Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Dialekt

Geht den dänischen Mundarten bald die Luft aus?

03.03.2013 | 19:09 Uhr
Geht den dänischen Mundarten bald die Luft aus?
Bedrohung für die Dänen: Noch haben sie mehr als 2050 Dialekte. Das könnte sich aber schon bald ändern. Die Sprache wird immer einheitlicher.Foto: Torsten Silz

Stockholm.  In Dänemark könnten bis 2050 alle Dialekte verschwinden. Die Sprache wird immer einheitlicher. Wenn Unterschiede erhalten bleiben, dann werden diese nicht regional bedingt sein, erklären Experten, sondern von der sozialen Schicht und der Subkulturzugehörigkeit beeinflusst.

Man stelle sich vor: Deutschland im Jahre 2050. Von Konstanz bis Kiel berlinern alle. Es gäbe kein kerniges Bayerisch, kein breites Sächsisch, kein schwäbelndes Hochdeutsch mehr. In Dänemark ist genau diese Entwicklung derzeit in vollem Gange. Wissenschaftler des sprachsoziologischen Institutes an der Universität Kopenhagen sagen voraus, dass die Regionaldialekte in Dänemark bis 2050 ganz ausgestorben sein werden. Alle Dänen würden dann in etwa so sprechen wie die Kopenhagener. Denn deren sprachliche Einflussnahme auf das gesamte Königreich sei heute schon so gewaltig, dass die Dialekte mit dem Wegsterben der älteren Jahrgänge nach und nach gänzlich verschwinden werden.

Für ihre Vorhersagen haben die Sprachforscher 40 Jahre lang drei Dänengenerationen aus unterschiedlichen Gegenden in regelmäßigen Abständen mit Tonaufnahme interviewt und danach die Dialekte ausgewertet. Die Interviewten lebten oder leben in Kopenhagen, dem südwestlich davon gelegenen Naestved, dem südlich von Aarhus liegenden Odder und dem nordwestdänischen Vinderup. Beim Vergleich der Tonaufnahmen über mehrere Jahrzehnte hinweg wurde festgestellt, dass sich die Sprache aus den unterschiedlichen Regionen immer mehr an das Dänisch in Kopenhagen angeglichen hat. Die Sprachforscher machen vor allem die dominierende gesellschaftliche Stellung ihrer Hauptstadt dafür verantwortlich.

Minderwertigkeitsgefühle

„In Dänemark gibt es keine anderen Städte, die deutlich mit Kopenhagen konkurrieren, so wie es etwa in den USA der Fall ist. Wir haben in Dänemark auch keine Politik, die regionale Dialekte fördert, so wie die Norweger“, erklärt Sprachforscher Torben Juel Jensen. Im Gegensatz zum föderal organisierten Deutschland ist Dänemark tatsächlich sehr zentral auf Kopenhagen ausgerichtet. Von den nur 5,3 Millionen Einwohnern stellt die Bevölkerung in der Hauptstadt rund ein Drittel aus.

Aber anscheinend geht es beim Aussterben der Dialekte auch um Minderwertigkeitsgefühle. Fast alle interviewten Personen mögen zwar ihre eigenen regionalen Dialekte, so Jensen. Doch hätten die meisten von ihnen eingeräumt, dass das Hauptstadtdänisch „intelligenter, selbstsicherer, zielbewusster und cooler“ wirke als das eigene Dänisch.

„Es ist schwer sich ein anderes Szenario vorzustellen als die Übernahme des Hauptstadtdänisch im ganzen Lande. Aber Unterschiede wird es weiter geben. Die werden dann weniger von der Region als von der sozialen Schicht und der Subkulturzugehörigkeit beeinflusst“, sagt   Jensen in der im „Journal of Sociolinguistics“ veröffentlichten Studie voraus.

André Anwar


Kommentare
05.03.2013
04:33
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Street-Art-Künstler Banksy stellt Fans vor neue Rätsel
Graffiti
Nach einer mehrmonatigen Schaffenspause hat sich der britische Künstler Banksy mit einer neuen Arbeit zurückgemeldet. In der englischen Stadt Bristol hat das Street-Art-Idol in der Nähe eines Jugendclubs ein Graffito auf einer Holztür hinterlassen. Fans und Behörden stehen nun vor neuen Rätseln.
Scherenschnitte von Matisse sind in London zu bewundern
Ausstellung
Intensive Farben, Bewegung und Frohsinn kennzeichnen die Scherenschnitte aus der späten Schaffensphase des französischen Künstlers Henri Matisse. Die Tate Modern in London widmet dem unumstrittener Erfinder dieser Kunstform jetzt mit "Henri Matisse: The Cut-Outs" eine große Ausstellung.
Paul Walkers Brüder sollen "Fast and Furious" komplettieren
Kino
Zwei Brüder des bei einem Unfall verstorbenen US-Schauspielers Paul Walker sollen die Produktion von "Fast and Furious 7" abschließen. Laut Produktionsfirma Universal sollen die Brüder helfen, "noch ausstehende Szenen ihres Bruders zu komplettieren und kleine Lücken in der Produktion zu füllen."
Pharrell Williams muss wegen "Happy" bei TV-Interview weinen
Welterfolg
Der Musiker Pharrell Williams ist beim Interview mit US-Talkmasterin Oprah Winfrey in Tränen ausgebrochen. Grund ist sein Gute-Laune-Hit "Happy", der weltweit zum Phänomen geworden ist. Beim Betrachten von Videoclips mit Menschen aus aller Welt, die zu dem Song tanzen, weinte er.
Die umstrittene Autorin Sibylle Lewitscharoff wird 60
Geburtstag
Sibylle Lewitscharoff bezeichnete künstlich gezeugte Kinder als "Halbwesen" und zog Vergleiche mit der "Menschenzucht" der Nazis. Angst um ihr Renommée hat sie nach eigenem Bekunden nicht. Diesen Mittwoch wird die derzeit umstrittenste Figur der deutschen Literaturszene 60 Jahre alt.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

 
Fotos und Videos