Das aktuelle Wetter NRW 18°C
ARD

"Tatort" aus Köln läuft wegen Gewaltszenen erst um 22 Uhr

22.08.2013 | 15:35 Uhr
"Tatort" aus Köln läuft wegen Gewaltszenen erst um 22 Uhr
Max Ballauf und Freddy Schenk, das Ermittlerteam im Kölner "Tatort" wird im Dezember erst um 22 Uhr in der ARD zu sehen sein: Die Folge "Franziska" ist dem WDR zu brutal.Foto: dpa

Köln.   Der nächste "Tatort" aus Köln ist dem Sender zu brutal, um ihn zur gewohnten Zeit am Sonntag um 20:15 Uhr zu zeigen. Eine WDR-Sprecherin hat am Donnerstag bestätigt, dass die Tatort-Folge mit dem Titel "Franziska" im Dezember gesendet wird - am späten Abend.

Zum ersten Mal in 40 Jahren wird ein "Tatort"-Krimi im ARD-Programm aus Jugendschutzgründen nicht zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr gezeigt. Eine Sprecherin des Westdeutschen Rundfunks (WDR) bestätigte am Donnerstag einen Bericht der "Bild"-Zeitung, wonach die Kölner "Tatort"-Folge mit dem Titel "Franziska" erst ab 22 Uhr ausgestrahlt wird.

Zwar wurde bereits 1998 ein Berliner "Tatort" aus Qualitätsmängeln im Spätprogramm am Montag um 23 Uhr ausgestrahlt, eine Verschiebung des "Tatorts" aus Jugendschutzgründen sei aber neu, sagte eine Sprecherin der ARD am Donnerstag.

"Bedrohungsszenario mit großer Spannung"

In dem neuen "Tatort" wird Franziska (Tessa Mittelstaedt), Assistentin der Kölner Kommissare Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär), als Geisel genommen. "Es wird ein Bedrohungsszenario ... mit großer Spannung aufgebaut, das äußerst nahegehend und intensiv inszeniert ist", sagte die WDR-Sprecherin. Redaktion und der Jugendschutzbeauftragte des Senders haben deshalb entschieden, den Film erst später zu zeigen.

Premiere feiert der Film auf dem Kölner Film- und Fernsehfestival "Cologne Conference" Ende September. Für Fernsehzuschauer wird der Film voraussichtlich im Dezember in der ARD zu sehen sein. Ursprünglich war eine Ausstrahlung im Juni geplant.

Zuletzt wurde 2011 ein anderer ARD-Krimi aus Jugendschutzgründen verschoben: Gleich die zweite Folge des Münchner "Polizeiruf 110" mit Matthias Brandt in der Hauptrolle lief wegen eines dargestellten Selbstmordattentats an einem Freitagabend. Durch den ungewöhnlichen Sendeplatz blieb der Zuschauerzuspruch recht mau. (dpa)


Kommentare
23.08.2013
11:42
Na gut.
von Anger-Angler | #5

Wenn Herr Jauch dann mit seinem Gasspeichertalk vorgezogen wird, kann ich ja schon um 20:15 abschalten.

23.08.2013
10:13
Ach was?!
von iswatlos | #4

Weswegen wird der Tatort jetzt verschoben? Wegen der Gewaltszenen wie die Überschrift meint, oder wegen des "Bedrohungsszenarios ... mit großer Spannung"? Die Printausgabe meint zweiteres...

Ja, die Privaten senden sowas schon nachmittags, aber bei der ARD gibt es keine Werbepausen in den spannensten Momenten :-)

23.08.2013
09:24
Das ist doch wirklich albern...
von Hahaha0815 | #3

Was wird denn alles auf RTL, VOX, und CO schon bereits in den Nachmittagsstunden dem Zuschauer präsentiert....?! Bei Mitten im Leben usw. schlagen Sie sich doch schon um 15 Uhr nachmittags die Köpfe ein und beschimpfen sich auf das asozialste. Dann müsste das auch nachts erst gesendet werden, wenn überhaupt.

23.08.2013
09:13
Boh Äh
von mansgruf | #2

Kein Tag an dem nicht mindestens ein Tartort auf einem der ARD-Sender läuft, gehört das zum Bildungsauftrag?

23.08.2013
08:20
Ha,ha, ha,...
von Sandra12 | #1

ich lach mich scheckig !!!! Das ist doch jetzt ein Witz, oder ????? Tatort mit Jugendschutz ???? Ich glaube, dass da etwas anderes hintersteckt: Da der Eine oder Andere Tatort mit Ballauf und Schenk nicht so dolle war, will man hier diesen künstlich spannend machen. So: Ui ui ui, Tatort erst ab 22 Uhr.... ui ui ui ....Den muß man gucken...

Aus dem Ressort
Tschirner und Ulmen ermitteln im "Tatort" an Neujahr
Krimi-Serie
Weihnachten 2013 waren sie zum ersten Mal im Deutschen Fernsehen auf Verbrecherjagd: Das "Tatort"-Duo Dorn und Lessing, gespielt von Nora Tschirner und Christian Ulmen. Prompt gab es gute Quoten. Das nächste Mal werden die beiden am Neujahrstag zu sehen sein.
Tschirner und Ulmen ermitteln im "Tatort" an Neujahr
Krimi-Serie
Weihnachten 2013 waren sie zum ersten Mal im Deutschen Fernsehen auf Verbrecherjagdt: Das "Tatort"-Duo Dorn und Lessing, gespielt von Nora Tschirner und Christian Ulmen. Prompt gab es gute Quoten. Das nächste Mal werden die beiden am Neujahrstag zu sehen sein.
In Duisburg macht sich jetzt ein Schiff auf „Schimmi“-Tour
Schimanski
Als "Tatort"-Kommissar Horst Schimanski im Fernsehen ermittelte, war Duisburg gar nicht so glücklich. Mittlerweile ist die TV-Figur Pate für ein Stadtrundfahrt-Programm. Nun kann man sich auch per Schiff auf Tour zu früheren Drehorten begeben. Anbieter "DU Tours" lädt zu Rundfahrten mit "Oskar".
Ermittlungen im Knast - Stuttgarter Tatort mit toller Story
Tatort
Sonst versuchen Kommissare in der Regel, die bösen Buben ins Gefängnis zu bringen. Im Tatort „Freigang“ am Pfingstmontag sitzt er aber bereits hinter Gittern: Aus der JVA Zuffenhausen heraus soll der Täter seine Ex-Frau ermordet haben. Doch wie? Ermittler Thorsten Lannert sucht nach der Lösung.
Eine "Tatort"-Saisonbilanz von "Angezählt" bis "Zirkuskind"
Krimireihe
Die letzte "Tatort"-Erstausstrahlung der TV-Saison läuft am Pfingstmontag. Wegen der Fußball-WM fängt die Sommerpause der ARD-Krimireihe dieses Jahr früher an. Mehr als 15 neue Krimis sollen dann laut ARD bis Jahresende folgen. Wir präsentieren einen Überblick über die zurückliegende Saison.
Fotos und Videos
Der dritte Dortmund-Tatort
Bildgalerie
Tatort
Til Schweiger im neuen Tatort
Bildgalerie
Tatort
Der zweite Dortmund-"Tatort"
Bildgalerie
Tatort Dortmund