Das aktuelle Wetter NRW 13°C
The Voice of Germany

Warum "The Voice of Germany" DSDS den Rang abläuft

15.11.2012 | 15:00 Uhr
Medienwissenschaftler haben untersucht, warum "The Voice of Germany" die Konkurrenz von DSDS bei den Zuschauerquoten so stark unter Druck setzt.Foto: Montage WNM

Hamburg.   Bohlens DSDS schwächelt, rutscht immer tiefer ins Abseits – und mit ihr manch andere Casting-Show. Nur „The Voice of Germany“ kann sich mit Erfolg behaupten. Medienexperten haben nun erforscht, woran das liegt. Ihr Tipp: Die Jury von „The Voice“ sollte weiter so fair bleiben. Und Bohlen wieder fieser werden.

Seit zehn Jahren läuft Dieter Bohlens Superstar-Suche nun schon im deutschen Fernsehen. Und auch wenn mancher Sieger rasch wieder vergessen war: Die Show ist praktisch jedem deutschen Zuschauer ein Begriff. Doch die Quoten schwächeln: Nicht nur bei „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) , auch die anderen Casting-Shows rutschen immer mehr ins Abseits. Nur eine nicht: „The Voice of Germany“ kann sich auch mit seiner zweiten Staffel am Markt behaupten – und könnte Bohlen damit langsam das Wasser abgraben. Denn wie Medienwissenschaftler jetzt herausgefunden haben, gibt es eines, was beide Casting-Shows verbindet: Sie schaffen es überraschend gut, die Zuschauer an sich zu binden.

"Bei The Voice of Germany" wird Fairness verlangt

Wer einmal guckt, der bleibt dabei: Das ist die Stärke der Sendungen. Wie das Team aus der Ipsos Mediaforschung in einer Studie herausgefunden hat, sind beide Shows überdurchschnittlich erfolgreich darin, bisher unentschlossene Zuschauer für sich zu gewinnen. Sie bleiben aber nur, wenn ihre Erwartungen erfüllt werden – und das ist momentan das große Manko bei DSDS .

„Witzig“ und „trashig“ so mögen die Zuschauer das Bohlen-Casting . Sie warten darauf, dass Kandidaten erniedrigend werden – und amüsieren sich darüber. Fairness wird hier nicht verlangt. Das erwarten die Zuschauer bei „The Voice of Germany“ . Insofern erweise sich Dieter Bohlen wahrscheinlich einen Bärendienst, so fürchten die Experten, wenn er den braven Juror gebe: Es könne sein, dass er mit seiner zahmen Art eher der Konkurrenz in die Karten spielt.

Innovation bei "The Voice of Germany" kommt an

Fairness, Ehrlichkeit, Qualität: Das sind nämlich die Eigenschaften, die die Fans mit „The Voice of Germany“ verbinden – und die sie loben. Weitere Stärken, so das Ergebnis der Studie, seien die Glaubwürdigkeit, der Innovationscharakter, die Unberechenbarkeit und die Hochwertigkeit des noch jungen Formats: Die „Blind Auditions“, bei denen die Jury die – durchweg hochklassigen – Sänger nur aufgrund ihres Talents beurteilen müssen , komme dabei gut an – wie auch die Tatsache, dass die Juroren mit den Sängern lachen statt über sie. Kein Zweifel: „The Voice of Germany“ bedient eine andere Zielgruppe als DSDS .

Und das zeigt auch der Ergebnis der Studie: Während vor allem Personen mit niedrigerem Bildungsniveau sowie Rentner stärker an DSDS gebunden sind, können sich Menschen mit höherem Bildungsniveau eher für „The Voice of Germany“ begeistern, so die Experten.

Weniger Werbepausen bei DSDS und The Voice of Germany"

The Voice of Germany
The Voice of Germany - Casting mit Niveau

Die Castingshow "The Voice of Germany" auf ProSieben und Sat.1 war der Überraschungshit im deutschen Fernsehen. Eine Castingshow mit Niveau war bis zum Start von "The Voice of Germany" undenkbar. Infos, News und Storys zur Show gibt es hier.

