Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Kultur

Günter Grass verteidigt israelkritisches Gedicht

19.02.2013 | 06:54 Uhr
Foto: /dapd/Axel Schmidt

Literaturnobelpreisträger Günter Grass hat sein vor knapp einem Jahr veröffentlichtes israelkritisches Gedicht "Was gesagt werden muss" verteidigt. Das Schlimmste, was man Israel und den dort lebenden Menschen antun könne, sei es, das Land zu schonen und ihm Kritik zu ersparen, sagte der 85-Jährige am Montagabend bei einer Lesung im Theater Berliner Ensemble.

Berlin (dapd). Literaturnobelpreisträger Günter Grass hat sein vor knapp einem Jahr veröffentlichtes israelkritisches Gedicht "Was gesagt werden muss" verteidigt. Das Schlimmste, was man Israel und den dort lebenden Menschen antun könne, sei es, das Land zu schonen und ihm Kritik zu ersparen, sagte der 85-Jährige am Montagabend bei einer Lesung im Theater Berliner Ensemble. Man müsse die Missstände beim Namen nennen, betonte er. Das im April 2012 erschienene Gedicht hatte heftigen Wirbel verursacht, Israel hatte Grass sogar Einreiseverbot erteilt.

Die Kritik des Antisemitismus habe ihn sehr verletzt, sagte der Schriftsteller. Er wisse nicht, was für ihn schlimmer gewesen sei - ausgesprochene Kritik oder die Tatsache, dass viele, "die es besser wissen müssten", geschwiegen hätten, betonte er. Im BE trug er ein weiteres israelkritisches Gedicht vor, das im vergangenen Jahr in seinem Buch "Eintagsfliegen" erschienen ist: "Ein Held unserer Tage", eine Hommage an den israelischen Atomexperten Mordechai Vanunu, der in den 1980er Jahren Einzelheiten des israelischen Nuklearprogramms veröffentlicht hatte und deshalb zu mehrjähriger Haft verurteilt worden war.

Grass las Gedichte aus sechs Jahrzehnten vor. Erste zündende Ideen für sein episches Werk habe er dort häufig in diesen Texten gefunden, sagte er. "Die Lyrik gibt oft den Anstoß zu dem einen oder anderen." Grass' erstes Buch war ein Lyrikband - "Die Vorzüge der Windhühner" erschien 1956, drei Jahre vor dem Erfolg des Romans "Die Blechtrommel", für den Grass 1999 den Literaturnobelpreis bekam. Seitdem veröffentlichte der Autor rund 600 Gedichte; "es kommen vielleicht noch ein paar mehr dazu", scherzte er bei der Veranstaltung im BE.

dapd

dapd

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Moers Festival – Ein Pfingstwunder für die Fangemeinde
Jazz
Das „Moers Festival“ sorgte für Glücksgefühle. Es gab eine grandiose Auswahl Großformationen nicht immer zu entdecken, aber mit Freude zu genießen.
„Stücke“ in Mülheim zeigen „Schutzbefohlene“ von Jelinek
Theater
Weder auf der Bühne noch im Land haben sie eine Bleibe: Das Schicksal von Flüchtlingen thematisiert die Inszenierung der „Schutzbefohlenen“.
Spannende „Rusalka“-Deutung am Aalto-Theater
Musiktheater
Alles fließt, nicht nur im Reich der Nixen. Auf die Gezeiten der Psyche setzt die Deutung der „Rusalka“, die ab sofort in Essen zu sehen ist.
Langen Foundation zeigt Werke von Ólafur Eliasson
Ausstellung
Das Museum der Langen Foundation bei Neuss zeigt bis Mitte Oktober Werke des dänischen Künstlers Ólafur Eliasson aus der Sammlung von Christian Boros.
Kutten und Klassiker beim Rock Hard in Gelsenkirchen
Rock Hard
Tausende Metal-Fans feiern beim Rock Hard drei Tage lang im Amphitheater Gelsenkirchen.
Fotos und Videos
Ruhrpott Rodeo
Bildgalerie
Abschlusstag
Klassiker zum Rock-Hard-Finale
Bildgalerie
Festival
7635326
Günter Grass verteidigt israelkritisches Gedicht
Günter Grass verteidigt israelkritisches Gedicht
$description$
http://www.derwesten.de/kultur/guenter-grass-verteidigt-israelkritisches-gedicht-id7635326.html
2013-02-19 06:54
Kultur,Literatur,Grass,
Kultur