Das aktuelle Wetter NRW 17°C
TV-Krimi

Beichtgeheimnis gilt auch bei Mord - „Tatort“ sorgt für Diskussion

27.12.2012 | 18:46 Uhr
Beichtgeheimnis gilt auch bei Mord - „Tatort“ sorgt für Diskussion
Pater Markus (Florian Lukas) spricht mit den Kriminalhauptkommissaren Conny Mey (Nina Kunzendorf) und Frank Steier (Joachim Krol, r.)in dem ARD/HR-Tatort „Im Namen des Vaters“.Foto: HR

Köln.  Wenn ein Mörder seinem Pfarrer einen Mord gesteht - gilt dann das Beichtgeheimnis? „Ohne Ausnahme“, sagt Stefan Muckel, Kirchenrechtler an der Universität Köln zur Diskussion nach der Tatort-Folge „Im Namen des Vaters“, die die ARD am Mittwoch ausgestrahlt hatte.

Nach dem Frankfurter „Tatort“ am Mittwochabend in der ARD („Im Namen des Vaters“) fragten sich viele Fernsehzuschauer, ob ein Pfarrer nach einer Mord-Beichte seine Informationen an die Polizei weitergeben muss. Die Regelung ist allerdings eindeutig: „Das Beichtgeheimnis kennt keine Ausnahmen“, sagte Stefan Muckel, Professor für Kirchenrecht an der Universität zu Köln, der Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag. Grund hierfür ist der besondere Schutz der Beichte durch Kirchen- und Strafrecht. 7,24 Millionen Zuschauer hatten den „Tatort“ gesehen.

Konfessionsübergreifend gelte das Beichtgeheimnis als „unverletzlich“, und nehme vor allem nach katholischem Verständnis eine „herausragende Bedeutung“ ein, so Muckel. Neben der strengen Auslegung des Kirchenrechts werden die Geistlichen zudem durch das „Zeugnisverweigerungsrecht“ geschützt. Anders als in anderen Ländern (z.B. Frankreich) sind Geistliche in Deutschland auch bei Kapitalverbrechen wie Mord von der Anzeigepflicht befreit. Kommt es zum Bruch mit dem Geheimnis, droht den Geistlichen nach katholischem Verständnis die Exkommunikation - der Ausschluss aus der Kirche.

Im „Tatort“ kannte Pater Markus (Florian Lukas) den Mörder von Agnes Brendel (Anna Böttcher) und schwieg. „Bild.de“ nahm die Diskussion auf und machte sie am Donnerstag zum Thema. Im Forum gingen die Kommentare und Meinungen der User auseinander: „Es kann heutzutage nicht mehr Sinn und Zweck der Kirche sein, Mörder zu decken“, schrieb ein Leser. „Ein Anwalt darf auch nichts sagen, ein Arzt hat seine Schweigepflicht und das muss auch für die Beichte gelten“ ein anderer. Experte Muckel sagt: „Die Beichte muss eine absolute Größe bleiben, sonst schafft sie sich selbst ab.“ (dpa)

Mehr zum Thema „Tatort“ im Spezial


Kommentare
28.12.2012
11:35
Beichtgeheimnis gilt auch bei Mord - „Tatort“ sorgt für Diskussion
von heindaddel | #1

Mord und Beichtgeheimnis.Welch eine zynische Arroganz der Kirche.

Aus dem Ressort
In Duisburg macht sich jetzt ein Schiff auf „Schimmi“-Tour
Schimanski
Als "Tatort"-Kommissar Horst Schimanski im Fernsehen ermittelte, war Duisburg gar nicht so glücklich. Mittlerweile ist die TV-Figur Pate für ein Stadtrundfahrt-Programm. Nun kann man sich auch per Schiff auf Tour zu früheren Drehorten begeben. Anbieter "DU Tours" lädt zu Rundfahrten mit "Oskar".
Ermittlungen im Knast - Stuttgarter Tatort mit toller Story
Tatort
Sonst versuchen Kommissare in der Regel, die bösen Buben ins Gefängnis zu bringen. Im Tatort „Freigang“ am Pfingstmontag sitzt er aber bereits hinter Gittern: Aus der JVA Zuffenhausen heraus soll der Täter seine Ex-Frau ermordet haben. Doch wie? Ermittler Thorsten Lannert sucht nach der Lösung.
Eine "Tatort"-Saisonbilanz von "Angezählt" bis "Zirkuskind"
Krimireihe
Die letzte "Tatort"-Erstausstrahlung der TV-Saison läuft am Pfingstmontag. Wegen der Fußball-WM fängt die Sommerpause der ARD-Krimireihe dieses Jahr früher an. Mehr als 15 neue Krimis sollen dann laut ARD bis Jahresende folgen. Wir präsentieren einen Überblick über die zurückliegende Saison.
BR löst "Tatort"-Ende mit verletztem Leitmayr im Netz auf
Tatort
Wie geht es Franz Leitmayr? Der Kommissar des Bayerischen Rundfunks ist im vergangenen Tatort aus München niedergestochen worden. Es wäre ein guter "Cliffhanger" zur nächsten Folge. Die aber soll keinen Bezug mehr auf den Fall nehmen. Der findet sich dagegen jetzt im Internet.
Matthias Schweighöfer bei Sachsen-"Tatort" im Gespräch
TV-Krimi
Der Schauspieler und Filmemacher Matthias Schweighöfer soll Medienberichten zufolge ein eigenes Drehbuch bei der MDR-Ausschreibung zum neuen Sachsen-"Tatort" eingereicht haben. Der 33-Jährige würde als früherer Chemnitzer ins Profil passen. Der Sender wollte die Personalie nicht kommentieren.
Fotos und Videos
Der dritte Dortmund-Tatort
Bildgalerie
Tatort
Til Schweiger im neuen Tatort
Bildgalerie
Tatort
Der zweite Dortmund-"Tatort"
Bildgalerie
Tatort Dortmund