Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Kino

"Gatsby" bleibt trotz 51 Millionen hinter "Iron Man"

13.05.2013 | 17:05 Uhr
"Gatsby" bleibt trotz 51 Millionen hinter "Iron Man"
Läuft dem "Großen Gatsby" an den Kinokassen den Rang ab: "Iron Man 3". Hier der Mandarin (Ben Kingsley) in einer Szene des Kinofilms.Foto: dpa

New York.  Die Kritiker loben Leonardo DiCaprio - und auch die Kinogänger feiern seinen "Großen Gatsby". Und dennoch bleibt ihm nur der zweite Platz hinter einem Konkurrenten. Der ist auch eine Art Literaturverfilmung.

Gegen Superhelden kämpfen selbst Romanklassiker vergebens. "Der große Gatsby" hat in den USA und Kanada einen Traumstart hingelegt - und trotzdem reicht es nur für den zweiten Platz an den Kinokassen. Die Literaturverfilmung nach dem Klassiker von F. Scott Fitzgerald hat an ihrem ersten Wochenende 51,1 Millionen Dollar (39 Millionen Euro) eingespielt. Damit konnte der neue Film von Leonardo DiCaprio zwar einen großen Erfolg feiern, "Iron Man 3" war aber nicht zu schlagen.

Auch in seiner zweiten Woche zahlten die Amerikaner nach Angaben von Box Office Mojo vom Sonntag für die Comicverfilmung noch 72,5 Millionen Dollar an den Kinokassen. Insgesamt hat der Film in zehn Tagen schon 285 Millionen Dollar eingespielt.

Der dritte Platz schaffte mit fünf Millionen nicht einmal ein Zehntel. "Pain & Gain" war in seiner ersten Woche auf dem ersten, in der zweiten auf dem zweiten und ist nun in seiner dritten Woche auf dem dritten Platz. Der Thriller mit Mark Wahlberg, Dwayne Johnson und Anthony Mackie war in seiner dritten Woche immer noch besser als "Tyler Perry Presents Peeples" in seiner ersten. Perry spaltet die Amerikaner. Viele lieben ihn, viele finden ihn nur albern. Mit 15 Millionen hat sein Film allerdings ein Bruchteil von "Iron Man" gekostet.

Nur 200.000 Dollar dahinter kommt in der fünften Woche "42", ein Film über das Leben von Baseball-Superstar Jackie Robinson. Der Actionfilm "Oblivion" mit Tom Cruise und Morgan Freeman rutschte in seiner vierten Woche mit knapp 3,9 Millionen Dollar auf den sechsten Platz ab. Die Steinzeit-Geschichten der "Croods" hielten sich mit 3,6 Millionen Dollar auf Platz sieben. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Der Ruhrpottler Klaus-Peter Wolf schreibt Ostfriesenkrimis
Regionalkrimis
Der gebürtige Gelsenkirchner Klaus-Peter Wolf "mordet" im Jahrestakt - und das in Ostfriesland. Vor elf Jahren ist der Krimiautor an die Küste gezogen und legt seither "auf jede Insel eine Leiche". Zurzeit arbeitet der Schriftsteller an seinem elften Fall für Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen.
Stimmt es, dass die Sünde im Norden wohnt?
Ausstellung
Ist die Schwedin leichtlebig? Warum hat Schweden den Ruf, sexuell besonders emanzipiert zu sein? Ausgerechnet das Schnapsmuseum in der Hauptstadt Stockholm sucht jetzt nach Antworten in der bis zum 18. Januar laufenden Ausstellung "Die Schwedische Sünde".
Die Pop-Branche will mehr Geld mit Werbung verdienen
Pop
80 Künstler und Bands an 35 Spielorten: die „c/o pop convention“ ist eine unübersehbare Musikgröße in NRW geworden. Susanne Schramm sprach über Stand und Aussichten der Branche mit Ralph Christoph, der mal bei Fan-Gazetten angefangen hat und als Programmleiter heute den großen Tanker lenkt.
Im Museum: Pissarro, Busch und Arche Noah
Kunst
Unsere Region steht vor einer spannenden Ausstellungssaison: Der Bogen reicht von Schätzen der Klassischen Moderne bis zum Ahnherrn des Comicstrips – so zeigt die Ludwiggalerie in Oberhausen das Beste aus 150 Jahren Comicgeschichte.
Musikmagazin Visions lässt es zum Jubiläum krachen
Festival
Das Dortmunder Musikmagazin Visions holt zu seinem 25. Geburtstag weitere Top-Künstler in die Stadt: Vom 3. bis 5. Oktober (Freitag bis Samstag) spielen Casper, Beatsteaks und Antemasque im FZW. Drei Wochen später kommen Kraftklub und Thees Uhlmann in die Westfalenhalle.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?