Um weiter am Markt zu bestehen, sollten beide Shows sich auf ihre Stärken besinnen, raten sie den Produzenten: Und dazu gehört Bohlens Kodderschnauze nun einmal wie das Niedermachen der Kandidaten: „Die Fans lieben die Sendung so wie sie ist.“ Nur eines stößt ihnen sauer auf: Die hohe Anzahl der Werbepausen.

Den Machern von „The Voice of Germany“ raten die Forscher vor allen eins: Mehr neue Zuschauer gewinnen. „Der Großteil bindet sich dann auch an die Sendung.“ Denn die Jury und das Konzept der Sendung komme deutlich besser an als das von DSDS .

Gecastet - und vergessen?

 

Britta Bingmann


Kommentare
18.11.2012
10:17
Fair???
von pemado | #4

...es wurde nicht alles sooo offensichtlich im TV gezeigt...es wurde vieles "durch die Blume" übelst kritisiert oder schlecht gemacht. Wieso musste z.B. Percival plötzlich gehen? Er hat sich nicht alles gefallen lassen und sein Rauswurf war geplant! Eine weitere Kandidatin wurde öffentlich kritisiert und so feuerte Nena diese Yasmina auch bei der nächst besten Gelegenheit. Auf der Anderen Seite wurde dann dieser "Nena-Klon" sowas von hochgepusht...nur weil es Nena gefiel. Auch sonst...bei einigen ehemaligen "Stars" die heutzutage so gut wie nichts mehr auf den Markt bringen...tauchen bei "The Voice of Germany" mal wieder auf...aber die meisten Zuschauer wissen doch eh schon...2-3 Runden dabei und dann Tschüß, das wars. So wie nun auch dieser "Gil Ofarim"... hat er mehr Erfolge nach einer Castingshow gehabt? Nein...oder wieso geht er nun auf die Bühne von "TVoG"?? ...

2 Antworten
Warum...???
von pemado | #4-1

Warum müssen immer irgendwelche ausgelutschte Stars aus der Versenkung geholt werden, die dann in der Show zum größten Teil, von der Jury rausgeschmissen werden? Warum nicht NUR Otto-Normalverbraucher, die dann auch wirklich fair behandelt werden?? Fängt doch schon bei der Songauswahl in weiteren Sendungen an...die bekommen einen Song eingetrichtert, der zu dem Kandidat nicht wirklich passt oder es nicht richtig hinbekommt...und taaa-taaa...Weil ja Song vergeigt wurde, pusht man plötzlich andere Kandidaten hoch und der/die mit vergeigtem Auftritt darf sich vertschüssen! In allen Castingshows geht nicht mehr wirklich um das Talent...sondern NUR um sehr viel Geld! Man weiß, dass es die selbige Macher hinter der ganzen Show sind, die das auch bei Popstars machen und da läuft es nicht anders ab. Finale vorbei und Gewinner wird links liegen gelassen. Groß auf die Bühne kommen nur seeeehr wenige...der Rest darf hier und da mal sein gecastetes Gesicht, grinsend in die Kamera halten...

und zum Schluss...
von pemado | #4-2

Ob nun bei einer Gala / neben einem roten Teppich oder bei sonst irgendeiner "Promi-Spezial-Spiele o. Quiz-Sendung"

Und was demnächst, die Sendung "The Voice Kids" betrifft...die sollen die Kinder einfach KINDER sein lassen...die Schule etc. fertig machen und nicht schon als Kinder von den Medien sich so verar...en lassen. Vor allem die Eltern sollten mal überlegen, was sie ihren Kids zum Teil antun!!!

Ich frag mich echt, wer sich solch ein Mist noch reinzieht?!?!
Habe schon lange abgeschaltet und kein TV mehr...aber man bekommt genug mit, welch Mist im TV läuft...siehe Beispiele von Fernsehkritik.tv / Walulis sieht fern / fern-gesehen.com und Kalkofes Mattscheibe! Bei den ganzen Formaten was da so im TV gezeigt wird...ist echt unterste Schublade *kotzwüüürrrg*

17.11.2012
17:17
Warum
von gisele18 | #3

"the voice" ist absolut der Hingucker- und Hörer....ich liebe es. Ätzend sind allerdings die viel zu langen Werbepausen von über 20 Minuten in einer Sendestunde. Also bei 3 mal Werbung a 7 Minuten oder länger in einer Stunde ist das sehr viel zu viel ! -

15.11.2012
19:31
Warum
von Erpunktkapunkt | #2

muessen Castingshows ueberhaupt sein?

