Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Kultur

Günter Grass liest aus "Eintagsfliegen"

19.10.2012 | 19:21 Uhr
Foto: /dapd/Nigel Treblin

Wenn Günter Grass am Wochenende Fußball schaut, freut er sich über Tore gegen die übermächtigen Bayern und an schönen Flanken der Gladbacher Fohlen. Bei Niederlagen von Werder Bremen leidet er mit Thomas Schaaf, dem "Stoiker unter den Philosophen im Traineramt".

Göttingen (dapd). Wenn Günter Grass am Wochenende Fußball schaut, freut er sich über Tore gegen die übermächtigen Bayern und an schönen Flanken der Gladbacher Fohlen. Bei Niederlagen von Werder Bremen leidet er mit Thomas Schaaf, dem "Stoiker unter den Philosophen im Traineramt". Das Gedicht heißt "Und am Samstag die Sportschau" - es ist eines von 87, die der Literaturnobelpreisträger in seinem Gedichtband "Eintagsfliegen" versammelt hat. Am Freitagabend - drei Tage nach seinem 85. Geburtstag - stellte er in Göttingen das Buch der Öffentlichkeit vor.

Nach siebeneinhalb Jahren überwiegend autobiografisch gefärbter Prosa sei es mal wieder an der Zeit gewesen, das Handwerkszeug zu wechseln, sagt Grass. Er trägt ein hellbraunes Jacket, eine dunkelbraune Hose und einen roten Pullover. Weniger gebeugt als bei einigen früheren Auftritten steht er am Pult. Zur Illustrierung seines im kommenden Jahr als Jubiläumsausgabe neu erscheinenden Romans "Hundejahre" hat er seit 2010 gezeichnet und radiert, mit Stichel und Ätzbad gearbeitet. Ganz nebenbei entstanden die "Eintagsfliegen".

Jedem Gedicht hat Grass eine Zeichnung zur Seite gestellt. Die Produktion des Bandes begleitete er gemeinsam mit seinem Göttinger Verleger Gerhard Steidl - wie er es bei allen Werken macht. "Ich kenne keinen anderen Autor, der so konsequent die Gestaltung seiner Bücher beeinflusst", hat Steidl in seiner Begrüßung gesagt.

Das Buch enthält neben politischen Gedichten viele persönliche Texte, Themen sind auch das Altern und das Sterben. Grass beklagt den Krebs-Tod von Freunden. Und er denkt darüber nach, wie es wohl wäre, wenn er und seine Frau die ihnen verschriebenen Tabletten vertauschten. Grass spinnt die Vision einer Café-Haus-Szene, in denen türkische Muslime, der Anarchist Erich Mühsam und Thomas Mann Wasserpfeifen rauchen und über Josef und seine Brüder diskutieren.

In dem Gedicht "Trotz allem" kritisiert er den deutschen Druck auf Griechenland, die deutschen Waffenexporte - und formuliert doch eine kritische Liebeserklärung an Deutschland. In "Springers Morgengabe" geißelt er die "Bild"-Zeitung, ohne sie beim Namen zu nennen: "Was wir ausscheiden, steht täglich in der Zeitung".

Das Gedicht "Ein Held unserer Tage" liest Grass am Freitag nicht vor. Er würdigt darin den wegen Spionage zu einer langjährigen Gefängnisstrafe verurteilten israelischen Atomtechniker Mordechai Vanunu, der das geheime Atomprogramm seines Landes 1986 öffentlich gemacht hatte - und provozierte so erneut die israelische Regierung. Kritiker aus Israel sprachen nach Bekanntwerden des Textes schon von einem neuerlichen "Kreuzzug gegen das jüdische Volk".

In einem der letzten Gedichte, das er an diesem Abend vorstellt, wendet sich Grass "an die Gemeinde meiner Feinde", die "treffsicher nur aus dem Hinterhalt" seit langem auf ihn feuert: "Haltet in Treue zu meinesgleichen, denn ohne Autoren bliebe Euch Wiederkäuern nur dürre Wiese und Trockenfutter als Fraß."

Im Anschluss an die Lesung gibt es erstmals Gelegenheit zur Besichtigung der Baustelle des künftigen Grass-Museums. Verleger Steidl lässt dafür ein Haus aus dem 14. Jahrhundert renovieren. Nach Fertigstellung sollen dort unter anderem das vollständige grafische Werk von Grass, eine Sammlung seiner weltweit erschienenen Bücher sowie Manuskripte und Korrespondenzen gezeigt werden. Außerdem soll es als Studiengebäude für die Grass-Forschung dienen.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

 
Aus dem Ressort
Cindy aus Mahrzahn für Dreharbeiten unter Geiern in Elspe
Fernsehen
Noch schnell den rosaroten Colt umgeschnallt und schon geht es los: Plattenbau-Prinzessin Cindy aus Marzahn, bekannt aus dem SAT1-Fernsehen, und Rolf Schauerte liefern sich ein amüsantes Wortgefecht auf der Bühne des Elspe Festivals. Die Szene ist Teil der neuen Cindy-Show in SAT1.
„Dickes G“-Festival in Gevelsberg mit Topact Dr. Ring Ding
Festival
Der Babyspeck ist bei der sechsten Auflage längst weg und nun wächst das Musikfestival „Dickes G“ trotzdem ordentlich in die Breite. Denn: Zum ersten Mal will der veranstaltende Neue Gevelsberger Kulturverein (NGK) am Samstag, 16. August, zwei Bühnen auf dem Festivalgelände am Ennepebogen aufbauen.
Intendant verlässt die Neue Philharmonie Westfalen
Abschied
Die Neue Philharmonie Westfalen muss sich von Stephan Popp, Geschäftsführender Intendant des Landesorchesters, verabschieden. Insgesamt zwölf Jahre war Popp in Recklinghausen tätig. Nun will er sich selbstständig machen - als internationaler Berater im Bereich Theater und Orchester.
"Beuys" wird "Geist" - Streit um Fettecken-Schnaps beigelegt
Kunst
Drei Künstler hatten aus Überresten des vor mehr als 30 Jahren zerstörten Joseph-Beuys-Kunstwerks "Fettecke" 50-prozentigen Schnaps gebrannt. Diese Aktion führte zu einer Auseinandersetzung mit Beuys' Witwe. Jetzt ist der Streit beigelegt. Es gibt eine Einigung.
Tatort-Kommissarin findet "Tatort" langweiliger als früher
Krimireihe
Ulrike Folkerts, die dienstälteste Tatort-Kommissarin, kritisiert die aktuellen Folgen der ARD-Krimireihe. Vor 20 Jahren seien die ARD-Produktionen allesamt spannender gewesen. Eine Erklärung für die abnehmende Spannungskurve hat die Schauspielerin auch: politische Korrektheit.