Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Wetten, dass..?

TV-Urgestein Heck attackiert Gottschalk für "Supertalent"-Engagement

04.10.2012 | 12:15 Uhr
Thomas Gottschalk steht weiter in der Kritik für sein "Supertalent"-Engagement. Gottschalk tritt auf RTL am Samstag gegen das Debüt von Markus Lanz an.Foto: Clemens Bilan/dapd

München.  Nächste Attacke gegen Thomas Gottschalk: Auch TV-Urgestein Dieter Thomas Heck findet das RTL-"Supertalent"-Engagement von Gottschalk blöd. Gottschalk erschwere Markus Lanz sein "Wetten, dass..?"-Debüt am Samstag in Düsseldorf. Zuletzt hatte Frank Elstner Gottschalk kritisiert.

Nach Frank Elstner kritisiert mit Dieter Thomas Heck ein weiteres Urgestein des deutschen Fernsehens Thomas Gottschalk.

Es sei nicht die "feine englische Art", dass Gottschalk beim RTL-"Supertalent" seiner alten Sendung "Wetten, dass..?", die am Samstag (6. Oktober, 20.15 Uhr, live im ZDF) in Düsseldorf mit Markus Lanz in eine neue Ära startet, Konkurrenz mache, sagte Heck dem Magazin "GQ" laut Vorabbericht.

Der 74-Jährige stellte auch das Verhältnis der Juroren Gottschalk und Dieter Bohlen infrage. "Ich begreife das ohnehin nicht, die beiden waren ja nie beste Freunde, aber kaum sehen sie das Geld, sind sie plötzlich ganz dicke und machen das."

Elstner hatte Gottschalk kürzlich im Nachrichtenmagazin "Spiegel" vorgeworfen, sich nicht vernünftig auf seine Gäste bei "Wetten, dass..?" vorbereitet zu haben.

Treuesten "Wetten, dass..?"-Fans sind über 60 Jahre alt

Heck findet Gottschalks "Supertalent"-Teilnahme nicht gut.

Sieben Prozent der erwachsenen Bundesbürger wollen einer Umfrage zufolge die "Wetten, dass...?"-Premiere des neuen Moderators Markus Lanz sehen. Damit hätten 4,8 Millionen Zuschauer "auf jeden Fall" vor einzuschalten, wie das Magazin "Stern" mitteilte.

Die treuesten Fans der ZDF-Show sind den Angaben zufolge vor allem die über 60-Jährigen. 20 Prozent der Befragten gaben an, sich das Debüt des Gottschalk-Nachfolgers zumindest wahrscheinlich anzuschauen.

Er moderiert am Samstagabend in Düsseldorf zum ersten Mal „Wetten, dass..?“: ZDF-Moderator Markus Lanz.Foto: dapd/Roberto Pfeil

Knackt Lanz bei seinem Debüt Gottschalks-Quoten?

Wenn es bei den rund fünf Millionen bleiben sollte, liegt der 43 Jahre alte Lanz mit seinem Debüt weit hinter dem bisherigen Moderator Thomas Gottschalk, der mit der Sendung Einschaltquoten von mehr als zehn Millionen Zuschauern erreichte.

Für die repräsentative "Stern"-Umfrage wurden den Angaben zufolge etwa 1.000 Bürger befragt. Gottschalk moderierte die Sendung zwischen 1987 und 1992 und von 1994 bis 2011.

Markus Lanz' Karriere

Zuletzt hatte eine mögliche Nackt-Wette vor dem NRW-Landtag für Wirbel gesorgt. Politiker in der Landeshauptstadt hatten die Stadtwette als "unangemessen" bezeichnet. Die Politiker sehen in der Nackt-Wette ein Indiz dafür, dass das ZDF möglicherweise durch nackte Haut ein paar Zuschauer vom RTL-"Supertalent" gewinnen will.

 



Kommentare
05.10.2012
16:37
Joo2 | #3
von peerbeinstueck | #4

Nien, das Geld ist es sicher nicht.
Es ist die Droge "Erfolg", das Bad in der Menge, die Gier nach Applaus.
Es gibt leider nur wenige, die den Entzug schaffen.

05.10.2012
14:54
TV-Urgestein Heck attackiert Gottschalk für
von Joo2 | #3

Gottschalk ist krank/alt? so,dass seine Wetten-Das-Schnitte ihm immer wieder Dinge ins Ohr flüstern muss, um ihn zu erinnern. Aus seiner Sicht versucht er vielleicht noch was "rauszuholen". Geld stinkt halt nich

05.10.2012
08:18
TV-Urgestein Heck attackiert Gottschalk
von The_Rebel | #2

Gottschalk wird damit endgültig den eigenen Grabstein setzen und sich vom deutschen TV verabschieden können. Das hat schon Parallelen zu M. Schumacher, der durch seinen Comeback-Versuch viele seiner früheren Leistungen zunichte macht. Eigentlich schade, wenn die alten Männer nicht wissen, wann sie loszulassen haben - Geld kann nicht das Problem sein.

