Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Dialekt

Geht den dänischen Mundarten bald die Luft aus?

03.03.2013 | 19:09 Uhr
Geht den dänischen Mundarten bald die Luft aus?
Bedrohung für die Dänen: Noch haben sie mehr als 2050 Dialekte. Das könnte sich aber schon bald ändern. Die Sprache wird immer einheitlicher.Foto: Torsten Silz

Stockholm.  In Dänemark könnten bis 2050 alle Dialekte verschwinden. Die Sprache wird immer einheitlicher. Wenn Unterschiede erhalten bleiben, dann werden diese nicht regional bedingt sein, erklären Experten, sondern von der sozialen Schicht und der Subkulturzugehörigkeit beeinflusst.

Man stelle sich vor: Deutschland im Jahre 2050. Von Konstanz bis Kiel berlinern alle. Es gäbe kein kerniges Bayerisch, kein breites Sächsisch, kein schwäbelndes Hochdeutsch mehr. In Dänemark ist genau diese Entwicklung derzeit in vollem Gange. Wissenschaftler des sprachsoziologischen Institutes an der Universität Kopenhagen sagen voraus, dass die Regionaldialekte in Dänemark bis 2050 ganz ausgestorben sein werden. Alle Dänen würden dann in etwa so sprechen wie die Kopenhagener. Denn deren sprachliche Einflussnahme auf das gesamte Königreich sei heute schon so gewaltig, dass die Dialekte mit dem Wegsterben der älteren Jahrgänge nach und nach gänzlich verschwinden werden.

Für ihre Vorhersagen haben die Sprachforscher 40 Jahre lang drei Dänengenerationen aus unterschiedlichen Gegenden in regelmäßigen Abständen mit Tonaufnahme interviewt und danach die Dialekte ausgewertet. Die Interviewten lebten oder leben in Kopenhagen, dem südwestlich davon gelegenen Naestved, dem südlich von Aarhus liegenden Odder und dem nordwestdänischen Vinderup. Beim Vergleich der Tonaufnahmen über mehrere Jahrzehnte hinweg wurde festgestellt, dass sich die Sprache aus den unterschiedlichen Regionen immer mehr an das Dänisch in Kopenhagen angeglichen hat. Die Sprachforscher machen vor allem die dominierende gesellschaftliche Stellung ihrer Hauptstadt dafür verantwortlich.

Minderwertigkeitsgefühle

„In Dänemark gibt es keine anderen Städte, die deutlich mit Kopenhagen konkurrieren, so wie es etwa in den USA der Fall ist. Wir haben in Dänemark auch keine Politik, die regionale Dialekte fördert, so wie die Norweger“, erklärt Sprachforscher Torben Juel Jensen. Im Gegensatz zum föderal organisierten Deutschland ist Dänemark tatsächlich sehr zentral auf Kopenhagen ausgerichtet. Von den nur 5,3 Millionen Einwohnern stellt die Bevölkerung in der Hauptstadt rund ein Drittel aus.

Aber anscheinend geht es beim Aussterben der Dialekte auch um Minderwertigkeitsgefühle. Fast alle interviewten Personen mögen zwar ihre eigenen regionalen Dialekte, so Jensen. Doch hätten die meisten von ihnen eingeräumt, dass das Hauptstadtdänisch „intelligenter, selbstsicherer, zielbewusster und cooler“ wirke als das eigene Dänisch.

„Es ist schwer sich ein anderes Szenario vorzustellen als die Übernahme des Hauptstadtdänisch im ganzen Lande. Aber Unterschiede wird es weiter geben. Die werden dann weniger von der Region als von der sozialen Schicht und der Subkulturzugehörigkeit beeinflusst“, sagt   Jensen in der im „Journal of Sociolinguistics“ veröffentlichten Studie voraus.

André Anwar



Kommentare
05.03.2013
04:33
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Ein Hexer am Pult: Yannick Nézet-Séguin
Klassik
Zwei umjubelte Konzerte des London Philharmonic Orchestra in Dortmund und Essen. Yannick Nézet-Séguin dirigierte in der Spitzenklasse, etwa klanglich extrem raffiniert ausgetüftelte „Unvollendete“ oder die schwindelerregenden Dynamik-Schübe von Richard Strauss’ „Don Juan“. Die Musiker verneigten...
Vier Frauen und die Welt der guten Revier-Literatur
Literatur
Preisverleihung beim Regionalverband Ruhr in der Essener Zentrale. Marianne Brentzel aus Dortmund erhielt den Hauptpreis, die Berlinerin Merle Wolke, die Bochumerin Sarah Meyer-Dietrich und die gebürtige Essenerin Frauke Angel die mit 2555 Euro dotierten Förderpreise zum Literaturpreis Ruhr.
Die böseböse Welt der Literatur
Buch
Mit Robert Galbraiths zweiter Streich „Der Seidenspinner“ erfüllt J.K. Rowling die hoch gesteckten Erwartungen. Der einbeinige Ex-Militärpolizist Cormoran Strike ist auf dem besten Weg, einen Platz unter den großen „Private Eyes“ der Krimigeschichte zu erobern.
Festival für elektronische Musik feiert Brian Eno
Musik
New Wave, Hip-Hop, Techno oder House: Elektronische Musik ist aus Clubs nicht mehr wegzudenken und hat Bands wie Kraftwerk und Depeche Mode oder Künstlern wie David Guetta zu Weltruhm verholfen.
Filme reizen Armin Mueller-Stahl derzeit nicht
Schauspieler
Armin Mueller-Stahl (83) macht weiter Pause vom Schauspielberuf. "Im Moment lodert das Innere, das Feuer nicht", sagte er am Samstag der Nachrichtenagentur dpa in Dresden.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos