Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Shitstorm

Frei.Wild-Fans attackieren Jennifer Rostock auf Facebook

31.01.2013 | 16:39 Uhr
Frei.Wild-Fans attackieren Jennifer Rostock auf Facebook
Jennifer Rostock haben sich auf Facebook mit den Fans von Frei.Wild und den Böhsen Onkelz angelegt.Foto: Michael Kunz

Essen.  Jennifer Rostock haben Ärger mit den Fans von Frei.Wild und den Böhsen Onkelz. Auf Facebook verkündete die Band, sie wolle auf ihren Konzerten keine T-Shirts von Frei.Wild oder den Onkelz mehr sehen. Deren Fans fühlen sich pauschal verurteilt und lösten einen Shitstorm aus.

Die Deutschrock-Band Jennifer Rostock hat durch einen Facebook-Post den Unmut der Fangemeinde der Rechtsrock-Band Frei.Wild auf sich gezogen. Nach einem Konzert in Hamburg schrieben Jennifer Rostock: "Wir wollen nie wieder Leute mit Böhse Onkelz Shirts auf unseren Konzerten sehen. Und Freiwild könnt ihr auch stecken lassen!"

Dass sie damit eine Diskussion auslösen, war ihnen offenbar bewusst, denn sie beendeten ihren Eintrag mit den Worten "Grauzone ist ganz nah an Braunzone. NAZIS RAUS, den Rest kennt ihr ja." Dass ihr kurzer Eintrag eine solche Wirkung entfalten würde, dürfte die Band allerdings überrascht haben: Über 7000 Kommentare haben Nutzer unter den Eintrag geschrieben. Die meisten stammen von Fans von Frei.Wild oder den Böhsen Onkelz.

Frei.Wild-Fans behaupten, die Band sei unpolitisch

Konzert
Frei.Wild mit Rechtsrock in der Westfalenhalle

Die Böhsen Onkelz waren gestern, heute erobern „Frei.Wild“ aus Südtirol mit ihrem Nationalismus die Bühnen, so auch im November die Westfalenhalle....

   In vielen Kommentaren beschimpfen sie Jennifer Rostock übel. Die Frei.Wild-Fans verteidigen ihre Band gegen die Unterstellung, sie sei rechtsradikal eingestellt. Frei.Wild sei eine unpolitische Band, das hätte der Sänger auch an vielen Stellen deutlich gemacht, unter anderem bei einem Konzert in Dortmund .

Hintergrund
Die Vorwürfe gegen Frei.Wild

Die nationalsozialistischen Vorwürfe gegen Frei.Wild ergeben sich aus zwei Punkten. Gravierend wiegt die Neonazi-Vergangenheit von Sänger Philipp Burger. Von dieser distanziert er sich und stempelt sie, wie auch in einem im Dezember ausgestrahlten Beitrag in der ZDF-Sendung „Aspekte“, als Jugendsünde ab. Der zweite Punkt, warum Frei.Wild in das rechte Lager eingeordnet werden, liegt an ihren patriotisch-völkischen Texten über ihre Heimat Südtirol. Frei.Wild selbst ist sich der Wirkung ihrer Heimat-bejahenden Texte durchaus bewusst. Burger begründet diese im ZDF-Beitrag durch ihre Herkunft: „Wer versteht, dass wir Südtiroler und nicht Deutsche sind, und dass hier (in ihrer Heimat Tirol) jeder so denkt, wird merken, dass nicht wir auf dem Holzweg sind.“

Für Müller liegt genau darin das zentrale Problem: „Frei.Wild verkaufen hier in Deutschland und nicht in Südtirol die meisten Tonträger und füllen hier die Hallen. Natürlich wird es in Südtirol eine andere Auffassung von Heimat und Patriotismus geben als bei uns, aber aufgrund unserer Vergangenheit in Deutschland ist mit dem Thema Stolz auf die eigene Herkunft einfach anders umzugehen.“

Im ZDF-Beitrag wird ein Einspieler gezeigt, in dem sich NPD-Funktionär Patrick Schröder über den Stellenwert der Band äußert: „Die Band ist zwar nicht zu 100 Prozent auf unserer Linie, aber zumindest zu 80 Prozent.“ Schröder weiter: „Wir haben aus dieser Band die Möglichkeit, noch in extremeren Maße zu profitieren, als früher durch die Böhsen Onkelz.“ Der Verweis Schröders auf die Böhsen Onkelz liegt auf der Hand. An vielen Stellen der Diskussion um Frei.Wild fühlt man sich in die Zeit zurückversetzt, in der die Böhsen Onkelz sich vom damaligen Rechtsrock distanzierten.

