Wie zwei US-Zuschauer den Dortmund-Tatort "Hundstage" missverstehen

"Beardort" haut "Tatort" eine runter. So haben zwei amerikanische Journalisten den Dortmunder Tatort "Hundstage" erlebt.
"Beardort" haut "Tatort" eine runter. So haben zwei amerikanische Journalisten den Dortmunder Tatort "Hundstage" erlebt.
Foto: WDR/Wolfgang Ennenbach
Was wir bereits wissen
Zwei US-Amerikaner gucken den Dortmunder Tatort: warum sie Ermittler Peter Faber richtig einschätzen und weshalb Dortmund die Stadt ohne Liebe ist.

Dortmund.. Die Website "Buzzfeed" hat zwei ihrer amerikanischen Redakteure das vermutlich deutscheste aller TV-Ereignisse testen lassen: den sonntäglichen Tatort. Jack Shepherd und Tanner Greenring haben sich den jüngsten Dortmunder Tatort "Hundstage" zu Gemüte geführt, obwohl sie kein Wort Deutsch verstehen.

Die beiden US-Amerikaner haben ihre Beobachtungen – immerhin 79 an der Zahl – veröffentlicht und damit einen viralen Hit bei Twitter gelandet.

Für das Verständnis ist folgendes wichtig:

  • Die Tatort-Charaktere bekommen neue Namen verpasst: So wird aus Kommissar Peter Faber "Tatort", aus seiner Chefin Martina Bönisch wird "Blonde Tatort", aus Daniel Kossik wird "Beardort" und aus Kossiks Ex-Freundin und Kollegin Nora Dalay wird "Hot Tatort".
  • Im Laufe der Folge vermuten die beiden Amerikaner hinter jeder neuen Figur den Mörder. Auch hinter Kriminalhauptkommissarin Bönisch.
  • Mehrere der Beobachtungen handeln davon, dass sich die Buzzfeed-Redakteure in "Hot Tatort" verliebt haben.

Trotz existierender Sprachbarriere haben die Amerikaner einige Sachen vollkommen richtig erkannt: Faber hat ein Alkoholproblem, ist aggressiv, trauert um seine Familie und weist des Öfteren beeindruckende Schwitzflecken auf. Dabei geben sich die Tatort-Macher doch solche Mühe, Peter Fabers Probleme eher zurückhaltend einzubauen.

Die beiden Tatort-Neulinge befürchten, dass Fabers Affäre mit einer Imbisskraft sein künftiges kulinarisches Angebot einschränken könne. Offenbar haben sie die Imbiss-Dichte in Dortmund unterschätzt.

Ebenfalls unterschätzt haben die beiden die Tatort-typische Wende am Schluss: "Tolle Detektivarbeit, Tatort! Der Täter war jemand, der gar nichts mit deinen Ermittlungen zu tun hatte."

Einer der Buzzfeed-Mitarbeiter kommt nach dem Abspann zu dem traurigen Schluss: "Erinnert mich dran, Dortmund zu meiden. Niemand, der dort lebt, weiß wie man liebt." Das sehen sicherlich nicht nur die BVB-Fans anders. (sjb)