Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Tatort

"Tatort"-Zuschauer sollen zeitgleich zur TV-Folge mit dem Handy ermitteln

24.05.2012 | 13:36 Uhr
"Tatort"-Zuschauer sollen zeitgleich zur TV-Folge mit dem Handy ermitteln
Ermittlungsakte aufs Smartphone - das ist bald denkbar. Der Tatort soll künftig noch interaktiver werden.Foto: ARD/SF DRS/ORF

Wiesbaden.  Tatort goes online: Dass sich rund 110.000 Fans an der Mördersuche im Netz beteiligten, soll offenbar erst der Anfang gewesen sein. Die ARD bastelt an noch mehr Interaktivität. Möglich, dass demnächst die Zuschauer parallel zur Tatort-Folge mit ihrem Handy ermitteln können.

Die ARD arbeitet offensichtlich bereits an einer Fortsetzung ihres Projekts "Tatort+" und will das Publikum live an den Ermittlungen der Fernsehkommissare beteiligen. "Bekommt ein Kommissar in der Sendung einen Bericht der Kriminaltechnik in die Hand gedrückt, so könnten wir dem Zuschauer den Bericht auf sein Smartphone schicken", sagte SWR-Onlineredakteur Guido Bülow am Donnerstag auf einer Tagung der TV-Branche in Wiesbaden. "Für den Fall, dass der 'Tatort+' fortgesetzt wird, arbeiten wir an solchen Ideen für die Zukunft."

Die ARD hatte "Tatort" -Fans Mitte Mai erstmals ermöglicht, nach der Ausstrahlung eines vom SWR produzierten Krimis mit Ulrike Folkerts im Netz den Mörder zu suchen. Knapp 110.000 Zuschauer machten in dem einwöchigen Projekt mit. Für die ARD war das ein Erfolg: Der Ansturm kam für den Sender so unerwartet, dass die Seite zusammenbrach . Die ARD teilte zum Abschluss mit, es werde "sicherlich auch in Zukunft neue Projekte der ARD geben, die Fernsehen und Web verbinden".

TV-Trend: "Second Screens"

In Wiesbaden diskutierte die Fernsehbranche am Donnerstag über den Trend des sogenannten "Second Screens", den zweiten Bildschirm beim Fernsehen. Eine Studie hatte zuletzt herausgefunden, dass drei von vier Zuschauern während des Fernsehens auch Computer oder Handy nutzen. Viele informieren sich dabei über die Themen des Programms oder tauschen sich über Plattformen wie Facebook mit Freunden aus.

Die TV-Branche arbeitet deshalb daran, Fernsehsendungen ins Netz zu verlängern - etwa, um Zuschauer über das Programm diskutieren oder an einer Sendung zu beteiligen. So zeigt der Bayerische Rundfunk derzeit mit der "Rundshow" ein neues Format, das Zuschauer über soziale Netzwerke und Videokonferenzen in die Livesendung holt.

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
ARD-Film „Nackt unter Wölfen“ – Von Menschen und Unmenschen
ARD-Film
Großes Fernsehen: Der ARD-Film „Nackt unter Wölfen“ bewegt, weil es das Grauen im KZ so nüchtern darstellt – und auch die großen menschlichen Momente.
Berliner Schnauze - Vor zehn Jahren starb Harald Juhnke
Gedenken
Harald Juhnke galt als begnadeter Entertainer und als einer der letzten Berliner Volksschauspieler. Am 1. April 2005 starb er in geistiger Umnachtung.
„Nackt unter Wölfen“ – neuer ARD-Film folgt neuen Fakten
ARD
Benjamin Benedict ist verantwortlich für die Neuverfilmung des Romans "Nackt unter Wölfen". Der TV-Produzent greift auf neue Erkenntnisse zurück.
17,50 statt 17,98 Euro - warum der Rundfunkbeitrag sinkt
GEZ
1,5 Milliarden Euro zusätzlich bringt der Rundfunkbeitrag von 2013 bis 2016. Damit hatten ARD und ZDF nicht gerechnet. Ist noch eine Senkung möglich?
Til Schweiger dreht Hamburg-"Tatort" fürs Kino
Tatort
Der "Tatort" wandert ins Kino. Til Schweiger will ab Sommer eine internationale Version mit Kommissar Nick Tschiller für das Kino produzieren".
Fotos und Videos
Let's Dance lässt Stars tanzen
Bildgalerie
Show-Format
Sie stehen im DSDS-Recall
Bildgalerie
Castingshow
Let's Dance - so tanzen die Stars
Bildgalerie
Let's Dance
article
6689676
"Tatort"-Zuschauer sollen zeitgleich zur TV-Folge mit dem Handy ermitteln
"Tatort"-Zuschauer sollen zeitgleich zur TV-Folge mit dem Handy ermitteln
$description$
http://www.derwesten.de/kultur/fernsehen/tatort-zuschauer-sollen-zeitgleich-zur-tv-folge-mit-dem-handy-ermitteln-id6689676.html
2012-05-24 13:36
Fernsehen