Anton Tschechows „Onkel Wanja“ allzu kantenscharf in Szene. Er mag die Bewegung und die Eindeutigkeit. Doch die Darsteller retten die Substanz des Stücks.
Pariser Orangerie zeigt Gemälde von Emile Bernard
Ausstellung
Die Pariser Orangerie zeigt mehr als 100 Gemälde und Papierarbeiten des Malers und Romanautor Emile Bernard. Sie will damit den Künstler rehabilitieren. Denn Bernard stand als Impulsgeber im Schatten Gauguins. "Bernard ist zeitlebens verkannt worden", sagte der Kurator Rodolphe Rapetti.
Tausende Menschen wollen in Bochum den Day of Song feiern
Musik
Der „Day of Song“ bricht Teilnehmerrekorde. In Bochum wollen am nächsten Samstag (27. September) 2600 Menschen singen. Eine zentrale Veranstaltung wird es vor dem Rathaus geben. Das Programm reicht vom Steigerlied bis zur Hymne „Bochum“. Überall in der Stadt wird Musik sein.
Die Magie der alten Meister im Theater-Konzert
Konzert
Es war die Magie der alten Meister: Peter Bursch trat mit seiner All Star Band zusammen mit Streichern der Duisburger Philharmoniker im Duisburger Theater auf. Und es waren die ganz großen Hits, die präsentiert wurden und die das Publikum begeistert aufnahm.
Umfrage
Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?

Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?