Frei.Wild belegte mit ihrem jüngsten Album „Feinde deiner Feinde“ aus dem Stand Platz zwei der deutschen Albumcharts und füllte auf der dazugehörigen Tournee in diesem Jahr beispielsweise die große Westfalenhalle.

Jennifer Rostock zeigte sich von der Kommentarflut relativ unbeeindruckt: "WAHNSINN! Unser erster eigener Shitstorm!", schrieben sie in einem neuen Facebook-Eintrag. Darin erläuterten sie, dass sie "nicht alle Böhse-Onkelz- oder Freiwild-Fans als Nazis bezeichnen" wollten "und auch niemandem vorschreiben, wie er/sie sich zu kleiden" habe.

Auf ihren Konzerten wollten sie die Namen dieser "fragwürdigen Bands" aber nicht lesen. Selbst wenn Frei.Wild sich als "unpolitisch" bezeichne, finde ihre Musik gerade in der rechtsextremen Ecke viel Anklang, da die Texte große Identifikationsfläche für nationalistisches Gedankengut böten .

Dieser Jennifer-Rostock-Eintrag endet mit einem frommen Wunsch "Und jetzt wieder: MUSIK!" Ob er sich erfüllt, ist angesichts von über 3500 neuen Kommentaren allerdings äußerst fraglich.

dor

Kommentare
02.02.2013
11:57
Frei.Wild-Fans attackieren Jennifer Rostock auf Facebook
von knutknutsen | #9

http://www.youtube.com/watch?v=i_KO1h3bRKs

Damit hat Olli Schulz alles über die Onkelz und ihre Fans gesagt was gesagt werden muß.
Für Freiwild gilt...
Weiterlesen

1 Antwort
Frei.Wild-Fans attackieren Jennifer Rostock auf Facebook
von An777 | #9-1

Oha! Da ist aber einer neidisch auf den erfolg einiger Bands. (Onkelz z.B.)
Ich hab zwar keine Ahnung wer dieser Olli Schulz ist, aber er fällt weder durch inteligente Sprüche auf, noch "sagt" er irgentetwas.
Nur Anschuldigungen und leere Worte verlassen diesen Mund.

Nur einer Aussage kann man zustimmen:

Zitat aus dem Interview:"...Es gibt nun mal halt mehr A***hlöcher als gute Menschen auf diesem Planeten, daß ist Fakt!..."
Stimmt. Nur scheint mir,der Urheber dieser Worte ist eindeutig zum ersten Personenkreis einzuordnen.

Was für´n Waschlappen...

Funktionen
Aus dem Ressort
Neil Young geißelt Konzerne und die Gentechnik-Industrie
Rock
Auf dem neuen Album „The Monsanto Years“ singt Young klare Worte gegen den Machtmissbrauch großer Unternehmen - unterstützt von Willie Nelsons Söhnen.
Amazon will Autoren künftig pro gelesene Seite bezahlen
E-Books
Die Vergütung von Autoren soll bei Amazons Kindle-Bücherei von der Zahl gelesener Seiten abhängig sein: Schriftsteller laufen Sturm gegen die Pläne.
Heinrich-Heine-Institut zeigt verschwundene Schreibwerkzeuge
Ausstellung
Vom 5. Juli bis 20. September wirft das Düsseldorfer Heinrich-Heine-Institut einen Blick auf Schreibwerkzeuge der vergangenen 200 Jahre.
Speicherstadt - Hamburg plant Infozentrum zum Weltkulturerbe
Weltkulturerbe
Mit der Ernennung der Speicherstadt als Weltkulturerbe wartet auf die Hamburger jede Menge Arbeit. Unter anderem soll ein Infozentrum gebaut werden.
Happy ohne End – Diese Kinoklassiker sind unsterblich
Film
Während viele Filme nach kürzester Zeit wieder aus dem Programm fliegen, laufen andere ewig. „Harold and Maude“, „Bang Boom Bang“, „Die...
Fotos und Videos
Bochum Total - Fans an Tag 4
Bildgalerie
Festival
Bochum Total - Bands an Tag 4
Bildgalerie
Konzerte
Joris begeistert auf 1Live-Bühne
Bildgalerie
Senkrechtstarter
Castle Rock 2015 in Mülheim
Bildgalerie
Festival
article
7544363
Frei.Wild-Fans attackieren Jennifer Rostock auf Facebook
Frei.Wild-Fans attackieren Jennifer Rostock auf Facebook
$description$
http://www.derwesten.de/kultur/frei-wild-fans-attackieren-jennifer-rostock-auf-facebook-id7544363.html
2013-01-31 16:39
Jennifer Rostock,Frei.Wild,Facebook,Rechtsradikale,Rechtsextremismus
Kultur