Willi Herren würde im Sommer-Dschungelcamp "Georgina die Meinung geigen“

Willi Herren (hier bei Oberhausen Olé) hätte da noch ein paar Rechnungen offen, wenn er am Sommer-Dschungelcamp von RTL teilnimmt.
Willi Herren (hier bei Oberhausen Olé) hätte da noch ein paar Rechnungen offen, wenn er am Sommer-Dschungelcamp von RTL teilnimmt.
Foto: Dirk Hein
Was wir bereits wissen
RTL plant für Juli die Show „Ich bin ein Star – lasst mich wieder rein“. Einige Kandidaten-Namen kursieren, darunter Schlagersänger Willi Herren. Ein Interview.

Oberhausen.. Oberhausen Olé. Die Schlagersause nimmt am Samstag Fahrt auf. 30.000 Genre-Fans feiern in der Nähe des Einkaufszentrums Centro eine zehnstündige Festivalparty. Mittendrin: Willi Herren. Einst Lindenstraßen-Mime („Oliver Klatt“) und nun Schlagersänger („Da sprach der alte Häuptling der Indianer“).

Dschungelcamp Der 39-Jährige soll nach Medienberichten auch zu den Kandidaten gehören, die beim Show-Ableger des RTL-Dschungelcamps „Ich bin ein Star – lasst mich wieder rein“ ab dem 31. Juli um einen Wiedereinzug kämpfen. Bereits in der zweiten Staffel des Dschungelcamps (Siegerin: Désiréé Nick) machte Willi Herren vor knapp elf Jahren mit.

Die neue Show soll diesmal nicht aus dem australischen Dickicht, sondern von der Kölner Domplatte übertragen werden. Noch werden die Namen der Kandidaten streng gehütet. Unser Reporter Dirk Hein hat sich mit Willi Herren über Sommer, Sonne und Urlaub unterhalten.

Die Sommerferien stehen vor der Tür. Viele planen gerade ihren Urlaub. Was steht eigentlich bei Ihnen an?

Willi Herren: Urlaub? (lacht, klopft mit seiner Hand auf die Schulter) Gute Frage. Der ist für mich erst Ende November geplant. Dann bin ich allerdings auch drei Wochen unterwegs. Ich möchte mit meiner Freundin durch Thailand wandern. Das bedeutet, dass ich komplett abschalten kann. Mein Handy bleibt zu Hause. Aber momentan ist an Urlaub gar nicht zu denken.

Hochschule Auf der Kölner Domplatte soll es im Sommer ja auch nicht schlecht sein...

Herren: Hallo?! Köln ist geil. Ich gehe einmal im Monat in den Dom und stelle eine Kerze auf. Und schicke dem lieben Gott einen Gruß. Das mache ich schon seit 17 Jahren. Ich bin doch 'ne kölsche Jong.

Nun ist Ihr Name im Zusammenhang mit einer bekannten deutschen TV-Show gefallen, die, ganz passend zum Urlaub, etwas mit dem Dschungel zu tun hat.

Herren: Waas? (dreht schelmisch grinsend die Augen nach hinten) Das habe ich auch gelesen. Keine Ahnung!

Wäre solch eine Show etwas für Sie?

Herren: Hm. Das wäre vielleicht eine interessante Sache. Ein Sommercamp mit vielen alten Chaoten. Bestimmt eine lustige Truppe.

Dschungelcamp Wen könnten Sie sich denn gut an Ihrer Seite vorstellen?

Herren: Ich würde gerne mal wieder Carsten Spengemann (Moderator, mit Willi Herren 2004 Kandidat im Dschungelcamp) treffen, um ihm richtig die Meinung zu geigen. Das gilt auch für Georgina (It-Girl, Platz sechs im Dschungelcamp 2013). Denn sie haben es verdient, dass man ihnen mal die Leviten liest. Ich hätte eine Menge zu sagen. Ich nehme kein Blatt vor den Mund und lasse mir das Reden nicht verbieten. Ich bin kein Schönredner.

Machen Sie sich darüber Gedanken, wie Sie in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden?

Herren: Wenn man in der Öffentlichkeit steht, macht man sich darüber sicher Gedanken. Ich rede manchmal einfach zu schnell. Aber ich bin wie ich bin.

Wenn Ihnen einer Ihrer Schlagerkollegen anbieten würde, über den kompletten Sommer zum Camping zu fahren. Was würden Sie sagen?

Herren: Ein bisschen Campen und Grillen, da habe ich Bock drauf! Wenn ich Zeit habe, würde ich das machen.