Das aktuelle Wetter NRW 7°C
The Voice

The Voice of Germany - warum Max Giesinger nie zu DSDS gehen würde

13.01.2012 | 19:00 Uhr
The Voice of Germany - warum Max Giesinger nie zu DSDS gehen würde

Essen.  "The Voice of Germany"-Kandidat Max Giesinger ist der klassische Typ für eine Casting-Show: Gutes Aussehen, tolle Stimme und viel Charisma bringt der Karlsruher mit. Warum Max Giesinger allerdings nie zu DSDS gehen würde und was er sich von "The Voice of Germany" erhofft, verrät er im DerWesten-Interview.

Bei "The Voice of Germany " zählt nur die Stimme - zumindest bei den "Blind Auditions" war es so. In den Live-Shows können nun auch die Zuschauer über das Weiterkommen der Kandidaten abstimmen. Diese bewerten allerdings nicht nur die Stimme, in ihr Urteil fließt sicherlich auch der optische Eindruck und die Sympathie für einen Sänger und eine Sängerin ein.

Umso mehr freute sich Max Giesinger aus Karlsruhe, als er in der letzten Live-Show bei "The Voice of Germany" über das Zuschauer-Voting in die nächste Runde gelangte. "Das war das Schönste, was passieren konnte", schwärmte er im DerWesten-Interview. "Das hat mich darin bestärkt, genauso weiterzumachen."

Max Giesinger setzte mit "Sex On Fire" Glanzpunkt bei "The Voice of Germany"

Max Giesinger ist bei "The Voice of Germany" auf einem sehr guten Weg. Mit seiner Performance zu "Sex On Fire" von den "Kings of Leon" hat er trotz des ohnehin schon hohen Niveaus bei "The Voice of Germany" einen Glanzpunkt gesetzt. Trotzdem musste er nach seinem Sieg gegen Laura Martin bei den Battles noch einmal in den "Sing offs" vor seinem Coach Xavier Naidoo antreten - und setzte sich gegen den Duisburger Benny Martell durch.

Mit der Wahl von Xavier Naidoo als seinen Coach bei den "Blind Auditions" hat sich Max Giesinger einen Traum erfüllt: "Xavier ist ein wahnsinnig guter Sänger". Durch die Zusammenarbeit mit ihm bei "The Voice of Germany " erhofft sich Max Giesinger den Durchbruch im Musikbusiness. "Bisher habe ich durch das Songwriting und Auftritten rund um Karlsruhe schon von der Musik leben können", erzählt der Karlsruher.

Harter Konkurrenzkampf in der deutschen Musik-Branche

Dass es noch nicht zu mehr gereicht hat, analysiert Max Giesinger ganz sachlich: "In Deutschland gibt es so viele gute Musiker, die es probieren - man muss einfach auch die richtigen Leute kennen und den passenden Song zur richtigen Zeit haben." Unabhängig davon, wie er bei "The Voice of Germany" am Ende abschneidet, will er sich mit seinen eigenen Musik-Stil durchsetzen - dem "etwas rockigeren deutschen Songwriter-Pop", verrät Max Giesinger.

Eine Bewerbung als Kandidat bei der RTL-Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS) sei für Max Giesinger nie in Frage gekommen: "Da geht es ja nicht um die Musikalität, sondern nur um den Background - etwa ob vor ein paar Tagen der Hamster eines Kandidaten gestorben ist." Deshalb fühle er sich bei "The Voice of Germany" auch so wohl. Hier sei Max Giesinger unter Gleichgesinnten, die alle bereits in der Musikbranche tätig sind.

Max Giesinger sucht sich seine Songs für die "The Voice"-Liveshows selbst aus

Welchen Song Max Giesinger am Freitag in der nächsten Liveshow von "The Voice of Germany" (20.15 Uhr, Sat.1), darf er im Vorfeld nicht verraten. Nur so viel: "Es wird ein Mittelding zwischen ruhig und rockig - mit Höhen und Tiefen", sagt Max Giesinger, der sich den Song unter Coach Xavier Naidoo stets selbst aussuchen dürfe.

Ingmar Kreienbrink



Kommentare
Aus dem Ressort
Warum das Selfie von "Dr. Voice" mit Samu Haber verschwand
The Voice of Germany
Mit einer überraschenden Aktion hat der Dortmunder Dr. Martin Scheer einen bleibenden Eindruck bei "The Voice of Germany" hinterlassen. Frech zückte der Mathematik-Dozent der TU Dortmund auf der Bühne sein Handy und bat Coach Samu Haber um ein Selfie. Doch wenig später löschte er das Bild.
Sky Go verärgert Fußball-Fans an Champions-League-Abend
Fernsehen
Nutzer von Sky Go hatten am Dienstag Frust statt Freude angesichts der Champions League-Begegnungen von Schalke 04 und dem FC Bayern München: Bereits in der ersten Halbzeit verschlechterte sich die Bildqualität. In der zweiten Halbzeit war dann Sendeschluss. Es war nicht die erste Panne bei Sky Go.
"Breaking Bad"-Spielzeugfiguren verschwinden nach Protest
Online-Petition
Die Einzelhandelskette Toys "R" Us hat die Spielzeugfiguren zur Erfolgsserie "Breaking Bad" aus dem Programm genommen. Eine Mutter aus Florida hatte eine Petition im Internet gestartet, in der es hieß, die mit Waffen, Drogen oder Bargeld ausgestatteten Figuren seien schädlich für Kinder.
Streit um "heute-show" im Bundestag - Petition gestartet
ZDF-Show
Fans der "heute-show" haben eine Petition ins Leben gerufen und den Deutschen Bundestag damit aufgefordert, die Redaktion der Satiresendung wieder im Reichstagsgebäude filmen zu lassen. Das Parlament hatteeinem Drehteam der ZDF-Show zuletzt die Zulassung verweigert.
Fernsehserien zeigen oft ein veraltetes Frauenbild
TV-Serien
Von Goldmarie bis zur bösen Schwiegermutter: Fernsehserien bedienen sich oft bei den klassischen Märchenfiguren. Das moderne Frauenbild bleibt dabei häufig auf der Strecke. Maya Götz vom Internationalen Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen hätte gerne mehr weibliche Vorbilder im TV.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
Die "WWM"-Gewinner
Bildgalerie
Wer wird Millionär
Das war "Wetten, dass..?"
Bildgalerie
TV-Show
1500 Folgen Lindenstraße
Bildgalerie
Fernsehen
So viel verdienen die TV-Stars
Bildgalerie
Stars