Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Dialekt

Geht den dänischen Mundarten bald die Luft aus?

03.03.2013 | 19:09 Uhr
Geht den dänischen Mundarten bald die Luft aus?
Bedrohung für die Dänen: Noch haben sie mehr als 2050 Dialekte. Das könnte sich aber schon bald ändern. Die Sprache wird immer einheitlicher.Foto: Torsten Silz

Stockholm.  In Dänemark könnten bis 2050 alle Dialekte verschwinden. Die Sprache wird immer einheitlicher. Wenn Unterschiede erhalten bleiben, dann werden diese nicht regional bedingt sein, erklären Experten, sondern von der sozialen Schicht und der Subkulturzugehörigkeit beeinflusst.

Man stelle sich vor: Deutschland im Jahre 2050. Von Konstanz bis Kiel berlinern alle. Es gäbe kein kerniges Bayerisch, kein breites Sächsisch, kein schwäbelndes Hochdeutsch mehr. In Dänemark ist genau diese Entwicklung derzeit in vollem Gange. Wissenschaftler des sprachsoziologischen Institutes an der Universität Kopenhagen sagen voraus, dass die Regionaldialekte in Dänemark bis 2050 ganz ausgestorben sein werden. Alle Dänen würden dann in etwa so sprechen wie die Kopenhagener. Denn deren sprachliche Einflussnahme auf das gesamte Königreich sei heute schon so gewaltig, dass die Dialekte mit dem Wegsterben der älteren Jahrgänge nach und nach gänzlich verschwinden werden.

Für ihre Vorhersagen haben die Sprachforscher 40 Jahre lang drei Dänengenerationen aus unterschiedlichen Gegenden in regelmäßigen Abständen mit Tonaufnahme interviewt und danach die Dialekte ausgewertet. Die Interviewten lebten oder leben in Kopenhagen, dem südwestlich davon gelegenen Naestved, dem südlich von Aarhus liegenden Odder und dem nordwestdänischen Vinderup. Beim Vergleich der Tonaufnahmen über mehrere Jahrzehnte hinweg wurde festgestellt, dass sich die Sprache aus den unterschiedlichen Regionen immer mehr an das Dänisch in Kopenhagen angeglichen hat. Die Sprachforscher machen vor allem die dominierende gesellschaftliche Stellung ihrer Hauptstadt dafür verantwortlich.

Minderwertigkeitsgefühle

„In Dänemark gibt es keine anderen Städte, die deutlich mit Kopenhagen konkurrieren, so wie es etwa in den USA der Fall ist. Wir haben in Dänemark auch keine Politik, die regionale Dialekte fördert, so wie die Norweger“, erklärt Sprachforscher Torben Juel Jensen. Im Gegensatz zum föderal organisierten Deutschland ist Dänemark tatsächlich sehr zentral auf Kopenhagen ausgerichtet. Von den nur 5,3 Millionen Einwohnern stellt die Bevölkerung in der Hauptstadt rund ein Drittel aus.

Aber anscheinend geht es beim Aussterben der Dialekte auch um Minderwertigkeitsgefühle. Fast alle interviewten Personen mögen zwar ihre eigenen regionalen Dialekte, so Jensen. Doch hätten die meisten von ihnen eingeräumt, dass das Hauptstadtdänisch „intelligenter, selbstsicherer, zielbewusster und cooler“ wirke als das eigene Dänisch.

„Es ist schwer sich ein anderes Szenario vorzustellen als die Übernahme des Hauptstadtdänisch im ganzen Lande. Aber Unterschiede wird es weiter geben. Die werden dann weniger von der Region als von der sozialen Schicht und der Subkulturzugehörigkeit beeinflusst“, sagt   Jensen in der im „Journal of Sociolinguistics“ veröffentlichten Studie voraus.

André Anwar


Kommentare
05.03.2013
04:33
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Philharmonie-Chef verabschiedet sich bei NRW-Sommernacht
Konzert
Es wird der letzte Konzertabend von Generalmusikdirektor Heiko Mathias Förster in Gelsenkirchen werden. Bei der NRW-Sommernacht 2014 am 20. August im Amphitheater am Rhein-Herne-Kanal wird er sich mit einem außergewöhnlichen Konzertabend verabschieden.
Hersfelder Ensemble stellt sich hinter seinen Ex-Intendanten
Festspiele
Die Schauspieler der Bad Hersfelder Festspiele rufen nach der Kündigung ihres Intendanten Holk Freytag zu einem Bürgerbegehren auf. Der Intendant wurde nach Streitigkeiten um die Finanzierung der Festspiele entlassen. Seine Schützlinge protestieren nun dagegen - direkt nach ihrem Festspiel-Auftritt.
Hagener schreibt Buch über die Geschichte der Auswanderer
Spätaussiedler
Er ist vor 21 Jahren als Spätaussiedler aus Russland nach Hagen-Helfe gekommen. Jetzt hat Erwin Hoffmann die Geschichte seiner Familie und die anderer Auswanderer in einem Buch beleuchtet. Der Titel: „Wanderer – Auf der Suche nach dem gelobten Land“.
Mülheimerin kämpfte für die Kultur im Osten Deutschlands
Auszeichnung
Als Kulturredakteurin der Thüringer Allgemeinen hatte die gebürtige Mülheimerin Frauke Adrians einen großen Anteil daran hatte, dass mehrere Theater und Orchester in dem ostdeutschen Bundesland erhalten blieben. Dafür und für die Leistungen als Kritikerin erhielt sie den Journalistenpreis Thüringen.
Jugendliche aus Witten schrieben am Ruhrpott-Kettenroman mit
Roman
66 Jugendliche aus dem Ruhrgebiet haben gemeinsam den Kettenroman „Grenzgänger“ verfasst. Die Handlung beginnt in Witten und verläuft durch sechs weitere Städte im „Pott“. 13 Jugendliche aus der Ruhrstadt haben über drei ganz besondere Orte in ihrer Stadt geschrieben.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

 
Fotos und Videos