Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Kino

"Gatsby" bleibt trotz 51 Millionen hinter "Iron Man"

13.05.2013 | 17:05 Uhr
"Gatsby" bleibt trotz 51 Millionen hinter "Iron Man"
Läuft dem "Großen Gatsby" an den Kinokassen den Rang ab: "Iron Man 3". Hier der Mandarin (Ben Kingsley) in einer Szene des Kinofilms.Foto: dpa

New York.  Die Kritiker loben Leonardo DiCaprio - und auch die Kinogänger feiern seinen "Großen Gatsby". Und dennoch bleibt ihm nur der zweite Platz hinter einem Konkurrenten. Der ist auch eine Art Literaturverfilmung.

Gegen Superhelden kämpfen selbst Romanklassiker vergebens. "Der große Gatsby" hat in den USA und Kanada einen Traumstart hingelegt - und trotzdem reicht es nur für den zweiten Platz an den Kinokassen. Die Literaturverfilmung nach dem Klassiker von F. Scott Fitzgerald hat an ihrem ersten Wochenende 51,1 Millionen Dollar (39 Millionen Euro) eingespielt. Damit konnte der neue Film von Leonardo DiCaprio zwar einen großen Erfolg feiern, "Iron Man 3" war aber nicht zu schlagen.

Auch in seiner zweiten Woche zahlten die Amerikaner nach Angaben von Box Office Mojo vom Sonntag für die Comicverfilmung noch 72,5 Millionen Dollar an den Kinokassen. Insgesamt hat der Film in zehn Tagen schon 285 Millionen Dollar eingespielt.

Der dritte Platz schaffte mit fünf Millionen nicht einmal ein Zehntel. "Pain & Gain" war in seiner ersten Woche auf dem ersten, in der zweiten auf dem zweiten und ist nun in seiner dritten Woche auf dem dritten Platz. Der Thriller mit Mark Wahlberg, Dwayne Johnson und Anthony Mackie war in seiner dritten Woche immer noch besser als "Tyler Perry Presents Peeples" in seiner ersten. Perry spaltet die Amerikaner. Viele lieben ihn, viele finden ihn nur albern. Mit 15 Millionen hat sein Film allerdings ein Bruchteil von "Iron Man" gekostet.

Nur 200.000 Dollar dahinter kommt in der fünften Woche "42", ein Film über das Leben von Baseball-Superstar Jackie Robinson. Der Actionfilm "Oblivion" mit Tom Cruise und Morgan Freeman rutschte in seiner vierten Woche mit knapp 3,9 Millionen Dollar auf den sechsten Platz ab. Die Steinzeit-Geschichten der "Croods" hielten sich mit 3,6 Millionen Dollar auf Platz sieben. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
New Yorker Metropolitan Museum zeigt Fotos von Thomas Struth
Museum
Der am Niederrhein geborene Fotograf Thomas Struth stellt im New Yorker Metropolitan Museum aus. 25 Bilder des Künstlers werden ab dem 30. September für etwa ein halbes Jahr zu sehen sein. Das Museum feiert Struth als vollkommendsten Künstler der letzten 50 Jahre.
„Supermensch“ ist fast zu absurd, um wahr zu sein
Kino
Neues von Mike Myers, der mit „Austin Powers“ Maßstäbe in Sachen Agentenfilm-Parodie geliefert hat,: Sein Kino-Porträt: über Shep Gordon zeigt einen der Strippenzieher des US-amerikanischen Pop- und Filmbusiness, der sich mit seinem Nachbarn Cary Grant das Sorgerecht für eine Katze teilte...
Parkour-Künstler aus Wattenscheid bei Show Urbanatix dabei
Urbanatix
Leroy Guse ist „Traceur“. Seit gut drei Jahren ist „Parkour“ die Leidenschaft des Schülers, er lässt dabei Hindernisse, geschaffen von Natur oder Architektur, fast spielerisch hinter sich. Der 18-Jährige aus Westenfeld lebt seinen Traum: bei der Street-Art-Show Urbanatix wird er dabei sein.
Zirkus Flic Flac gastiert mit einer neuen Show in Oberhausen
Artisten
Vor 25 Jahren zeigte Flic Flac seine allererste Show in Oberhausen. Nun meldet sich der Zirkus der Superlative nach zweijähriger Pause mit einer neuen Show zurück. Die nächsten zwei Jahre touren die Artisten durch 40 deutsche Städte. Den Anfang macht - mal wieder - Oberhausen.
„Schoßgebete“ – Verfilmung des Romans von Charlotte Roche
Romanverfilmung
Nach den „Feuchtgebieten“ kommt nun auch Charlotte Roches zweiter Roman auf die große Leinwand. Regisseur Sönke Wortmann (Der bewegte Mann, Sommermärchen) bringt „Schoßgebete“ ins Kino, die Geschichte über eine neurotische und schwer traumatisierte Frau und ihre ungewöhnliche Ehe.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?