Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Tatort

Grafikerin, die den "Tatort"-Vorspann entwickelte, ist tot

10.01.2013 | 14:48 Uhr
Kristina Böttrich-Merdjanowa, die Grafikerin, die Tatort-Vorspann erfand, ist tot.Foto: dapd

München.  Die Grafikerin, die vor mehr als 40 Jahren den legendären Tatort-Vorspann erfunden hat, ist gestorben. Kristina Böttrich-Merdjanowa starb mit 79 Jahren. Ihr Werk ist Millionen von Tatort-Fans bestens vertraut, sie selber blieb aber weitgehend unbekannt. Reich machte ihre Entwicklung sie auch nicht.

Zwei Augen und ein Fadenkreuz: Die Schöpferin des berühmten Vorspanns der Krimireihe "Tatort" ist tot. Kristina Böttrich-Merdjanowa starb mit 79 Jahren, berichtete die Familie und bestätigte einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstag). Demnach starb die Grafikerin am 19. Dezember.

Den mehr als 40 Jahre alten Vorspann für die ARD-Reihe kennt fast jeder: Zwei Augen in Nahaufnahme, dann ein Fadenkreuz, ein Mann in Abwehrhaltung, rennende Beine auf nassem Asphalt und ein wachsendes psychedelisches Wellenmuster, das einen Fingerabdruck ergibt. Das Intro dauert 30 Sekunden, dazu läuft die Musik von Klaus Doldinger.

Grafikerin erhielt für Tatort-Vorspann 2500 D-Mark

Kristina Boettrich-Merdjanowa, Erfinderin des Tatort-Vorspanns, ist tot.Foto: dapd

Im Jahr 1969 hatte die Grafikerin den Vorspann gestaltet und dafür ein - aus heutiger Sicht wohl eher bescheidenes - Honorar von 2500 Mark erhalten. 40 Jahre später zog sie gegen den Bayerischen Rundfunk (BR) und den Westdeutschen Rundfunk (WDR) vor Gericht: Sie wollte als Schöpferin genannt werden und nachträglich mehr Geld bekommen.

In zweiter Instanz erlitt Böttrich-Merdjanowa eine Niederlage: Das Oberlandesgericht München entschied im Februar 2011, ihr stünden weder Namensnennung noch Nachvergütung zu. Der Vorspann spiele nur eine untergeordnete Rolle für den Erfolg des Tatorts, meinten die Richter damals: "Das Publikum schaut sich diesen Film an, weil es an der Handlung interessiert ist." Darüber hinaus sei es bei Fernsehserien unüblich, auch den Urheber des Vorspanns zu nennen.

Der zweite Dortmund-"Tatort"

 

Til Schweiger wollte Tatort-Vorspann ändern - und wurde dafür kritisiert

Wieder Wirbel gab es im vergangenen Jahr. Schauspieler Til Schweiger, der am 10. März erstmals als "Tatort"-Kommissar im Einsatz sein wird, wollte sogar dafür sorgen, dass Böttrich-Merdjanowas Filmchen ganz verschwindet: "Den Vorspann würde ich gerne ändern. Der ist jetzt wirklich outdated", sagte er vor fast einem Jahr.

Nach heftiger Kritik - unter anderem von seinen "Tatort"-Ermittlerkollegen - erklärte Schweiger allerdings später: "Ich finde nach wie vor, der ist altmodisch... Aber hey, wenn alle das so lieben: Ich habe überhaupt kein Problem damit, dass dieser Vorspann noch 30 Jahre kommt." Das Werk von Böttrich-Merdjanowa wird daher wohl noch eine ganze Weile weiter sonntags um 20.15 Uhr über Deutschlands Fernsehbildschirme flimmern. Die Grafikerin und ihr ebenfalls kürzlich verstorbener Mann sollen am nächsten Donnerstag in Grünwald bei München beigesetzt werden. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Til Schweiger dreht "Tatort"-Doppelfolge in Hamburg
Tatort
Mit einer Doppelfolge soll Til Schweigers Action-Kommissar Nick Tschiller im Hamburger "Tatort" wieder mächtig aufräumen. Die neuen Episoden werden seit Freitag gedreht und führen die Geschichte vom Kampf gegen Clanchef Firat Astan fort. Schweiger hat seinen "Tatort"-Vertrag inzwischen verlängert.
Ein Wüstensohn mischt den „Tatort“ München auf
Tatort
Mit 200 km/h durch München, Koksen in der Disco, Lakaien in der Villa: Der Münchner "Tatort" zeigt einen vermögenden "Wüstensohn" (Episoden-Titel) so, wie es klischeehafter kaum ginge. Und dennoch hat die Story von Batic und Leitmayr mehr zu bieten als nur das.
Der Schweizer „Tatort“ in der ARD ist besser als sein Ruf
Tatort
Die Krimi-Alternative zum Fußball am Sonntagabend kann sich im besten Sinne sehen lassen. Der Schweizer „Tatort“ ist ein ordentlicher Wirtschaftskrimi, dessen Thema – Steuer-CD – immer noch nichts an Aktualität verloren hat. Und noch etwas: Die langsame Erzählweise tut dem Krimi gut.
"Tatort"-Thema Altersarmut - Rentner suchen das Paradies
Tatort
Das Warten hat für Sonntagabend-Krimi-Fans ein Ende: Harald Krassnitzer und Adele Neuhauser lösen den ersten "Tatort"-Fall nach der Sommerpause. Einschalten lohnt sich: Die Story bei der Österreich-Folge „Paradies“ stimmt - und das Ermittlerteam ist wie immer Spitze.
Erster Franken-"Tatort" spielt in Nürnberg und Erlangen
Tatort
In einem Waldstück wird ein verheirateter Uni-Professor beim Liebesspiel im Auto erschossen. In Nürnberg und Erlangen spielt der erste Franken-"Tatort", für den nun die Dreharbeiten begannen. Der BR verspricht einen Krimi mit "hohen Emotionen und starker Spannung".
Fotos und Videos
Der dritte Dortmund-Tatort
Bildgalerie
Tatort
Til Schweiger im neuen Tatort
Bildgalerie
Tatort
Der zweite Dortmund-"Tatort"
Bildgalerie
Tatort Dortmund