Immerhin geht es bei The Voice wirklich um die Musik an sich. Die Jury und einige der Kandidaten haben dazu auch noch Ahnung von Musik und Musiktheorie und solchen Menschen goenne ich auch den Erfolg.
DSDS ist eine reine Emotionsshow. Billig und unertraeglich. Genau wie der Hauptjuror.
Herr Bohlen spircht von sich selbst ja als Musiker. Ich wuerde gerne mal einen Abend erleben, an dem er sich eine Gitarre schnappt und live und fehlerfrei einen Song spielt und dazu singt. Es gibt Interviews mit Studiomuskikern, die behaupten, Herrn Bs Faehigkeiten diesbezueglich waeren auesserst beschraenkt...
Und von so einem Menschen muessen sich die Kandidaten dann dumme Sprueche anhoeren und der Publikumspoebel bloekt dazu. Bei DSDS geht es ja weniger darum gute Stimmen zu bieten, als darum mit billigster Art und Weise Menschen vorzufuehren

15.11.2012
18:53
HA!
von KalleKoOL | #1

Bevor ich diesen Artikel gelesen habe hab ich mir genau sowas gedacht.

"Und das zeigt auch der Ergebnis der Studie: Während vor allem Personen mit niedrigerem Bildungsniveau sowie Rentner stärker an DSDS gebunden sind, können sich Menschen mit höherem Bildungsniveau eher für „The Voice of Germany“ begeistern, so die Experten."

Finde allerdings Casting Shows jeglicher Art zum erbrechen.

Aus dem Ressort
Peter Kloeppel gibt Chefredaktions-Posten bei RTL ab
RTL
Zehn Jahre lang stand Peter Kloeppel an der Spitze von RTL. Jetzt gibt der 55-Jährige den Posten des Chefredakteurs ab. Damit wolle er sich einen großen persönlichen Wunsch erfüllen und in Zukunft mehr Zeit in den USA verbringen. Er bleibt aber Chefmoderator von "RTL Aktuell".
ARD lässt Show-Format "Tim Mälzer kocht!" auslaufen
Koch-Show
Nach fünf Jahren ist Schluss für die Koch-Show "Tim Mälzer kocht!". Am 23. August zeigt die ARD die letzte Folge. Doch der TV-Koch bleibt. Ab Herbst ist er mit "Der Montags-Check im Ersten" und bis Jahresende mit zwei weiteren Folgen der Show "Der Lebensmittel-Check mit Tim Mälzer" zu sehen.
Duisburgerin nimmt an Neuauflage von "Deal or No Deal" teil
TV-Show
"Deal or No Deal" ist zurück im Fernsehen. Die Show-Neuauflage wird am Mittwoch um 20.15 auf Sat.1 ausgestrahlt. Mit dabei ist die Duisburgerin Hülya Güzel. Wie viel sie abgesahnt hat, darf sie nicht verraten. Das war auch nur zweitrangig. Viel wichtiger: Wie war denn nun Wayne Carpendale?
Medien, Macht und Sex – Parade-Rolle für Matthias Brandt
ARD
Ihm gelingt momentan alles: Matthias Brandt ist der Schauspieler der Stunde, ganz gleich ob als Kommissar im „Polizeiruf 110“ oder als machtbewusster Medienmann, an diesem Mittwoch in der ARD. Doch als ihm ein ganz hohes politisches Amt winkt, gerät er in die Mühle seiner eigenen Branche.
ZDF liegt im Quotenrennen vor der ARD auf Platz eins
TV-Quoten
Die Klinikserie "In aller Freundschaft" ist für die ARD nach wie vor eine sichere Bank. Im Vorprogramm hat Harald Krassnitzer als Mediator allerdings mit einer bröckelnden Quote zu kämpfen. In der Jahresbilanz ist das ZDF auf dem ersten Platz. Die ARD belegt Platz zwei.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

 
Fotos und Videos
Glaskasten für Galileo angeliefert
Bildgalerie
TV-Experiment
The Voice Kids
Bildgalerie
Unterhaltung
Alle 26 Platzierungen
Bildgalerie
ESC 2014
Conchita für Österreich
Bildgalerie
ESC 2014