Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Tatort

Annika Kuhl aus dem Bremer "Tatort" ist nur scheinbar unscheinbar

07.06.2013 | 15:05 Uhr
Annika Kuhl aus dem Bremer "Tatort" ist nur scheinbar unscheinbar
Annika Kuhl als verängstigte Mutter im „Tatort“ am Sonntag.Foto: ARD

Berlin.   Die Schauspielerin Annika Kuhl spielt gern extreme, verstörende Frauentypen. Privat ist sie ganz schüchtern - und eine der bekanntesten Unbekannten der Branche. Die 37-Jährige hat in etlichen prominenten deutschen Filmen mitgespielt und ist am Sonntag im Bremer „Tatort“ mit dem Titel "Er wird töten" zu sehen.

„Frau Kuhl?“ Sie schiebt die Sonnenbrille hoch. Ein blasses, ungeschminktes Gesicht taucht auf, mit tiefbraunen Augen. Fast hätten wir uns verpasst. Vor der Kamera spielt Annika Kuhl gerne extreme, verstörende Frauentypen. Jetzt, beim Milchkaffee im Berliner Zentrum, sitzt da eine nette junge Frau, die aus ihrer Schüchternheit kein Hehl macht. Unscheinbar? Nur scheinbar.

Annika Kuhl ist eine der bekanntesten Unbekannten der Branche. Die 37-Jährige hat in etlichen prominenten deutschen Filmen mitgespielt – von der „Sonnenallee“ bis zum „Baader-Meinhof-Komplex“. Gerade war sie mit dem einzigen deutschen Beitrag bei den Filmfestspielen in Cannes („Tore tanzt“), regelmäßig ist sie in Episodenhauptrollen in deutschen Krimiserien zu sehen – wie an diesem Sonntag im düsteren Bremer „Tatort“ („Er wird töten“, ARD 20.15 Uhr).

Es begann in Bochum

Als Schauspielerin dagegen fliegt sie unterhalb des Prominenzradars. Aber warum auch nicht? Es reicht ja, wenn einer in der Familie für Wirbel sorgt: Annika Kuhl lebt und arbeitet seit 15 Jahren mit Regisseur Leander Haußmann („Sonnenallee“) zusammen – dem Tausendsassa der Branche.

Tatort
"Borowski und der Engel" - der neue Kieler "Tatort"

Im Herbst will die ARD den neuen Kieler Tatort "Borowski und der Engel" zeigen, am Dienstag haben die Dreharbeiten begonnen. Es geht um einen Verkehrsunfall und die Frage, ob es sich um einen tragischen Zufall oder Mord handelt.

Es begann 1996 in Bochum. Annika Kuhl, Tochter eines Schneiders aus Schwelm, hat dort gerade die Schauspielschule beendet. Leander Haußmann, der ostdeutsche Jungstar der Theaterszene, ist neuer Intendant. Der „Beau von Bo“ ist sechzehn Jahre älter und pflegt sein XXL-Ego. „Ich fand ihn unsympathisch“, erinnert sie sich und man glaubt ihr sofort. Doch das ändert sich. Ein Jahr später spielt Annika Kuhl mit Haußmann in „Rimbaud in Eisenhüttenstadt“. Bei den Proben entdeckt sie neue Seiten an ihrem Kollegen. Weichere, leisere. Sie halten die Sache lange geheim. Als Haußmann nach fünf Jahren Bochum Richtung Berlin verlässt, kommt Annika Kuhl mit.

Das ungleiche Paar lebt heute am Müggelsee

„Wir sind sehr verschieden“, sagt sie heute. „Er unterhält den ganzen Raum. Er ist ein wahnsinnig dominanter Mensch, er sagt, was er denkt, hat keine Angst vor den Reaktionen. Ich bin eher zurückhaltend. Grüblerischer, schüchterner.“ Geheiratet haben sie bis heute nicht. Aber es gibt zwei Töchter – die neunjährige Kunigunde („Kuni“) und die zweijährige Edwina („Eddi“). Als Annika Kuhl ihren Eltern in Schwelm erzählt, wie die Enkeltöchter heißen sollen, sind sie erst geschockt. Aber auch das gibt sich.

Lesen Sie auch:
"Hai-Alarm am Müggelsee" - ein alberner Spaß

Mit ihrem ersten gemeinsam inszenierten Film "Hai-Alarm am Müggelsee" hofft das Regieduo Leander Haußmann und Sven Regener, ein völlig neues Genre zu begründen: den Alarm-Film. Steven Spielbergs Vorbild "Der weiße Hai" wolle man weit hinter sich lassen, sagte Regener am Mittwoch in Berlin.

Das ungleiche Paar lebt heute in einer Wohnung mit Blick auf den Müggelsee. Vierzig S-Bahnminuten vom Berliner Zentrum entfernt. Wer wissen will, wie es dort draußen zugeht, muss sich nur Haußmanns Klamauk-Film „Hai-Alarm am Müggelsee“ (2013) anschauen. Eine durchgeknallte Parodie auf Wutbürger, Stadtmarketing und Artenschutz. Und eine Art Familientreffen. Sven Regener und Detlev Buck sind dabei – und natürlich Annika Kuhl.

