Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Kultur

Günter Grass verteidigt israelkritisches Gedicht

19.02.2013 | 06:54 Uhr
Funktionen
Foto: /dapd/Axel Schmidt

Literaturnobelpreisträger Günter Grass hat sein vor knapp einem Jahr veröffentlichtes israelkritisches Gedicht "Was gesagt werden muss" verteidigt. Das Schlimmste, was man Israel und den dort lebenden Menschen antun könne, sei es, das Land zu schonen und ihm Kritik zu ersparen, sagte der 85-Jährige am Montagabend bei einer Lesung im Theater Berliner Ensemble.

Berlin (dapd). Literaturnobelpreisträger Günter Grass hat sein vor knapp einem Jahr veröffentlichtes israelkritisches Gedicht "Was gesagt werden muss" verteidigt. Das Schlimmste, was man Israel und den dort lebenden Menschen antun könne, sei es, das Land zu schonen und ihm Kritik zu ersparen, sagte der 85-Jährige am Montagabend bei einer Lesung im Theater Berliner Ensemble. Man müsse die Missstände beim Namen nennen, betonte er. Das im April 2012 erschienene Gedicht hatte heftigen Wirbel verursacht, Israel hatte Grass sogar Einreiseverbot erteilt.

Die Kritik des Antisemitismus habe ihn sehr verletzt, sagte der Schriftsteller. Er wisse nicht, was für ihn schlimmer gewesen sei - ausgesprochene Kritik oder die Tatsache, dass viele, "die es besser wissen müssten", geschwiegen hätten, betonte er. Im BE trug er ein weiteres israelkritisches Gedicht vor, das im vergangenen Jahr in seinem Buch "Eintagsfliegen" erschienen ist: "Ein Held unserer Tage", eine Hommage an den israelischen Atomexperten Mordechai Vanunu, der in den 1980er Jahren Einzelheiten des israelischen Nuklearprogramms veröffentlicht hatte und deshalb zu mehrjähriger Haft verurteilt worden war.

Grass las Gedichte aus sechs Jahrzehnten vor. Erste zündende Ideen für sein episches Werk habe er dort häufig in diesen Texten gefunden, sagte er. "Die Lyrik gibt oft den Anstoß zu dem einen oder anderen." Grass' erstes Buch war ein Lyrikband - "Die Vorzüge der Windhühner" erschien 1956, drei Jahre vor dem Erfolg des Romans "Die Blechtrommel", für den Grass 1999 den Literaturnobelpreis bekam. Seitdem veröffentlichte der Autor rund 600 Gedichte; "es kommen vielleicht noch ein paar mehr dazu", scherzte er bei der Veranstaltung im BE.

dapd

dapd

Kommentare
Aus dem Ressort
Werke aus dem Museum Folkwang im Gurlitt-Nachlass entdeckt
Folkwang
Das Museum Folkwang hat einst von den Nazis beschlagnahmte Werke in Online-Listen gefunden. In manchen Fällen müsse aber weiter recherchiert werden.
Düsseldorfer Punkrocker Broilers feiern 20. Geburtstag
Musik
"Zu alt, um jung zu sterben": Mehr als 20.000 Fans werden erwartet, wenn Sammy Amara und seine Broilers den 20. Geburtstag feiern. Ein Interview.
Suhrkamp will zügig Aktiengesellschaft werden
Verlage
Der Suhrkamp Verlag darf in eine Aktiengesellschaft umgewandelt werden. Das hat das Bundesverfassungsgericht am Freitag entschieden.
Neue Hoffnung für den Ringlokschuppen in Mülheim
Kultur
Mitarbeiter des Ringlokschuppens in Mülheim erzielen einen Interessenausgleich und üben solidarisch Verzicht. Jetzt sind noch rechtliche Hürden zu...
Sony stoppt Filmstart der Nordkorea-Satire "The Interview"
Terrordrohung
Nach Hackerangriff und Terrordrohungen soll die Sony-Komödie "The Interview" nicht mehr im Kino laufen. Die USA machen Nordkorea für verantwortlich.
Fotos und Videos