Das aktuelle Wetter NRW 10°C
CD-Tipp

Grace Griffith - eine entrückte Entdeckerin

14.06.2012 | 17:28 Uhr
Grace Griffith - eine entrückte Entdeckerin
Starke Stimme: Grace Griffith.Foto: Booklet

Essen.  Grace Griffith gehörte zu den Entdeckern der früh verstorbenen Eva Cassidy. Inzwischen ist die US-Folksängerin selbst schwer erkrankt - an Parkinson. Ihr neues Album „Sailing“ ist ein Dokument einer starken Stimme.

Manche Geschichten kann man so gar nicht erfinden. 2001 machte Eva Cassidy posthum Karriere mit ihrer nachtigallenen Version des Klassikers „Somewhere Over The Rainbow“. Die US-Sängerin war zu dieser Zeit schon fünf Jahre tot, sie war einem Krebsleiden erlegen. Aber ihre wunderbare Stimme ist in Erinnerung geblieben, bis heute.

Die Frau, der wir das verdanken, heißt Grace Griffith. Sie war nicht nur Eva Cassidys Vorbild (die junge Frau stand oft im Publikum, wenn Griffith in einem der Washingtoner Clubs sang), sondern auch ihre Förderin.

Beeindruckendes Solo

Griffith ist eine Physiotherapeutin und war eher Feierabendsängerin aus der örtlichen Celtic/Folkszene. Aber auch ihre Künstler-Geschichte nahm eine tragische Wendung. Denn nachdem ihr quellklarer Mezzo langsam überregional Beachtung fand, erkrankte Griffith schwer an Parkinson. Das Gitarrespielen musste sie inzwischen nahezu drangeben.

Aber singen kann sie noch. Und wie! Man höre nur rein in das Album „Sailing“ (Blix Street Records).

Unterstützt von hörbar folkaffinen Freunden an der Mandoline, Geige und an der Gitarre breitet Griffith ihren betörend schönen Gesang aus. Mal ist es ein Sommmerfrische-Feeling wie bei Cockburns „Wonder Where The Lions Are“, mal zuckerwattesüße Sinnsuche „My Life“, mal eine Prise Bluegrass („The Cuckoo“). Das Album schließt mit einem entrückten Solo: „The Last Leviathan“ – eine Frau und ihre Stimme, und vor dem biografischen Hintergrund ein düsteres Ende. „I am dying“, haucht sie ins Mikrofon...

Michael Minholz



Kommentare
Aus dem Ressort
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Das Rock-Magazin „Visions“ kennt das Geheimnis ewiger Jugend
Pop
Am Wochenende gibt’s ein Festival, denn das Dortmunder Magazin für Alternative Rock feiert seinen 25. Geburtstag - und hat sich die Frische erhalten. Ein Gespräch mit Chefredakteur Michael Lohrmann über Kurt Cobain, Rock’n’Roll-Lifestyle und größenwahnsinnige Vertriebsdeals in der Dönerbude.
U2 rocken im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen
Konzert
U2 live und ganz nah: Sonst füllen sie Stadien, am Freitagnachmittag spielten sie vor 200 Zuschauern. Im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen präsentierten Bono und seine Mitstreiter ihr neues Album "Songs of Innocence". Eine feine Party, aber leider eine kurze.
Theaterkarten in NRW werden mit bis zu 162 Euro bezuschusst
Kultur-Kosten
Der Bund der Steuerzahler NRW hat jährlichen Etats von Theatern in 22 Großstädten im Land unter die Lupe genommen und mit den Besucherzahlen in Relation gesetzt. Das schlechteste Verhältnis ergibt sich in Düsseldorf: Eine Theaterkarte wird mit 162 Euro subventioniert. Dortmund liegt auf Platz 2.
WestLB hat offenbar auch Beckmann-Gemälde verkauft
Warhol-Werke
Teure Gemälde, die auf dem Müll landen oder in Casinos Zigarettenrauch ausgesetzt sind: Die schlechte Lagerung von Kunstschätzen und die geplante Versteigerung von Warhol-Bildern aus dem Besitz landeseigener Unternehmen ist für Kritiker ein Sündenfall - aber offenbar nicht der erste.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?