Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Kultur

Günter Grass liest aus "Eintagsfliegen"

19.10.2012 | 19:21 Uhr
Foto: /dapd/Nigel Treblin

Wenn Günter Grass am Wochenende Fußball schaut, freut er sich über Tore gegen die übermächtigen Bayern und an schönen Flanken der Gladbacher Fohlen. Bei Niederlagen von Werder Bremen leidet er mit Thomas Schaaf, dem "Stoiker unter den Philosophen im Traineramt".

Göttingen (dapd). Wenn Günter Grass am Wochenende Fußball schaut, freut er sich über Tore gegen die übermächtigen Bayern und an schönen Flanken der Gladbacher Fohlen. Bei Niederlagen von Werder Bremen leidet er mit Thomas Schaaf, dem "Stoiker unter den Philosophen im Traineramt". Das Gedicht heißt "Und am Samstag die Sportschau" - es ist eines von 87, die der Literaturnobelpreisträger in seinem Gedichtband "Eintagsfliegen" versammelt hat. Am Freitagabend - drei Tage nach seinem 85. Geburtstag - stellte er in Göttingen das Buch der Öffentlichkeit vor.

Nach siebeneinhalb Jahren überwiegend autobiografisch gefärbter Prosa sei es mal wieder an der Zeit gewesen, das Handwerkszeug zu wechseln, sagt Grass. Er trägt ein hellbraunes Jacket, eine dunkelbraune Hose und einen roten Pullover. Weniger gebeugt als bei einigen früheren Auftritten steht er am Pult. Zur Illustrierung seines im kommenden Jahr als Jubiläumsausgabe neu erscheinenden Romans "Hundejahre" hat er seit 2010 gezeichnet und radiert, mit Stichel und Ätzbad gearbeitet. Ganz nebenbei entstanden die "Eintagsfliegen".

Jedem Gedicht hat Grass eine Zeichnung zur Seite gestellt. Die Produktion des Bandes begleitete er gemeinsam mit seinem Göttinger Verleger Gerhard Steidl - wie er es bei allen Werken macht. "Ich kenne keinen anderen Autor, der so konsequent die Gestaltung seiner Bücher beeinflusst", hat Steidl in seiner Begrüßung gesagt.

Das Buch enthält neben politischen Gedichten viele persönliche Texte, Themen sind auch das Altern und das Sterben. Grass beklagt den Krebs-Tod von Freunden. Und er denkt darüber nach, wie es wohl wäre, wenn er und seine Frau die ihnen verschriebenen Tabletten vertauschten. Grass spinnt die Vision einer Café-Haus-Szene, in denen türkische Muslime, der Anarchist Erich Mühsam und Thomas Mann Wasserpfeifen rauchen und über Josef und seine Brüder diskutieren.

In dem Gedicht "Trotz allem" kritisiert er den deutschen Druck auf Griechenland, die deutschen Waffenexporte - und formuliert doch eine kritische Liebeserklärung an Deutschland. In "Springers Morgengabe" geißelt er die "Bild"-Zeitung, ohne sie beim Namen zu nennen: "Was wir ausscheiden, steht täglich in der Zeitung".

Das Gedicht "Ein Held unserer Tage" liest Grass am Freitag nicht vor. Er würdigt darin den wegen Spionage zu einer langjährigen Gefängnisstrafe verurteilten israelischen Atomtechniker Mordechai Vanunu, der das geheime Atomprogramm seines Landes 1986 öffentlich gemacht hatte - und provozierte so erneut die israelische Regierung. Kritiker aus Israel sprachen nach Bekanntwerden des Textes schon von einem neuerlichen "Kreuzzug gegen das jüdische Volk".

In einem der letzten Gedichte, das er an diesem Abend vorstellt, wendet sich Grass "an die Gemeinde meiner Feinde", die "treffsicher nur aus dem Hinterhalt" seit langem auf ihn feuert: "Haltet in Treue zu meinesgleichen, denn ohne Autoren bliebe Euch Wiederkäuern nur dürre Wiese und Trockenfutter als Fraß."

Im Anschluss an die Lesung gibt es erstmals Gelegenheit zur Besichtigung der Baustelle des künftigen Grass-Museums. Verleger Steidl lässt dafür ein Haus aus dem 14. Jahrhundert renovieren. Nach Fertigstellung sollen dort unter anderem das vollständige grafische Werk von Grass, eine Sammlung seiner weltweit erschienenen Bücher sowie Manuskripte und Korrespondenzen gezeigt werden. Außerdem soll es als Studiengebäude für die Grass-Forschung dienen.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Aus dem Ressort
Christmas-Song von „Band Aid 30“ - wohltätiges Fremdschämen
Ebola-Hilfe
30 Jahre nach Erscheinen von „Do They Know It's Christmas“ hat Bob Geldof eine Neuaufnahme des Songs in Auftrag gegeben, um Spenden im Kampf gegen Ebola zu sammeln. Campino (Toten Hosen) trommelte nationale Künstler für eine deutsche Version des Titels zusammen. Über den Text lässt sich streiten.
Lieberberg-Festival in Mönchengladbach doch nicht 2015
Festival
Nach der "Rock am Ring"-Absage an Mönchengladbach verschiebt Veranstalter Marek Lieberberg nun auch die für 2015 angekündigte Alternative. Lieberberg hält den Markt für überhitzt und will noch ein Jahr warten: "Es macht keinen Sinn, das im Hauruckverfahren durchzusetzen."
Intendant Weber inszeniert „Kabale und Liebe“ in Bochum
Bühne
„Kabale und Liebe“ ist ein Bühnen-Klassiker, dem man nicht entkommen kann. Das Schiller-Drama war nie aus den Spielplänen verschwunden, aber nun, da es auch Abitur-Stoff ist, werden an so gut wie allen Theater-Gestaden Neuinszenierungen angespült. Auch an jenen des Schauspielhauses.
Currentzis setzt Mozarts „Così fan tutte“ unter Starkstrom
Oper
Verrückter Typ, überrumpelndes Ergebnis: In die Einsamkeit des Urals zieht sich der griechische Dirigent Teodor Currentzis für seinen Mozart-Zyklus zurück und nimmt sich Zeit, bis das Ergebnis stimmt. Die eben erschienene Aufnahme von „Così fan tutte“ ist aufwühlend schön geraten.
"Die Tribute von Panem 3" – Revolutionärin wider Willen
Action
Katniss Everdeen ist den Fängen des Kapitol entkommen. Jetzt wollen die Rebellen sie zur Galionsfigur der Revolution machen. Die Verfilmung des dritten Teils der Jugendbuch-Serie "Die Tribute von Panem" bleibt nahe an der Vorlage. Dass er fürs Kino aufgespalten wurde, lässt sich nicht rechtfertigen.