Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Kultur

Fusion der SWR-Sinfonieorchester ist beschlossene Sache

28.09.2012 | 14:22 Uhr
Foto: /dapd

Die umstrittene Zusammenlegung der beiden baden-württembergischen Sinfonieorchester des Südwestrundfunks (SWR) ist beschlossene Sache. Der Rundfunkrat stimmte am Freitag in seiner Sitzung in Mainz für die Fusion des Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart und des SWR Sinfonieorchesters Baden-Baden und Freiburg. Die Mehrheit der Mitglieder sah keine tragbare Alternative zu der Zusammenlegung.

Mainz (dapd). Die umstrittene Zusammenlegung der beiden baden-württembergischen Sinfonieorchester des Südwestrundfunks (SWR) ist beschlossene Sache. Der Rundfunkrat stimmte am Freitag in seiner Sitzung in Mainz für die Fusion des Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart und des SWR Sinfonieorchesters Baden-Baden und Freiburg. Die Mehrheit der Mitglieder sah keine tragbare Alternative zu der Zusammenlegung. Eine solche aber hätte bis Ende September vorliegen müssen, um die Fusion abzuwenden.

"Die jetzige Entscheidung ist schmerzhaft, aber unter den gegebenen finanziellen Rahmenbedingungen unausweichlich", sagte SWR-Intendant Peter Boudgoust. Die beiden namhaften Orchester werden aus Kostengründen zusammengelegt. Bis 2020 muss der SWR 166 Millionen Euro einsparen. Das Budget der beiden Sinfonieorchester liegt dem SWR zufolge derzeit bei 20 Millionen Euro jährlich. Durch die Fusion, die für 2016 geplant ist, sollen es fünf Millionen Euro weniger werden. Mit dem Beschluss vom Freitag hat der Rat den SWR beauftragt, konkrete Schritte zur Fusion vorzunehmen.

Musiker haben kein Verständnis für Entscheidung

In den vergangenen Monaten hatte der SWR nach tragbaren Alternativen zur Zusammenlegung gesucht. Die Verantwortlichen sprachen nach eigenen Angaben unter anderem mit den Städten Baden-Baden, Freiburg und Stuttgart sowie mit der Deutschen Orchestervereinigung (DOV). Auch der Verein der Freunde und Förderer des Sinfonieorchesters Baden-Baden und Freiburg suchte nach einer Lösung. Trotz alledem lautete das abschließende Ergebnis des Rundfunkrates, "dass kein belastbares Alternativkonzept gefunden werden konnte".

"Man muss kein Totengräber der Kultur sein, nur weil man auch das Positive einer Fusion sieht", sagte Boudgoust. Beide Orchester zu erhalten, ihnen einfach das Budget zu kürzen und dadurch Mittelmaß zu produzieren, sei auch keine Lösung. Zudem sei es der Rundfunkrat auch den betroffenen Musikern schuldig, nun endlich für Klarheit zu sorgen. Ein gutes Dutzend Musiker des SWR-Sinfonieorchesters war am Freitag nach Mainz angereist. "Die Entscheidung des Rundfunkrates ist kulturpolitisch unfassbar", sagte einer von ihnen. Nach dem Beschluss brachen viele seiner Kollegen in Tränen aus.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Nacktbilder dürfen nicht zurück ins Sterkrader Rathaus
Kunst
Trotz vieler Proteste von Bürgern in Oberhausen und darüber hinaus bleibt das Oberhausener Gebäudemanagement hart: Die Künstlerin Maria Mancini darf die vier Nackbilder, die sie nach Beschwerden im Technischen Rathaus Sterkrade abhängen musste, dort nicht wieder ausstellen.
"Charity Porn" - Patrice distanziert sich von "Band Aid 30"
Ebola-Charity
"Do they know it's Christmas?" schmettern Teilnehmer von "Band Aid 30", um Geld für den Kampf gegen Ebola zu sammeln. "Do they know it's scheiße?", fragt Jan Böhmermann und kritisiert die Aktion mit beißender Ironie. Und auch Patrice distanziert sich vom Projekt, an dem er selbst teilnahm.
Burghart Klaußner jagt im Kino Nazi-Verbrecher Eichmann
Kino
Fritz Bauer gehört zu den vergessenen Helden. Der hessische Generalstaatsanwalt jagte Nazi-Verbrecher Adolf Eichmann. Er stand fast allein da – und dennoch schaffte er es. Jetzt wird der Stoff fürs Kino verfilmt. Der aufrechte Jurist wird von einem der besten deutschen Schauspieler verkörpert:...
AC/DC brät den Hardrock auf den Punkt
Rock-Album
Das neue Album „Rock Or Bust“ bietet elf Songs in nur 35 Minuten, gefertigt nach dem bewährten Rezept. Einer Anekdote zufolge soll Angus Young die These eines Rock-Journalisten empört zurückgewiesen haben, der behauptete, AC/DC habe 19 Alben ohne große musikalische Variation veröffentlicht: „Es...
100 Jahre Adventskalender - Ausstellung in Schmallenberg
Adventskalender
Das Museum in Schmallenberg-Holthausen zeigt eine große Adventskalender-Ausstellung in Kooperation mit den Staatlichen Museen zu Berlin. Tag für Tag ein neues Türchen, und das 24 Mal: auf diese Idee muss man erst einmal kommen. Vor mehr als 100 Jahren ist der Kalender in Deutschland erfunden worden.