Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Kultur

Günter Grass liest aus "Eintagsfliegen"

19.10.2012 | 19:21 Uhr
Foto: /dapd/Nigel Treblin

Wenn Günter Grass am Wochenende Fußball schaut, freut er sich über Tore gegen die übermächtigen Bayern und an schönen Flanken der Gladbacher Fohlen. Bei Niederlagen von Werder Bremen leidet er mit Thomas Schaaf, dem "Stoiker unter den Philosophen im Traineramt".

Göttingen (dapd). Wenn Günter Grass am Wochenende Fußball schaut, freut er sich über Tore gegen die übermächtigen Bayern und an schönen Flanken der Gladbacher Fohlen. Bei Niederlagen von Werder Bremen leidet er mit Thomas Schaaf, dem "Stoiker unter den Philosophen im Traineramt". Das Gedicht heißt "Und am Samstag die Sportschau" - es ist eines von 87, die der Literaturnobelpreisträger in seinem Gedichtband "Eintagsfliegen" versammelt hat. Am Freitagabend - drei Tage nach seinem 85. Geburtstag - stellte er in Göttingen das Buch der Öffentlichkeit vor.

Nach siebeneinhalb Jahren überwiegend autobiografisch gefärbter Prosa sei es mal wieder an der Zeit gewesen, das Handwerkszeug zu wechseln, sagt Grass. Er trägt ein hellbraunes Jacket, eine dunkelbraune Hose und einen roten Pullover. Weniger gebeugt als bei einigen früheren Auftritten steht er am Pult. Zur Illustrierung seines im kommenden Jahr als Jubiläumsausgabe neu erscheinenden Romans "Hundejahre" hat er seit 2010 gezeichnet und radiert, mit Stichel und Ätzbad gearbeitet. Ganz nebenbei entstanden die "Eintagsfliegen".

Jedem Gedicht hat Grass eine Zeichnung zur Seite gestellt. Die Produktion des Bandes begleitete er gemeinsam mit seinem Göttinger Verleger Gerhard Steidl - wie er es bei allen Werken macht. "Ich kenne keinen anderen Autor, der so konsequent die Gestaltung seiner Bücher beeinflusst", hat Steidl in seiner Begrüßung gesagt.

Das Buch enthält neben politischen Gedichten viele persönliche Texte, Themen sind auch das Altern und das Sterben. Grass beklagt den Krebs-Tod von Freunden. Und er denkt darüber nach, wie es wohl wäre, wenn er und seine Frau die ihnen verschriebenen Tabletten vertauschten. Grass spinnt die Vision einer Café-Haus-Szene, in denen türkische Muslime, der Anarchist Erich Mühsam und Thomas Mann Wasserpfeifen rauchen und über Josef und seine Brüder diskutieren.

In dem Gedicht "Trotz allem" kritisiert er den deutschen Druck auf Griechenland, die deutschen Waffenexporte - und formuliert doch eine kritische Liebeserklärung an Deutschland. In "Springers Morgengabe" geißelt er die "Bild"-Zeitung, ohne sie beim Namen zu nennen: "Was wir ausscheiden, steht täglich in der Zeitung".

Das Gedicht "Ein Held unserer Tage" liest Grass am Freitag nicht vor. Er würdigt darin den wegen Spionage zu einer langjährigen Gefängnisstrafe verurteilten israelischen Atomtechniker Mordechai Vanunu, der das geheime Atomprogramm seines Landes 1986 öffentlich gemacht hatte - und provozierte so erneut die israelische Regierung. Kritiker aus Israel sprachen nach Bekanntwerden des Textes schon von einem neuerlichen "Kreuzzug gegen das jüdische Volk".

In einem der letzten Gedichte, das er an diesem Abend vorstellt, wendet sich Grass "an die Gemeinde meiner Feinde", die "treffsicher nur aus dem Hinterhalt" seit langem auf ihn feuert: "Haltet in Treue zu meinesgleichen, denn ohne Autoren bliebe Euch Wiederkäuern nur dürre Wiese und Trockenfutter als Fraß."

Im Anschluss an die Lesung gibt es erstmals Gelegenheit zur Besichtigung der Baustelle des künftigen Grass-Museums. Verleger Steidl lässt dafür ein Haus aus dem 14. Jahrhundert renovieren. Nach Fertigstellung sollen dort unter anderem das vollständige grafische Werk von Grass, eine Sammlung seiner weltweit erschienenen Bücher sowie Manuskripte und Korrespondenzen gezeigt werden. Außerdem soll es als Studiengebäude für die Grass-Forschung dienen.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Orson Welles' letzter Film soll endlich erscheinen
Kino
Vier Jahrzehnte wurde um den Film gestritten, lange galt er als verschollen. Jetzt soll Orson Welles' letztes Werk "The Other Side of the Wind" doch noch ins Kino kommen - zum 100. Geburtstag des Filmemachers am 6. Mai 2015.
Ben Howard – Mister Schwermut kehrt zurück
Interview
Mit seinem Debütalbum „Every Kingdom“ überraschte der joviale Akustikgitarrenjunge Ben Howard vor zwei Jahren Fans und Fachwelt. Dass ein Typ mit der Gitarre, der gerne surft, über eine Million Alben verkauft, „ist in der heutigen Zeit eigentlich nicht vorgesehen“, sagt der 27-jährige Brite im...
Warum Buchhändler das Ende der Buchpreisbindung fürchten
Freihandel
Buchhändler machen mobil gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Ihre Angst: Bei den Verhandlungen könnten die Europäer die deutsche Buchpreisbindung opfern. Aber sind die festen Preise überhaupt noch zeitgemäß - und was wäre, wenn die Preisbindung verschwände?
Comedian Ingo Appelt findet Männer "grausam peinlich"
Comedy
Der Comedian Ingo Appelt hat sein aktuelles Programm "Frauen sind Göttinnen" runderneuert und kommt damit zurück nach Mülheim in die Stadthalle. Im Interview erzählt er von dem Prügel-Gen der Männer, den Vorteilen von Frauen in der Chefetage und warum seine Programme stets "Patchwork" sind.
Die Sozialkomödie "Pride" hat das Potenzial zum Kultfilm
Komödie
In der britischen Komödie "Pride" unterstützt eine Gruppe von Schwulen und Lesben aus London streikende Bergarbeiter in Wales – heraus kommt ein Geschenk für das Kino fernab aller Klischees. Regisseur Matthew Warchus vereinigt die Story zu einem wunderbaren Gemisch der Charaktere.