Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Kult-Krimi

Krassnitzers Frontenkampf beim „Tatort“ aus Wien

15.02.2013 | 16:12 Uhr
Ein Ermittlerteam setzt sich durch: Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser).Foto: rbb/ORF/Petro Domenigg

Essen.  Der neue „Tatort“ aus Wien mit Harald Krassnitzer als Chefinspektor Moritz Eisner greift Standesdünkel und Politik an. Er spielt unterhaltsam mit der österreichischen Titelbesessenheit. Zeigt erfrischend Mut und Sarkasmus. Kurz: eine gute kriminalistische Unterhaltung.

Wien im Ausnahmezustand. Bei einer Konferenz der Vereinten Nationen sprengt sich trotz höchster Sicherheitsstufen der Selbstmordattentäter Kásim Bagdadi (Samy Hassan) vor dem Palais Liechtenstein in die Luft. Meint zumindest der österreichische Verfassungsschutz, nachdem das Auto mit dem jungen Mann in die Luft flog. Schließlich wurde Kasim im Irak geboren und ist führender Aktivist einer Internet-Gemeinschaft, die zwar „Comet“ heißt, aber an „Anonymus“ erinnert.

Meinen aber nicht unbedingt Chefinspektor Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und seine Kollegin Bibi Fellner (Adele Neuhauser). So stehen diverse Gruppen in diesem „Tatort – Zwischen den Fronten“, ARD, Sonntag, 20.15 Uhr. Es wird viel angedeutet und hineingepackt. Islamischer Terror und Faschismus, Kompetenzgerangel zwischen einzelnen Ermittlungsabteilungen, plattes Machtstreben von korrupten Politikern.

Unbekannte Darsteller

Auch wenn man als Zuschauer zuweilen meint, den Überblick über die unzähligen Gruppen mit unterschiedlichen Zielen zu verlieren, Drehbuchautorin Verena Kurth und Regisseur Harald Sicheritz verstehen es wunderbar, die einzelnen Geschichten am Ende zu einem großen Finale zusammenzuführen. Und das, obwohl auch die Gesichter der meisten Darsteller hierzulande gänzlich unbekannt sind.

Tatort
Tatort — die Kult-Krimireihe in der ARD

Was passiert am Sonntag in der nächsten Tatort-Folge? Wie geht's mit den Ermittlerteams weiter — und kommen neue Kommissare dazu? Porträts, Quiz, Fotos und Videos zur Krimireihe des ARD. Dazu gibt's den Rückblick auf die Ermittler der vergangenen 40 Jahre.

„Zwischen den Fronten“ spielt unterhaltsam mit der österreichischen Titelbesessenheit und dem Wiener Standesdünkel. Zuweilen wirkt der Angriff auf die Politik fast anarchistisch. Im südlichen Nachbarland jedenfalls geht man mit einer anderen Leichtigkeit an politische Themen. Hat keine Angst vor Verschwörungstheorien. Hat kein Problem damit, Magister als korrupt und Hofräte als faschistisch abzustempeln.

Til Schweiger im neuen Tatort

Der Film zeige einen ohnmächtigen Staat

Kaum auszudenken, wie das in deutschen öffentlich-rechtlichen Anstalten geendet hätte. Beim Bayerischen Rundfunk jedenfalls hat man es vorgemacht. Den „Polizeiruf 110 – Denn sie wissen nicht, was sie tun“ mit Matthias Brandt haben die Senderverantwortlichen kurzfristig vom 20.15-Uhr-Sendeplatz verscheucht. Ihr Argument damals: Der Film zeige einen ohnmächtigen Staat.

Da zeigen die Österreicher erfrischend mehr Mut. Mehr Sarkasmus. Gute kriminalistische Unterhaltung.

Angelika Wölke



Kommentare
18.02.2013
14:14
Krassnitzers Frontenkampf beim „Tatort“ aus Wien
von knutknutsen | #4

Naja, die Story war gut, aber einige Charaktäre stark überzeichnet z.B die blonde, mega-zickige Frau Major.

18.02.2013
12:49
Krassnitzers Frontenkampf beim „Tatort“ aus Wien
von schweinchen_schlau | #3

Wiener Schmäh at it´s best !

Wirklich spannend, gut gemacht, top aktuell und fast schon Kottan-mäßig.

So einen Tatort wünscht man sich seit dem NSU-Skandal mal aus Deutschland.

Aber da kann man hier noch lange warten. Wer hat bei unseren Fernseh-Gruftis schon den Mut dazu und Wolfgang Menge ist leider gerade gestorben.

18.02.2013
05:17
Krassnitzers Frontenkampf beim „Tatort“ aus Wien
von DrDr | #2

War endlich mal wieder ein spannender Tatort!

17.02.2013
19:23
Krassnitzers Frontenkampf beim „Tatort“ aus Wien
von knutknutsen | #1

Hört sich vielversprechend an. Vielleicht geb ich ihm mal ne Chance- Die Dialekt-Tatorte schrecken mich sonst eher ab...

Aus dem Ressort
Til Schweiger dreht "Tatort"-Doppelfolge in Hamburg
Tatort
Mit einer Doppelfolge soll Til Schweigers Action-Kommissar Nick Tschiller im Hamburger "Tatort" wieder mächtig aufräumen. Die neuen Episoden werden seit Freitag gedreht und führen die Geschichte vom Kampf gegen Clanchef Firat Astan fort. Schweiger hat seinen "Tatort"-Vertrag inzwischen verlängert.
Ein Wüstensohn mischt den „Tatort“ München auf
Tatort
Mit 200 km/h durch München, Koksen in der Disco, Lakaien in der Villa: Der Münchner "Tatort" zeigt einen vermögenden "Wüstensohn" (Episoden-Titel) so, wie es klischeehafter kaum ginge. Und dennoch hat die Story von Batic und Leitmayr mehr zu bieten als nur das.
Der Schweizer „Tatort“ in der ARD ist besser als sein Ruf
Tatort
Die Krimi-Alternative zum Fußball am Sonntagabend kann sich im besten Sinne sehen lassen. Der Schweizer „Tatort“ ist ein ordentlicher Wirtschaftskrimi, dessen Thema – Steuer-CD – immer noch nichts an Aktualität verloren hat. Und noch etwas: Die langsame Erzählweise tut dem Krimi gut.
"Tatort"-Thema Altersarmut - Rentner suchen das Paradies
Tatort
Das Warten hat für Sonntagabend-Krimi-Fans ein Ende: Harald Krassnitzer und Adele Neuhauser lösen den ersten "Tatort"-Fall nach der Sommerpause. Einschalten lohnt sich: Die Story bei der Österreich-Folge „Paradies“ stimmt - und das Ermittlerteam ist wie immer Spitze.
Erster Franken-"Tatort" spielt in Nürnberg und Erlangen
Tatort
In einem Waldstück wird ein verheirateter Uni-Professor beim Liebesspiel im Auto erschossen. In Nürnberg und Erlangen spielt der erste Franken-"Tatort", für den nun die Dreharbeiten begannen. Der BR verspricht einen Krimi mit "hohen Emotionen und starker Spannung".
Fotos und Videos
Der dritte Dortmund-Tatort
Bildgalerie
Tatort
Til Schweiger im neuen Tatort
Bildgalerie
Tatort
Der zweite Dortmund-"Tatort"
Bildgalerie
Tatort Dortmund