04.10.2012
20:09
TV-Urgestein Heck attackiert Gottschalk für
von AuroraBorealis | #1

Gottschalk hat es noch immer nicht kapiert, dass Deutschland ihn nicht mehr sehen will.
Ein privater TV-Sender dient ihm nun als eine Art Gnadenhof; in einer Sendung, die nur für Dummköpfe konzipiert worden ist.

Die Sendung "Wetten, dass..?" ist nach den vielen wirklich guten Topwetten und den tragischen Unfällen der letzten Zeit mittlerweile auch längst überholt.

Lanz, der mir den Eindruck eines schmierigen, speichelleckenden und sensationslüsternden Möchtegerns macht, wird enden wie schon Wolfgang Lippert mit "Wetten, dass?" endete. Lippert ging mit dieser Sendung unter und kam -zum Glück- nie wieder hoch.

Überall sieht man nur noch Schmiertypen im TV.
Beckmann, Lanz, Hallaschka, fast alle Morgenmagazinmoderatoren und Nachmittagssendungenmoderatoren der Dritten, usw. sollten nach und nach ausgetauscht werden.
Es fehlen Männer die Marken setzen und nicht im Moderatoreneinerlei als eines von vielen Fettaugen in der Suppe nur mitschwimmen.
Ältere Männer sollten eine Chance bekommen!

1 Antwort
TV-Urgestein Heck attackiert Gottschalk für
von buntspecht2 | #1-1

#1 Da gebe ich ihnen völlig recht kommt mir genauso vor

Aus dem Ressort
Heino Ferch, der Krebs und die Perspektive aufs Leben
TV-Kritik
Heino Ferch zeigt in einem bemerkenswerten ZDF-Drama, was in ihm steckt.Peter ist einsam, und als er die Krebsdiagnose bekommt, will er sein Leben aufräumen „Wenn es am schönsten ist“ beweist sensible Eleganz im Umgang mit einem schwierigen Thema.
RTL zieht bei "Rising Star" die Notbremse
Castingshow
Was braucht eine erfolgreiche Castingshow? Eine Jury, eine Videowand - und Kandidaten, die "entdeckt" werden wollen. Bei der RTL-Show "Rising Star" hat das aber nicht gereicht. Denn eine gute Castingshow braucht noch etwas: genug Zuschauer. Der Sender zieht nun die Konsequenzen.
Udo Wachtveitl findet Schweiger-"Tatort" merkwürdig
ARD-Krimi
Der Münchner "Tatort"-Kommissar Udo Wachtveitl findet den Hamburger "Tatort" mit Til Schweiger merkwürdig. Es sei komisch, Bruce Willis sein zu wollen. Der jüngste Münchner "Tatort" ("Der Wüstensohn") schaffte es mit den Ermittlern Leitmayr und Batic am Sonntag auf fast zehn Millionen Zuschauer.
"Hitlers Vorkosterin" Margot Woelk im RBB-Porträt
RBB-Doku
Als junge Frau wurde die Berlinerin Margot Woelk gezwungen, das Essen von Adolf Hitler auf Gift zu testen. In der RBB-Dokumentation "Hitlers Vorkosterin" erzählt die heute 96-Jährige, wie sie zusammen mit 14 anderen Frauen zu diesem Dienst gezwungen wurde.
"Dame, König, As, Spion" - Thriller aus dem Kalten Krieg
ProSiebenMaxx
"Dame, König, As, Spion" ist ein Spionage-Klassiker aus der Feder von John le Carré. Einen Bestseller ins Filmformat zu pressen, ist riskant. Doch die Kritiker waren voll des Lobes für den Thriller. Er ist an diesem Dienstag als Free-TV-Erstausstrahlung auf ProSiebenMaxx zu sehen.
Umfrage
Die Stadt Dortmund lehnt Pfandringe an Mülltonnen ab: Sie seien zu gefährlich . Teilen Sie diese Einschätzung?

Die Stadt Dortmund lehnt Pfandringe an Mülltonnen ab: Sie seien zu gefährlich . Teilen Sie diese Einschätzung?

 
Fotos und Videos
Roter Teppich bei den Emmy-Awards
Bildgalerie
Fernseh-Oscar
Glaskasten für Galileo angeliefert
Bildgalerie
TV-Experiment
Die 20 "Bachelorette"-Kandidaten
Bildgalerie
Fotostrecke
The Voice Kids
Bildgalerie
Unterhaltung