Das aktuelle Wetter NRW 10°C
RTL-Show

„Wer wird Millionär?“ – Wie ein Quiz zur Freakshow wird

26.04.2012 | 14:27 Uhr
„Wer wird Millionär?“ – Wie ein Quiz zur Freakshow wird
Seit mehr als zwölf Jahren moderiert Günther Jauch "Wer wird Millionär", mehr als 2000 Kandidaten haben seitdem ihr Glück beim RTL-Quiz versucht. Doch der Weg auf den berühmten Ratestuhl ist nicht so leicht, wie man denken könnte.Foto: dapd

Essen.  Bei „Wer wird Millionär“ kommt man ohne Wissen nicht weit. Wie aber kommt man überhaupt auf den Ratestuhl? Glaubt man RTL, dann zählen bei der Auswahl Glück und etwas Wissen. Ein Ex-Bewerber widerspricht: Er hat das Auswahlverfahren als gezielte Suche nach privaten Skurrilitäten erlebt.

Maik ist 20-mal umgezogen, Stefan hat seinen Heiratsantrag in der Achterbahn gemacht, und Jens war der erste Kondomtester Deutschlands. Drei Details zu drei Kandidaten, die zuletzt ihr Glück bei „Wer wird Millionär“ versuchten. Die Vorstellungsrunde mit mehr oder weniger skurrilen Anekdötchen gehört mittlerweile fest zum RTL-Dauerbrenner-Quiz. Wer gewinnen will, muss viel wissen. Gut, wenn er dabei noch unterhaltsam ist.

Da werden die Fragen auf dem Ratestuhl manchmal glatt zur Nebensache: Wenn ein Rentner zwischen 1000 und 2000 Euro von Bekanntschaften in der Ukraine plaudert . Oder eine forsche Abiturientin Moderator Günther Jauch mit Unwissen und Beratungsresistenz beinahe in den Wahnsinn treibt.

Wo bekommen die nur solche Leute her?

Vom „Wer wird Millionär“-Auswahlverfahren desillusioniert

Alexander Mirschel hat da so seine Theorie: Sucht sich die Produktionsfirma gezielt passende Typen? Den „Showkandidat als ‚Verkaufsware’“, wie es der 26-jährige Frankfurter in seinem „Niedblog“ umschrieben hat? Er selbst hat sich als Kandidat bei „Wer wird Millionär“ beworben. Und ist nach dem Auswahlverfahren einigermaßen desillusioniert.

„Dass bei RTL viel gefaked ist, war mir bewusst“, sagt Mirschel im Gespräch mit DerWesten und spielt damit auf Scripted-Reality-Formate wie „Mitten im Leben“ oder „Die Schulermittler“ an. Bei ihm selbst und im Bekanntenkreis habe aber immer der Eindruck geherrscht: „Nicht beim Jauch!“ Doch beim Jauch?

RTL will nicht viel verraten über die Kandidatenauswahl

Viel verrät RTL nicht über die Kandidatenauswahl für die von Endemol produzierte Quizshow. Auf Nachfrage wird betont, dass die Kandidaten „die ganze Bandbreite der Bevölkerung“ abbilden sollen: „Alt und jung, klug und weniger klug, dick und dünn, eloquent und weniger eloquent.“

Wie aber schafft man es auf den berühmten Stuhl im Fernsehstudio? Glaubt man der RTL-Homepage, dann ist das ganz einfach: „Sie wollen auch einmal die Chance auf eine Million Euro nutzen und wollen sich den 15 Fragen von Günther Jauch stellen?“, heißt es da. „Kein Problem! Mit ein bisschen Glück sind Sie für 1,00 Euro in der ‚Wer wird Millionär’-Auswahl.“ Einen Euro kostet jeder Bewerbungsversuch. Je mehr Versuche, verspricht RTL, desto höher die Chancen.

Ein Zufallsgenerator, zwei Auswahlrunden

Ganz so schnell geht’s dann aber doch nicht: Ein Zufallsgenerator wähle täglich aus allen Bewerbern, die sich per SMS, Telefon, Postkarte oder online registrieren haben lassen, eine bestimmte Anzahl von „Kandidatenanwärtern“ aus, teilt RTL-Sprecher Frank Rendez mit.

Es folgten zwei Telefon-Castings, in denen Wissensfragen gestellt würden und „ein paar persönliche Fragen nach Beruf und Hobby“ – „um den Kandidaten etwas näher kennen zu lernen“. Rendez betont: „Am Ende entscheidet, wie viele Fragen der Kandidat in beiden Runden beantworten konnte.“

Artikel auf einer Seite lesen
  1. Seite 1: „Wer wird Millionär?“ – Wie ein Quiz zur Freakshow wird
    Seite 2: Wie ein Bewerber das „Wer wird Millionär“-Casting erlebte

1 | 2

Kommentare
07.05.2012
16:25
„Wer wird Millionär?“ – Wie ein Quiz zur Freakshow wird
von Chancentot | #13

Und was lernen wir daraus? Wenn du auf den Stuhl willst, so denke dir eine schöne Geschichte aus, erzähle von deiner halbseitig gelähmten Cousine...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Günther Jauch TV-Kritik - Verstörender Talk zum Naziprozess
Günther Jauch
Der TV-Talk von Günther Jauch in der ARD war emotional wie selten. Sollen Alt-Nazis wie Oskar Gröning angeklagt werden oder sollte man ihnen vergeben?
"Spiel für Dein Land" - Jörg Pilawa macht noch eine App-Show
App-Show
Die ARD plant eine Dreiländershow mit Jörg Pilawa. Ein Format, bei der sich das Publikum ähnlich wie im "Quizduell" mit einer App beteiligen können.
DSDS-Fieber in Balve - die Superstar-Kandidaten sind da
DSDS
In Balve im Sauerland ist das DSDS-Fieber ausgebrochen. Am Mittwoch, 29. April, wird die zweite Eventshow von RTL in der Balver Höhle aufgezeichnet.
Erste Frau schlägt den Raab – 1,5 Millionen für Ärztin Maria
Schlag den Raab
Erstmals gewinnt eine Frau bei „Schlag den Raab“. In den Sozialen Netzwerken war die 27-jährige Ärztin Maria jedoch zunächst durchgefallen.
Armin Rhode glänzt in „Wir sind alle keine Engel“
TV
Wieder mal ein starker Krimi um die Gelegenheitsermittler von der "Nachtschicht"-Reihe: ZDF-Krimi mit vielen unerwarteten Wendungen und viel Humor.
Fotos und Videos
Nackte Tatsachen bei "Let's Dance"
Bildgalerie
RTL-Show
Die Siegerinnen von GNTM
Bildgalerie
GNTM
Let's Dance lässt Stars tanzen
Bildgalerie
Show-Format
Sie stehen im DSDS-Recall
Bildgalerie
Castingshow
article
6594790
„Wer wird Millionär?“ – Wie ein Quiz zur Freakshow wird
„Wer wird Millionär?“ – Wie ein Quiz zur Freakshow wird
$description$
http://www.derwesten.de/kultur/fernsehen/wer-wird-millionaer-wie-ein-quiz-zur-freakshow-wird-id6594790.html
2012-04-26 14:27
Wer wird Millionär?, Günther Jauch, RTL, Quiz, Quizshow, Auswahlverfahren, Casting, Millionär, WWM, Unterhaltung
Fernsehen