Das aktuelle Wetter NRW 14°C
CD-Tipp

Grace Griffith - eine entrückte Entdeckerin

14.06.2012 | 17:28 Uhr
Grace Griffith - eine entrückte Entdeckerin
Starke Stimme: Grace Griffith.Foto: Booklet

Essen.  Grace Griffith gehörte zu den Entdeckern der früh verstorbenen Eva Cassidy. Inzwischen ist die US-Folksängerin selbst schwer erkrankt - an Parkinson. Ihr neues Album „Sailing“ ist ein Dokument einer starken Stimme.

Manche Geschichten kann man so gar nicht erfinden. 2001 machte Eva Cassidy posthum Karriere mit ihrer nachtigallenen Version des Klassikers „Somewhere Over The Rainbow“. Die US-Sängerin war zu dieser Zeit schon fünf Jahre tot, sie war einem Krebsleiden erlegen. Aber ihre wunderbare Stimme ist in Erinnerung geblieben, bis heute.

Die Frau, der wir das verdanken, heißt Grace Griffith. Sie war nicht nur Eva Cassidys Vorbild (die junge Frau stand oft im Publikum, wenn Griffith in einem der Washingtoner Clubs sang), sondern auch ihre Förderin.

Beeindruckendes Solo

Griffith ist eine Physiotherapeutin und war eher Feierabendsängerin aus der örtlichen Celtic/Folkszene. Aber auch ihre Künstler-Geschichte nahm eine tragische Wendung. Denn nachdem ihr quellklarer Mezzo langsam überregional Beachtung fand, erkrankte Griffith schwer an Parkinson. Das Gitarrespielen musste sie inzwischen nahezu drangeben.

Aber singen kann sie noch. Und wie! Man höre nur rein in das Album „Sailing“ (Blix Street Records).

Unterstützt von hörbar folkaffinen Freunden an der Mandoline, Geige und an der Gitarre breitet Griffith ihren betörend schönen Gesang aus. Mal ist es ein Sommmerfrische-Feeling wie bei Cockburns „Wonder Where The Lions Are“, mal zuckerwattesüße Sinnsuche „My Life“, mal eine Prise Bluegrass („The Cuckoo“). Das Album schließt mit einem entrückten Solo: „The Last Leviathan“ – eine Frau und ihre Stimme, und vor dem biografischen Hintergrund ein düsteres Ende. „I am dying“, haucht sie ins Mikrofon...

Michael Minholz



Kommentare
Aus dem Ressort
Orson Welles' letzter Film soll endlich erscheinen
Kino
Vier Jahrzehnte wurde um den Film gestritten, lange galt er als verschollen. Jetzt soll Orson Welles' letztes Werk "The Other Side of the Wind" doch noch ins Kino kommen - zum 100. Geburtstag des Filmemachers am 6. Mai 2015.
Ben Howard – Mister Schwermut kehrt zurück
Interview
Mit seinem Debütalbum „Every Kingdom“ überraschte der joviale Akustikgitarrenjunge Ben Howard vor zwei Jahren Fans und Fachwelt. Dass ein Typ mit der Gitarre, der gerne surft, über eine Million Alben verkauft, „ist in der heutigen Zeit eigentlich nicht vorgesehen“, sagt der 27-jährige Brite im...
Warum Buchhändler das Ende der Buchpreisbindung fürchten
Freihandel
Buchhändler machen mobil gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Ihre Angst: Bei den Verhandlungen könnten die Europäer die deutsche Buchpreisbindung opfern. Aber sind die festen Preise überhaupt noch zeitgemäß - und was wäre, wenn die Preisbindung verschwände?
Comedian Ingo Appelt findet Männer "grausam peinlich"
Comedy
Der Comedian Ingo Appelt hat sein aktuelles Programm "Frauen sind Göttinnen" runderneuert und kommt damit zurück nach Mülheim in die Stadthalle. Im Interview erzählt er von dem Prügel-Gen der Männer, den Vorteilen von Frauen in der Chefetage und warum seine Programme stets "Patchwork" sind.
Die Sozialkomödie "Pride" hat das Potenzial zum Kultfilm
Komödie
In der britischen Komödie "Pride" unterstützt eine Gruppe von Schwulen und Lesben aus London streikende Bergarbeiter in Wales – heraus kommt ein Geschenk für das Kino fernab aller Klischees. Regisseur Matthew Warchus vereinigt die Story zu einem wunderbaren Gemisch der Charaktere.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos