Wer wird Millionär? - Engelke amüsiert, Podolski langweilt bei Jauch

Lukas Podolski mimt in Fußballkreisen gerne den Spaßvogel. Beim Promi-Spezial von "Wer wird Millionär?" gab er sich recht einsilbig.
Lukas Podolski mimt in Fußballkreisen gerne den Spaßvogel. Beim Promi-Spezial von "Wer wird Millionär?" gab er sich recht einsilbig.
Foto: RTL
Was wir bereits wissen
Weltmeister Lukas Podolski scheitert an Hamburg beim "Wer wird Millionär"-Promi-Spezial. Bei Günther Jauch gab sich der Fußballer einsilbig und wenig unterhaltsam. Anke Engelke amüsierte dagegen erneut das WWM-Publikum.

Essen.. Zum 30. Mal lud Günther Jauch zum Prominentenspecial des RTL-Dauerbrenners „Wer wird Millionär?“ Moderator Markus Lanz, Komiker Paul Panzer, Entertainerin Anke Engelke und Fußball-Nationalspieler Lukas Podolski nahmen auf Deutschlands bekanntestem Quiz-Stuhl Platz. Insgesamt erspielten sie 875.000 Euro für den guten Zweck.

Paul Panzer blamierte sich schon bei der 50-Euro-Frage (Völlig zu Recht erregt jemand den Unmut von Tierschützern, der ...? A Mutter mal B Aus schlag C Gänse haut D Mit esser). Der Mann, der einen gespielten Sprachfehler für lustig hält, brauchte reichlich Hilfe, um sich bis zur 125.000-Euro-Frage durchzuhangeln. Bei der Frage nach dem jüngsten Literatur-Nobelpreisträger aller Zeiten war dann auch Schluss für den Spezi von Mario Barth im „Wer wird Millionär?“-Promi-Spezial. Auch der gefragte Publikumsjoker wusste nicht, dass es sich dabei um Dschungelbuch-Autor Rudyard Kipling handelt.

Markus Lanz begibt sich bei "Wer wird Millionär?" aufs Glatteis

RTL-Quizshow Der umstrittene Moderator Markus Lanz räumte die ersten WWM-Fragen souverän weg. Bei einer Frage zu ungewöhnlich häufigen Anfragen in Baumärkten, outete sich der 46-Jährige als Shades-of-Grey-Kenner. „Der schlechteste Film, den ich je gesehen habe“, urteilte Lanz. Ansonsten war sein Auftritt unauffällig. Nur bei einer Tierfrage dürfte er sich den Unmut zahlreicher Tierfreunde eingehandelt haben. Bei der Frage, welches Tier am häufigsten in freier Wildbahn vorkommt, sagte er: „Elefanten sind eine Plage in Afrika.“ In Zeiten , in denen sich die Berichte über Wilderer auf der Jagd nach Elfenbein häufen, keine unproblematische Aussage.

Ulknudel Anke Engelke stellte sich bereits zum fünften Mal Günther Jauchs Fragenhagel. Bei den vorherigen vier "Wer wird Millionär?"-Auftritten hatte sie insgesamt 1,25 Millionen Euro abgeräumt. Jetzt peilte die 49-Jährige den ganz großen Wurf an. Nachdem sie mit Jauch darüber diskutiert hatte, ob sie denn jetzt Schauspielerin, Musikerin, Moderatorin oder Komikerin sei, eilte sie ohne Schwierigkeiten durch die ersten Fragen.

Anke Engelke rettet WWM-Promi-Spezial bei RTL

Bei der 4.000-Euro-Frage, welches Tier täglich sein eigenes Körpergewicht vertilgt, musste Günther Jauch dann aber schon persönlich eingreifen und nahm der rätselnden Engelke die Entscheidung kurzerhand ab, indem er mit „Heuschrecke“ die richtige Lösung einloggte.

Von allen Gästen war sie die Unterhaltsamste. Dankenswerterweise ließ sie das Publikum ungefiltert an ihren Gedankengängen und Herleitungen teilhaben, was regelmäßig für Lacher sorgte. „Wenn Frauen zu viel denken“, kommentierte Jauch.

Anke Engelke räumt bei WWM das meiste Geld ab

RTL Telefonjoker Bernhard Hoecker entpuppte sich als Südtirol-Experte und rettete Engelke die 500.000-Euro-Frage. Er wusste, dass Haflinger-Pferde aus der Gegend kommen. Dann die Eine-Million-Euro-Frage: Weil sich Engelke nicht sicher war, dass eine gewisse Luise Rainer zweimal hintereinander einen Oscar gewonnen hat, hörte sie lieber auf und verfehlte den großen Jackpot erneut.

Lukas Podolski traute sich nur in Begleitung von DFB-Koch Holger Stromberg zu "Wer wird Millionär?". Nach einer erschöpfenden Diskussion über die Ernährung von deutschen Nationalspielern, wurde endlich geraten. Der Weltmeister ist kein Show-Mensch, seine Antworten kamen meist einsilbig und nüchtern. Günther Jauch versuchte die Runde aufzulockern, wo er konnte, doch das Duo versprühte so viel Charisma wie zwei schüchterne Schüler bei der mündlichen Abiturprüfung. Weil auch kein Joker wusste, dass Hamburg die größte Stadt in der EU ist, die nicht Hauptstadt ist, war auch für Poldi bei 125.000 Euro Schluss.