Großes Lob für Jugendarbeit in allen Sparten

Hagen..  Kulturinteressierte aus Hagen und der Region kamen gestern zum traditionellen Neujahrsem­pfang des Theaterfördervereins. Besonders gelobt wurden die junge Bühne Lutz, das Ballett sowie das Orchester für den Einsatz im Bereich der Jugendarbeit. Klaus Hacker, 1. Vorsitzender des Vereins: „Wir als Gemeinschaft der Theaterförderer begleiten die Sparten auf diesem guten und für künftige Generationen wichtigen Weg.“

Die Hagener Bühne, die nach jahrelangem Ringen eine neue Rechtsform bekommen hat – die gGmbH wurde vor wenigen Tagen realisiert – steht im Vergleich zu anderen NRW-Großstadt-Theatern gut da: Laut dem Bund der Steuerzahler lagen die Zuschüsse für Theaterkarten 2011/12 im Schnitt bei 113 pro Besucher; das Hagener Theater sei hingegen mit „nur“ 80 Euro pro Besucher bezuschusst worden.

Hagens 1. stellv. Bürgermeister Fischer attestierte der Kultur weltweit einen schweren Stand. Doch zum Glück gebe es in Hagen eine rege Kulturstreitmacht – den vor über 30 Jahren gegründeten Theaterförderverein. Besonders gedankt wurde Hagens Ballett-Chef Ricardo Fernando, der Ende März mit dem Deutschen Tanzpreis in der Kategorie Anerkennungspreis geehrt wird.