Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Kultur

Fusion der SWR-Sinfonieorchester ist beschlossene Sache

28.09.2012 | 14:22 Uhr
Foto: /dapd

Die umstrittene Zusammenlegung der beiden baden-württembergischen Sinfonieorchester des Südwestrundfunks (SWR) ist beschlossene Sache. Der Rundfunkrat stimmte am Freitag in seiner Sitzung in Mainz für die Fusion des Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart und des SWR Sinfonieorchesters Baden-Baden und Freiburg. Die Mehrheit der Mitglieder sah keine tragbare Alternative zu der Zusammenlegung.

Mainz (dapd). Die umstrittene Zusammenlegung der beiden baden-württembergischen Sinfonieorchester des Südwestrundfunks (SWR) ist beschlossene Sache. Der Rundfunkrat stimmte am Freitag in seiner Sitzung in Mainz für die Fusion des Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart und des SWR Sinfonieorchesters Baden-Baden und Freiburg. Die Mehrheit der Mitglieder sah keine tragbare Alternative zu der Zusammenlegung. Eine solche aber hätte bis Ende September vorliegen müssen, um die Fusion abzuwenden.

"Die jetzige Entscheidung ist schmerzhaft, aber unter den gegebenen finanziellen Rahmenbedingungen unausweichlich", sagte SWR-Intendant Peter Boudgoust. Die beiden namhaften Orchester werden aus Kostengründen zusammengelegt. Bis 2020 muss der SWR 166 Millionen Euro einsparen. Das Budget der beiden Sinfonieorchester liegt dem SWR zufolge derzeit bei 20 Millionen Euro jährlich. Durch die Fusion, die für 2016 geplant ist, sollen es fünf Millionen Euro weniger werden. Mit dem Beschluss vom Freitag hat der Rat den SWR beauftragt, konkrete Schritte zur Fusion vorzunehmen.

Musiker haben kein Verständnis für Entscheidung

In den vergangenen Monaten hatte der SWR nach tragbaren Alternativen zur Zusammenlegung gesucht. Die Verantwortlichen sprachen nach eigenen Angaben unter anderem mit den Städten Baden-Baden, Freiburg und Stuttgart sowie mit der Deutschen Orchestervereinigung (DOV). Auch der Verein der Freunde und Förderer des Sinfonieorchesters Baden-Baden und Freiburg suchte nach einer Lösung. Trotz alledem lautete das abschließende Ergebnis des Rundfunkrates, "dass kein belastbares Alternativkonzept gefunden werden konnte".

"Man muss kein Totengräber der Kultur sein, nur weil man auch das Positive einer Fusion sieht", sagte Boudgoust. Beide Orchester zu erhalten, ihnen einfach das Budget zu kürzen und dadurch Mittelmaß zu produzieren, sei auch keine Lösung. Zudem sei es der Rundfunkrat auch den betroffenen Musikern schuldig, nun endlich für Klarheit zu sorgen. Ein gutes Dutzend Musiker des SWR-Sinfonieorchesters war am Freitag nach Mainz angereist. "Die Entscheidung des Rundfunkrates ist kulturpolitisch unfassbar", sagte einer von ihnen. Nach dem Beschluss brachen viele seiner Kollegen in Tränen aus.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Aus dem Ressort
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Das Rock-Magazin „Visions“ kennt das Geheimnis ewiger Jugend
Pop
Am Wochenende gibt’s ein Festival, denn das Dortmunder Magazin für Alternative Rock feiert seinen 25. Geburtstag - und hat sich die Frische erhalten. Ein Gespräch mit Chefredakteur Michael Lohrmann über Kurt Cobain, Rock’n’Roll-Lifestyle und größenwahnsinnige Vertriebsdeals in der Dönerbude.
U2 rocken im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen
Konzert
U2 live und ganz nah: Sonst füllen sie Stadien, am Freitagnachmittag spielten sie vor 200 Zuschauern. Im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen präsentierten Bono und seine Mitstreiter ihr neues Album "Songs of Innocence". Eine feine Party, aber leider eine kurze.
Theaterkarten in NRW werden mit bis zu 162 Euro bezuschusst
Kultur-Kosten
Der Bund der Steuerzahler NRW hat jährlichen Etats von Theatern in 22 Großstädten im Land unter die Lupe genommen und mit den Besucherzahlen in Relation gesetzt. Das schlechteste Verhältnis ergibt sich in Düsseldorf: Eine Theaterkarte wird mit 162 Euro subventioniert. Dortmund liegt auf Platz 2.
WestLB hat offenbar auch Beckmann-Gemälde verkauft
Warhol-Werke
Teure Gemälde, die auf dem Müll landen oder in Casinos Zigarettenrauch ausgesetzt sind: Die schlechte Lagerung von Kunstschätzen und die geplante Versteigerung von Warhol-Bildern aus dem Besitz landeseigener Unternehmen ist für Kritiker ein Sündenfall - aber offenbar nicht der erste.