„Als Kind wollte ich erst Mutter und Hausfrau werden. Mit acht Jahren war dann klar, dass ich Schauspielerin sein wollte. Ich hatte Angst, dass ich mit dem Spielen aufhören muss, wenn ich erwachsen werde.“ Am Ende gingen alle drei Wünsche in Erfüllung. „Leander ist ein guter Hausmann. Aber ich würde schon sagen, dass ich mehr mache im Haushalt als er.“ Warum? „Ich bin ordentlicher, ich bin besser organisiert und ich koche besser.“ Rums. Sein Ego? Mein Ego!

Keine Theater-AG für Kunigunde

Und die Kinder? Wie ist das mit zwei Künstlern aufzuwachsen? Kunigunde hat sich schon beschwert: „Wenn wir zusammen einen Märchenfilm anschauen und dann darüber lästern, regt sie sich auf und droht uns: ‚Dann rede ich auch mal schlecht über Eure Filme!’“ Dass die Neunjährige keinen Platz in der Theater-AG der Grundschule bekommen hat, findet Annika Kuhl dagegen ernsthaft schade. Ob da jemand Angst hat vor allzu sachkundigen Eltern? Sie zuckt die Achseln. „Mich hat das richtig geärgert.“

Lesen Sie auch:
Twitter und Facebook beflügeln Quoten vom „Tatort“

Der „Tatort“ im Ersten surft auf einer Welle des Erfolgs. Der "Tatort" knackt öfter die Zehn-Millionen-Zuschauer-Marke. „Tatort“-Koordinator Gebhard Henke (WDR) kennt die Gründe des Trends. Seine Analyse konzentriert sich auf junge Zuschauer und ihre Echtzeit-Kommunikation via Facebook und Twitter.

Im September läuft der nächste Film mit dem Duo vom Müggelsee. Annika Kuhl spielt unter Haußmanns Regie in der Polizeiruf-Folge „Kinderparadies“ die Leiterin eines Kinderladens, in dem ein Mord geschehen ist.

Eine Abrechnung mit der eigenen Kita, mit Putz- und Kochdiensten? „Nein“, lacht Kuhl. „Aber es stimmt: Leander und ich haben am Wochenende auch schon mal den Kinderladen geschrubbt.“

Julia Emmrich


Kommentare
Aus dem Ressort
Tschirner und Ulmen ermitteln im "Tatort" an Neujahr
Krimi-Serie
Weihnachten 2013 waren sie zum ersten Mal im Deutschen Fernsehen auf Verbrecherjagd: Das "Tatort"-Duo Dorn und Lessing, gespielt von Nora Tschirner und Christian Ulmen. Prompt gab es gute Quoten. Das nächste Mal werden die beiden am Neujahrstag zu sehen sein.
Tschirner und Ulmen ermitteln im "Tatort" an Neujahr
Krimi-Serie
Weihnachten 2013 waren sie zum ersten Mal im Deutschen Fernsehen auf Verbrecherjagdt: Das "Tatort"-Duo Dorn und Lessing, gespielt von Nora Tschirner und Christian Ulmen. Prompt gab es gute Quoten. Das nächste Mal werden die beiden am Neujahrstag zu sehen sein.
In Duisburg macht sich jetzt ein Schiff auf „Schimmi“-Tour
Schimanski
Als "Tatort"-Kommissar Horst Schimanski im Fernsehen ermittelte, war Duisburg gar nicht so glücklich. Mittlerweile ist die TV-Figur Pate für ein Stadtrundfahrt-Programm. Nun kann man sich auch per Schiff auf Tour zu früheren Drehorten begeben. Anbieter "DU Tours" lädt zu Rundfahrten mit "Oskar".
Ermittlungen im Knast - Stuttgarter Tatort mit toller Story
Tatort
Sonst versuchen Kommissare in der Regel, die bösen Buben ins Gefängnis zu bringen. Im Tatort „Freigang“ am Pfingstmontag sitzt er aber bereits hinter Gittern: Aus der JVA Zuffenhausen heraus soll der Täter seine Ex-Frau ermordet haben. Doch wie? Ermittler Thorsten Lannert sucht nach der Lösung.
Eine "Tatort"-Saisonbilanz von "Angezählt" bis "Zirkuskind"
Krimireihe
Die letzte "Tatort"-Erstausstrahlung der TV-Saison läuft am Pfingstmontag. Wegen der Fußball-WM fängt die Sommerpause der ARD-Krimireihe dieses Jahr früher an. Mehr als 15 neue Krimis sollen dann laut ARD bis Jahresende folgen. Wir präsentieren einen Überblick über die zurückliegende Saison.
Fotos und Videos
Der dritte Dortmund-Tatort
Bildgalerie
Tatort
Til Schweiger im neuen Tatort
Bildgalerie
Tatort
Der zweite Dortmund-"Tatort"
Bildgalerie
Tatort Dortmund