Das aktuelle Wetter NRW 18°C
CD-Tipp

Grace Griffith - eine entrückte Entdeckerin

14.06.2012 | 17:28 Uhr
Grace Griffith - eine entrückte Entdeckerin
Starke Stimme: Grace Griffith.Foto: Booklet

Essen.  Grace Griffith gehörte zu den Entdeckern der früh verstorbenen Eva Cassidy. Inzwischen ist die US-Folksängerin selbst schwer erkrankt - an Parkinson. Ihr neues Album „Sailing“ ist ein Dokument einer starken Stimme.

Manche Geschichten kann man so gar nicht erfinden. 2001 machte Eva Cassidy posthum Karriere mit ihrer nachtigallenen Version des Klassikers „Somewhere Over The Rainbow“. Die US-Sängerin war zu dieser Zeit schon fünf Jahre tot, sie war einem Krebsleiden erlegen. Aber ihre wunderbare Stimme ist in Erinnerung geblieben, bis heute.

Die Frau, der wir das verdanken, heißt Grace Griffith. Sie war nicht nur Eva Cassidys Vorbild (die junge Frau stand oft im Publikum, wenn Griffith in einem der Washingtoner Clubs sang), sondern auch ihre Förderin.

Beeindruckendes Solo

Griffith ist eine Physiotherapeutin und war eher Feierabendsängerin aus der örtlichen Celtic/Folkszene. Aber auch ihre Künstler-Geschichte nahm eine tragische Wendung. Denn nachdem ihr quellklarer Mezzo langsam überregional Beachtung fand, erkrankte Griffith schwer an Parkinson. Das Gitarrespielen musste sie inzwischen nahezu drangeben.

Aber singen kann sie noch. Und wie! Man höre nur rein in das Album „Sailing“ (Blix Street Records).

Unterstützt von hörbar folkaffinen Freunden an der Mandoline, Geige und an der Gitarre breitet Griffith ihren betörend schönen Gesang aus. Mal ist es ein Sommmerfrische-Feeling wie bei Cockburns „Wonder Where The Lions Are“, mal zuckerwattesüße Sinnsuche „My Life“, mal eine Prise Bluegrass („The Cuckoo“). Das Album schließt mit einem entrückten Solo: „The Last Leviathan“ – eine Frau und ihre Stimme, und vor dem biografischen Hintergrund ein düsteres Ende. „I am dying“, haucht sie ins Mikrofon...

Michael Minholz


Kommentare
Aus dem Ressort
Royaler Auftritt vor 17 000 begeisterten Fans auf Schalke
Militärmusik
Die Musiker der ältesten Leibgarde von Queen Elisabeth hauchten der Military-Tattoo-Show am Samstagabend in der Veltins-Arena königliches Flair ein. So viele Musiker, Tänzer, Sänger und Mitglieder von Knappenvereinen bestritten das über dreistündige Programm, das mit einem Weltrekord endete.
Mit Carlo Bergonzi starb ein großer Verdi-Tenor
Oper
Verdi war sein Lebenswerk. Die Vielzahl der großen Tenorrollen des italienischen Opernkomponisten haben nur wenige so stilvoll und differenziert zum Leben erweckt wie der große Carlo Bergonzi. Jetzt ist der Ausnahmesänger, eben 90-jährig, in Mailand gestorben. Pavarotti nannte ihn den Chef.
Neil Young spielt für 7000 Fans in Mönchengladbach
Konzert
Urgestein, letzter Hippie des Rock’n’Roll, Dinosauriere der Rockgeschichte: Neil Young begeisterte in Mönchengladbach seine Fans. Dass er vielleicht auch nur für sich ganz alleine gespielt hätte, zählt zu den besonderenn „Saiten“ des Ausnahmemusikers.
12 000 feiern in Mülheim friedlichen Ruhr Reggae Summer
Ruhr Reggae Summer
12 000 feierten am Wochenende in Mülheim wieder einen friedlichen Ruhr Reggae Summer. Jan Deelay mit den Beginners sorgte dabei für Freudenstürme im Partyvolk, das auch fernab der Bühnen dem Motto des Festivals gerecht wurde: „Love, Peace and Music“.
Jubel für Glogers Fliegenden Holländer in Bayreuth
Wagner-Festspiele
Der Hagener Regisseur Jan Philipp Gloger stellt Wagners Oper "Der Fliegende Holländer" ins globale Datenmeer. Beeindruckendes Bühnenbild, großartige Sänger - das Publikum in Bayreuth feiert die Inszenierung mit lautem Jubel.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos
Sonne, Beats und gute Laune
Bildgalerie
Juicy Beats