Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Kunstmarkt

Gursky-Foto „Rhein II“ erzielt Rekordpreis bei New Yorker Auktion

11.11.2011 | 14:06 Uhr
Gursky-Foto „Rhein II“ erzielt Rekordpreis bei New Yorker Auktion
Das Farbfoto „Rhein II“ des Düsseldorfer Künstlers Andreas Gursky ist bei einer Christie’s-Auktion in New York zum Rekordpreis von 4,3 Millionen Dollar (rund 3,1 Millionen Euro) versteigert worden. Foto: ap

New York/Düsseldorf.   Das Farbfoto „Rhein II“ des Düsseldorfer Künstlers Andreas Gursky ist bei einer Christie’s-Auktion in New York zum Rekordpreis von 4,3 Millionen Dollar (rund 3,1 Millionen Euro) versteigert worden. Damit ist „Rhein II“ die zurzeit teuerste Fotografie der Welt.

Ein Farbfoto des Düsseldorfer Künstlers Andreas Gursky ist bei einer Christie’s-Auktion in New York zum Rekordpreis für Fotografie von 4,3 Millionen Dollar (rund 3,1 Millionen Euro) versteigert worden. Der Schätzwert von „Rhein II“ lag bei 3,5 Millionen Dollar.

Den bisherigen Verkaufsrekord hatte eine Fotografie der amerikanischen Künstlerin Cindy Shermans „Untitled“ gehalten, die im Mai für 3,8 Millionen Dollar den Besitzer wechselte.

Andreas Gurskys Panoramabild vom Rhein entstand 1999 und gehört zu einer Edition von sechs Fotografien, von denen vier in großen Museen wie dem Museum of Modern Art in New York, der Münchner Pinakothek der Moderne und dem Tate Modern in London ausgestellt sind. Die gerade versteigerte Fotografie ist die größte in der Edition.

Nicht der erste Rekord für Gursky

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Werk Gurskys das teuerste Foto der Welt ist. 2008 etwa war sein 2001 entstandenes Bild „99 Cent II Diptychon“ für 3,34 Millionen Dollar versteigert worden und hielt damit zu dem Zeitpunkt den Rekord.

Einige Arbeiten Gurskys sind zurzeit in einer Ausstellung der Kunstakademie Düsseldorf zu sehen, an der der 56-Jährige studiert hat. Die Schau „Die Erfindung der Wirklichkeit – Photographie an der Kunstakademie Düsseldorf von 1970 bis heute“ läuft noch bis 5. Februar in der Akademie-Galerie in Düsseldorf. (moi/dapd)

DerWesten



Kommentare
12.11.2011
21:35
ganz grausam ....
von Giuseppe.Garibaldi | #3

.... ein ehemals lebendiger Fluß, der gute alte Vater Rhein, sagenumwoben, reduziert auf ein Paar parallele Linien. Sieht auf dem Gursky-Foto eher aus wie der Dortmund-Ems Kanal. Keine Heimstatt mehr für Rheingold, Siegfried, Nibelungen. Der Mensch unterwirft sich die Natur. Ich will das Foto nicht, auch nicht für 5 Millionen. Herzliches Beileid.

12.11.2011
01:46
Das Tolle
von Trowel | #2

man braucht das Foto hier einfach nur kopieren (Bildschirmdruck) und schon gehört einem das teuerste Foto der Welt.

Ist das nicht Klasse?

11.11.2011
15:30
3 Mio € für ein Rheinfoto...
von Brillux | #1

Also gehe ich jetzt einfach mal zum Rhein, mache ein Foto, bessere es etwas in Photoshop nach und bekomme ca. 3 Millionen Euro dafür? Alles Klar...

1 Antwort
... so einfach ist das nicht
von Thomas.Lau | #1-1

.... weil, das Photo, was Sie, Brillux, machen wollen, gibt es schon und dann sind da noch die 207 x 385.5 x 6.2 cm von "Rhein II".

Aus dem Ressort
New Yorker Metropolitan Museum zeigt Fotos von Thomas Struth
Museum
Der am Niederrhein geborene Fotograf Thomas Struth stellt im New Yorker Metropolitan Museum aus. 25 Bilder des Künstlers werden ab dem 30. September für etwa ein halbes Jahr zu sehen sein. Das Museum feiert Struth als vollkommendsten Künstler der letzten 50 Jahre.
„Supermensch“ ist fast zu absurd, um wahr zu sein
Kino
Neues von Mike Myers, der mit „Austin Powers“ Maßstäbe in Sachen Agentenfilm-Parodie geliefert hat,: Sein Kino-Porträt: über Shep Gordon zeigt einen der Strippenzieher des US-amerikanischen Pop- und Filmbusiness, der sich mit seinem Nachbarn Cary Grant das Sorgerecht für eine Katze teilte...
Parkour-Künstler aus Wattenscheid bei Show Urbanatix dabei
Urbanatix
Leroy Guse ist „Traceur“. Seit gut drei Jahren ist „Parkour“ die Leidenschaft des Schülers, er lässt dabei Hindernisse, geschaffen von Natur oder Architektur, fast spielerisch hinter sich. Der 18-Jährige aus Westenfeld lebt seinen Traum: bei der Street-Art-Show Urbanatix wird er dabei sein.
Zirkus Flic Flac gastiert mit einer neuen Show in Oberhausen
Artisten
Vor 25 Jahren zeigte Flic Flac seine allererste Show in Oberhausen. Nun meldet sich der Zirkus der Superlative nach zweijähriger Pause mit einer neuen Show zurück. Die nächsten zwei Jahre touren die Artisten durch 40 deutsche Städte. Den Anfang macht - mal wieder - Oberhausen.
„Schoßgebete“ – Verfilmung des Romans von Charlotte Roche
Romanverfilmung
Nach den „Feuchtgebieten“ kommt nun auch Charlotte Roches zweiter Roman auf die große Leinwand. Regisseur Sönke Wortmann (Der bewegte Mann, Sommermärchen) bringt „Schoßgebete“ ins Kino, die Geschichte über eine neurotische und schwer traumatisierte Frau und ihre ungewöhnliche Ehe.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?