Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Tatort

Schweiger startet Ende Oktober mit "Tatort"-Dreharbeiten

19.10.2012 | 16:57 Uhr
Der Schausspieler Til Schweiger geht künftig im Hamburger "Tatort" auf Verbrecherjagd.Foto: dapd

Hamburg.  Der Schauspieler Til Schweiger beginnt im Oktober mit den Dreharbeiten für seinen ersten Hamburger "Tatort". Schweiger löst damit seinen Vorgänger Mehmet Kurtulus ab, der zuvor vier Jahre für den "Tatort" der Hansestadt ermittelte.

Die mit Spannung erwarteten Dreharbeiten des ersten Hamburger "Tatorts" mit Til Schweiger beginnen am 30. Oktober. In seinem ersten Fall gerät Til Schweiger als Serienfigur Nick Tschauder ins Visier der eigenen Kollegen, teilte ein Sprecher des verantwortlichen NDR am Freitag in Hamburg mit. Der Neue müsse sich in "Tatort: ... und bist du nicht willig" einer internen Untersuchung stellen und die Frage beantworten, ob er tatsächlich in Notwehr getötet habe.

Schweiger löst Mehmet Kurtulus ab

Schweiger spielt den geschiedenen Polizisten Tschauder, der bislang als verdeckter Ermittler in Frankfurt gearbeitet hat. Weil er sich stärker um seine 15-jährige Tochter Lenny (Luna Schweiger) kümmern will, wechselt er zum Landeskriminalamt nach Hamburg. Schweiger löst Mehmet Kurtulus ab, der zuvor vier Jahre für den "Tatort" der Hansestadt ermittelte .

Kommissar Til Schweiger

Am Donnerstag soll der Schauspieler als neuer Kommissar bei einer Pressekonferenz in Hamburg vorgestellt werden. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
„Tatort“ Stuttgart – Bootz steckt in Loyalitätskonflikt
TATORT
Kumpanei bei der Polizei im "Tatort Stuttgart": Bootz (Felix Klare) steckt nach einem Todesschuss bei einer Geiselnahme in einem Loyalitätskonflikt. Doch was hat sich wirklich zugetragen? Regisseur Till Endemann erzählt die Geschichte spannend. Zudem ist der Krimi gut besetzt.
Ab in die Rente - so verabschiedeten sich Tatort-Ermittler
Tatort
Schimanski ging in Rente, Stoever in Urlaub. Cenk Batu wurde erschossen. Lea Sommer wechselte das Kommissariat. Der Berliner „Tatort“ betrat Neuland: Am Ende der Folge „Vielleicht“ bleibt offen, ob Boris Aljinovic als Felix Stark überlebt. Ein Überblick über Schicksale von „Tatort“-Kommissaren.
Offenes Ende bei Berlin-Tatort spaltet die Zuschauer
Tatort
Der letzte Tatort-Fall mit Boris Aljinovic als Berliner Ermittler Felix Stark hat bei den Zuschauern viele Diskussionen ausgelöst. Vor allem das offene Ende mit Hellseherei-Motiv wurde kritisiert. Insgesamt überwogen die positiven Kommentare, da die Story "ziemlich fesselnd" gewesen sei.
Aljinovic verabschiedet sich von „Tatort“ mit Mystery-Fall
ARD
Boris Aljinovic blieb übrig vom Berliner „Tatort“-Duo Ritter und Stark, weil Dominic Raacke entnervt vorzeitig hinwarf. Aber der Kleine läuft bei seinem Finale auf zu großer Form. Obendrein wartet der Mystery-Fall mit einer Schauspielerin auf, die einen sensationellen Auftritt hinlegt.
Tatort-Fans können in Ruhrort auf Thanners Spuren wandeln
Tatort
Auf den Spuren von Horst Schimanski wandelten dieses Jahr über 60 mal die Krimi-Fans durch Duisburg-Ruhrort. Für die nächste Saison wird jetzt auch ein Thanner-Spezial organisiert. Dessen Darsteller Eberhard Feik ist vor 20 Jahren gestorben.
Fotos und Videos
Der dritte Dortmund-Tatort
Bildgalerie
Tatort
Til Schweiger im neuen Tatort
Bildgalerie
Tatort
Der zweite Dortmund-"Tatort"
Bildgalerie
Tatort Dortmund