Tipps und Tricks für einen gelungenen Festival-Sommer

Wer gut ausgestattet ist, hat im Festival-Sommer auch den meisten Spaß.
Wer gut ausgestattet ist, hat im Festival-Sommer auch den meisten Spaß.
Foto: Sebastian Konopka / Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Sonne, Musik und gute Laune: Der Festival-Sommer steht an. Unsere Redaktion hat ein paar Tipps und Tricks für die heiße Phase des Jahres gesammelt.

Essen.. Wie kann man dem stressigen Alltag besser entfliehen, als auf einem der zahlreichen Festivals, die zwischen Mai und September in der ganzen Republik stattfinden? Richtig, nirgends.

Mehrere Tage am Stück unterwegs zu sein - nur ausgestattet mit Zelt und Rucksack -, birgt naturgemäß allerdings auch einige Tücken. Deshalb haben wir hier ein paar Tipps und Tricks zusammengefasst, mit denen im Festival-Sommer nicht mehr viel schief gehen kann.

Auf der Suche nach dem eigenen Zelt

Um im Meer aus Zelten auf dem Campingplatz sein eigenes wiederzufinden, hilft ein möglichst individuelles Erkennungsmerkmal. Es gibt hübsche Nationalflaggen, die sonst garantiert kein anderer Festivalbesucher benutzt – zum Beispiel die von Grenada oder Mazedonien. Nachts können auch Knicklichter Abhilfe schaffen, aber Achtung: Es herrscht Verwechslungsgefahr!

Der Kühltrick mit der Socke

Warmes Bier schmeckt einfach nicht. Also einfach eine Socke in kaltem Wasser tränken, über die Flasche stülpen und in die Sonne stellen. Das Wasser in der Socke verdunstet, und so entsteht Verdunstungskälte. Praktisch: Danach kann man die getrocknete Socke sogar wieder anziehen.

Prepaid-Handy statt Smartphone

Das Smartphone können Festival-Besucher getrost zu Hause lassen. Erstens geht es viel zu leicht verloren, und zweitens macht der Akku sowieso zu schnell schlapp. Besser nimmt man sein altes Prepaid-Handy mit. Das kann ruhig mal im Matsch landen, und es taugt auch nicht, um die anderen Besucher mit der Filmerei während der Konzerte zu nerven.

Nur Zuhören ist auch langweilig: Die Ukulele

Für ein bisschen Geklimper nachts am Zelt nimmt ja niemand seine Gitarre mit aufs Festival. Eine super Alternative ist die Ukulele.

Festivals Das kleine Saiten-Instrument gibt es schon ab 15 Euro, und so ziemlich jeder kann darauf spielen. Und falls es wirklich mal zu kalt wird, taugt sie im Notfall sogar noch als Brennholz.

Klebeband als Allzweck-Waffe

Ob kleine Reparaturen am Zelt oder zum Fixieren von Utensilien bei starkem Wind: Panzerband ist universell einsetzbar - und ein absolutes Muss in jeder Festival-Packliste. Falls es am Ende des Festivals noch nicht aufgebraucht ist, wickelt man es sich einfach um den Körper und erschreckt die Zeltnachbarn als Mumie.

Ballaststoffarme Ernährung gegen Dixie-Klos

Niemand geht gerne auf einem Dixie-Klo zur Toilette. Und ganz besonders dann nicht, wenn schon Hunderte Menschen direkt vor einem dort waren. Was hilft ist, ballaststoffarme Ernährung wie mageres Fleisch, Fisch, Reis oder Zwieback.

Feuerstein überlebt jedes Feuerzeug

Feuerzeuge gehen schnell verloren oder kaputt. Wie viele Ersatzfeuerzeuge sollte man also dabei haben auf einem Festival? Diese Frage braucht sich der Besitzer eines Feuersteins gar nicht zu stellen. Ungefähr 12.000 Mal kann ein Anzünder mit einem Feuerstein entzündet werden. So oft kann kein Feuerzeug. (tim)