Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Gottschalk

Thomas Gottschalk gibt sich trotz seines Scheiterns trotzig

07.06.2012 | 21:37 Uhr
Thomas Gottschalk gibt sich trotz seines Scheiterns trotzig
Thomas Gottschalk hat mit dem ARD-Format "Gottschalk live" einen schweren Rückschlag erlitten.Foto: dapd

Berlin.  Thomas Gottschalk will weiter Fernseh-Unterhaltung machen. Trotz seines Scheiterns mit "Gottschalk live" gibt er sich trotzig: Das habe den Leuten offensichtlich keinen Spaß gemacht, sagte er in einem Online-Talk. Der Marktanteil seiner letzten Show lag bei 4,3 Prozent.

Entertainer Thomas Gottschalk will seinen Beruf nicht an den Nagel hängen. "Ich bin Dienstleister und ich meine: solange ich meine Würstchen verkaufen kann, werde ich Würstchen herstellen", sagte er am Donnerstag im Spiegel-Online-Talk, der per Live-Stream übertragen wurde. Das was er jetzt gezeigt habe, habe den Leuten offensichtlich keinen Spaß gemacht. "Das heißt noch lange nicht: wir können den Gottschalk nicht mehr sehen", sagte er. Die Diskussion um seine Sendung hält er für überzogen. "Es ist Fernsehen, es ist Unterhaltung", sagte er. "Es ist nicht wirklich was passiert."

Schlechte Quoten für "Gottschalk live"

Der Abschied von Thomas Gottschalk aus dem ARD-Vorabend reiht sich ein in die Folge unbefriedigender Quoten. Lediglich 920.000 Zuschauer lockte die TV-Legende mit seiner letzten Sendung "Gottschalk Live" am Mittwochabend vor die Fernsehgeräte, wie die ARD am Donnerstag mitteilte. Der Marktanteil lag bei 4,3 Prozent. Zum Vergleich: Die wenige Minuten später beginnende Tagesschau um 20.00 Uhr schauten 3,43 Millionen Menschen.

Gottschalk war im Ersten mit dem Ziel angetreten, zehn Prozent Marktanteil zu holen. Im Schnitt lag der ehemalige "Wetten, dass..?"-Moderator mit seiner im Januar gestarteten Sendung jedoch lediglich bei drei bis fünf Prozent. (dapd)



Kommentare
08.06.2012
11:25
Thomas Gottschalk gibt sich trotz seines Scheiterns trotzig
von locklin | #2

Und er sagt: ""Es ist nicht wirklich was passiert."
Hallo, Herr Gottschalk? Gibt es für einen Moderator etwas schlimmeres, als die Absetzung seiner Sendung?

08.06.2012
06:11
"Das heisst noch lange nicht,...
von mspoetnik | #1

...wir können den Gottschalk nicht mehr sehen."
DOCH,genau das heisst es.Wann begreift der Typ das endlich?

Aus dem Ressort
Mülheimer Tanztalent will bei "Got to Dance" hoch hinaus
Breakdance
Ferhat Satan ist Deutscher Meister, Europa- und Vizeweltmeister im Breakdance. Für seinen Auftritt am Donnerstag, 31. Juli, in der Pro7-Fernsehsendung „Got to Dance“ mit Kandidaten aus ganz Europa, hat sich der erst 15-jährige Mülheimer einiges vorgenommen.
ZDF-Doku zeigt Hannes Jaenickes Kampf für Elefanten
ZDF
Das Thema ist richtig gesetzt und wichtig obendrein: Elefanten sind in Gefahr. Und Hannes Jaenicke tut daran, dass seine Popularität für die Dickhäuter einzusetzen. Doch gut gedacht ist noch lange nicht gut gemacht, wie eine ZDF-Dokumentation zeigt.
Glückskoffer Nummer 13 bringt Duisburgerin 150.000 Euro
TV-Show
Die Duisburgerin Hülya Güzel hat zum Auftakt der Show-Neuauflage von „Deal or No Deal“ auf SAT.1 ihre Zockerqualitäten unter Beweis gestellt und 150.000 Euro abgesahnt. Ausgerechnet der Geldkoffer mit der Nummer 13 brachte der 30-Jährigen, die von einem eigenen Waffel-Café träumt, das große Glück.
N24 zeigt die Wehrlosigkeit unserer Sinne gegen Täuschung
Doku-Reihe
Wie schnell der menschliche Geist sich austricksen lässt, zeigt die Doku-Reihe "F... you Brain", die am Freitag auf N24 beginnt. Die Serie präsentiert Illusionen und zeigt mit verschiedenen Experimenten, wie leicht Menschen in alltäglichen Situationen in die Irre geführt werden können.
Peter Kloeppel gibt Chefredaktions-Posten bei RTL ab
RTL
Zehn Jahre lang stand Peter Kloeppel an der Spitze von RTL. Jetzt gibt der 55-Jährige den Posten des Chefredakteurs ab. Damit wolle er sich einen großen persönlichen Wunsch erfüllen und in Zukunft mehr Zeit in den USA verbringen. Er bleibt aber Chefmoderator von "RTL Aktuell".
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
Glaskasten für Galileo angeliefert
Bildgalerie
TV-Experiment
The Voice Kids
Bildgalerie
Unterhaltung
Alle 26 Platzierungen
Bildgalerie
ESC 2014
Conchita für Österreich
Bildgalerie
ESC 2014