Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Kultserie

Warum die Serie "Breaking Bad" so bahnbrechend ist

08.01.2015 | 15:29 Uhr
Warum die Serie "Breaking Bad" so bahnbrechend ist
Aaron Paul (vorne) als Jesse Pinkman und Bryan Cranston als Walter White schrieben in 62 Folgen "Breaking Bad" ein Stück Fernsehgeschichte.Foto: Frank Ockenfels 3/Sony Pitures/dpa

Albuquerque/Berlin.  Die Fernsehserie "Breaking Bad" genießt seit Jahren Kultstatus. Arte zeigt nun die letzten Folgen im Free-TV. Wir sagen, was die Serie ausmacht.

Als der Fernsehsender AMC im Januar 2008 die erste Folge von "Breaking Bad" in den USA ausstrahlte, begann für viele Serienfans eine neue Zeitrechnung. Da stand ein spießiger Chemielehrer in spröder Feinripp-Unterwäsche und versuchte, mit einem Kleinkriminellen die Droge Meth herzustellen. Warum? Eben dieser Lehrer Walter White hat zuvor erfahren, dass er schwer an Krebs erkrankt ist und will seiner Familie mit dem Drogengeld zumindest ein kleines Erbe hinterlassen.

Fünf Staffeln und 62 Folgen später endete "Breaking Bad" in den USA mit einem Zuschauerrekord und einem spektakulären Finale. Arte strahlt die letzten Folgen der Serie ab Donnerstag, 8. Januar aus - jeweils zwei Folgen ab 21.45 Uhr. Der Sender RTL Nitro hatte die Folgen im Herbst im Programm gehabt.

Antihelden

"Breaking Bad" ist unter anderem wegen seines Helden, oder besser gesagt Antihelden so bahnbrechend. Schon andere Serien stellten einen sympathischen Bösewicht in den Mittelpunkt, darunter etwa der Drogenboss Tony Soprano bei den "Sopranos" oder der Serienkiller "Dexter". Nuancen und Entwicklungen gab es auch in diesen Figuren, doch der Charakter des Walter White in "Breaking Bad" ist noch komplexer und schwieriger zu erfassen.

Er ist ständig getrieben, immer im Wandel. Mal ist er der nette Familienvater, dann der eiskalte Drogenbaron. Mal hassenswerter Familienzerstörer, dann taktierender Einzelkämpfer, der die Konkurrenz mit cleveren Schachzügen aus dem Weg räumt.

Finale

In den finalen Folgen laufen die Serienmacher zur Hochform auf. Wie sie Handlungsstränge geschickt zusammenführen, wie sie scheinbar spielerisch Action-, Western- und Dramaelemente vereinen, setzt bei der Inszenierung von TV-Serien ebenfalls Maßstäbe. Besonders die letzten Szenen der Staffel werden in Erinnerung bleiben. Ohne hier zu viel verraten zu wollen: Selten, vielleicht noch nie zuvor wurde eine Serie so brutal, so leidenschaftlich und vor allem so konsequent abgeschlossen. Ein höllisches Inferno, das gleichzeitig ein kleines Happy-End ist - wo gab es so etwas schon? 

Binge Watching

Wer noch keine Folge "Breaking Bad" gesehen hat, kann sich freuen. Denn jetzt ist eigentlich der perfekte Zeitpunkt, um mit der Serie zu starten, die mit 16 Emmys ausgezeichnet wurde. Nervenaufreibende Cliffhanger zum Staffelende können einem nun nämlich egal sein - die nächste Folge ist nur eine DVD oder einen Klick im Internet entfernt.

Lesen Sie auch:

Am Anfang hat man die Serie wenig beachtet, doch zum Schluss fegte sie durch die Medienlandschaft: "Breaking Bad" hat das Fernsehen verändert. Nach...

Stunden-, nein tagelang kann man so abtauchen in die Welt des Walter White, der mit dem Dealer Jesse Pinkman die Drogenszene nicht nur in Albuquerque im US-Bundesstaat New Mexico aufmischt, sondern sich im Laufe der Zeit selbst bei den Kartellen in Mittel- und Südamerika Feinde macht. "Binge Watching" nennt sich dieses intensive Seriengucken, das bei Fans schon bei früheren Staffeln von "Breaking Bad" populär war.

Nach der Serie ist vor der Serie

Die Darsteller Bryan Cranston (White) und Aaron Paul (Jesse) versuchen, seit dem Drehende am Theater und in Hollywood Fuß zu fassen - können bislang aber nicht an den Serienerfolg anknüpfen. Für einen ihrer Kollegen geht es aber sogar in derselben Rolle weiter. Bob Odenkirk erspielte sich als Saul Goodman, dem windigen Rechtsanwalt von Walter White, eine so große Fangemeinde in "Breaking Bad", dass er demnächst nicht mehr eine Neben-, sondern die Hauptfigur spielen wird: Die erste Staffel von "Better Call Saul" startet am 8. Februar in den USA. (dpa)

Kommentare
11.01.2015
09:20
Warum die Serie "Breaking Bad" so bahnbrechend ist
von Zulu110 | #3

Erinnert sich noch jemand an "Guntram", der solch sinnfreie Kommentare schreiben konnte wie sonst keiner? Das war völlig bahnbrechend damals. Und...
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
article
10206898
Warum die Serie "Breaking Bad" so bahnbrechend ist
Warum die Serie "Breaking Bad" so bahnbrechend ist
$description$
http://www.derwesten.de/kultur/fernsehen/warum-die-serie-breaking-bad-so-bahnbrechend-ist-id10206898.html
2015-01-08 15:29
Breaking Bad, Walter White, Heisenberg, Crystal Meth
Fernsehen