Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Tatort

"Tatort"-Autoren klagen in einer Studie über Kostendruck

06.02.2013 | 16:06 Uhr
Der Tatort steht immer mehr unter Kostendruck. Foto: dapd

Berlin.  Der Tatort steht immer mehr unter Kostendruck. Während eine Folge der Krimireihe vor zehn Jahren noch 1,43 Millionen Euro gekostet hat, liegt das heutige Budget bei 1,27 Millionen pro Folge. In einer Studie beklagen Tatort-Autoren deshalb, dass die Geschichten immer mehr zu Kammerspielen werden.

Weniger Geld, weniger Drehtage, weniger Stunts: Der Kostendruck bei den Öffentlich-Rechtlichen hat laut einer Untersuchung spürbare Auswirkungen auf den ARD-Klassiker "Tatort". Wie die "Produzentenstudie 2012" beschreibt, standen vor zehn Jahren für eine Folge der Krimireihe im Schnitt noch 1,43 Millionen Euro bereit, heute liegt das Budget bei rund 1,27 Millionen Euro.

Zwar ließen sich einige Kosten durch Digitaltechnik reduzieren. Auch aufwendige Stunt-Szenen seien seltener geworden, eine Folge werde nicht mehr in 28, sondern nur noch in 22 Tagen gedreht. "Die Geschichten werden immer mehr zu Kammerspielen, weil an allen Enden Geld fehlt", zitiert die Studie langjährige "Tatort"-Autoren.

Gewinne des Tatorts sind auf unter fünf Prozent gesunken

Wegen schrumpfender Etats und sinkender Preise pro Sendeminute stehen die deutschen TV- und Filmproduzenten unter erheblichem finanziellen Druck, heißt es weiter in der Untersuchung im Auftrag der Landesmedienanstalten und der Filmförderungsanstalt (FFA). Mehr als die Hälfte der 1700 Produzenten bewegten sich demnach im Bereich "kritischer" Gewinnmargen von unter fünf Prozent.

Til Schweiger im neuen Tatort

Besonders groß sei die Abhängigkeit der TV-Produzenten von den öffentlich-rechtlichen Sendern: Fast zwei Drittel (62 Prozent) des Umsatzvolumens stammten von ARD und ZDF , wie einer der Autoren der Studie, Oliver Castendyk (Hamburg Media School), der Nachrichtenagentur dpa sagte. Gleichzeitig werde der Markt konzentrierter: Nur rund ein Prozent der Unternehmen erwirtschaftet fast die Hälfte des Branchenumsatzes von 2,43 Milliarden Euro.

Finanzielle Lage im Kino besser als im Fernsehen

Im Vergleich zu den Personalkosten hätten die Sender überproportional am Programm gespart, der Kostendruck werde in der Regel an die Produzenten weitergegeben, sagte Castendyk, der zusammen mit dem Medienberater Klaus Goldhammer den Bericht verfasste.

Besser als im Fernsehen ist die Lage im Kino. Bei Filmen werden im Durchschnitt 40 Prozent der Produktionskosten von der Filmförderung gedeckt. Aber auch hier ist das Engagement der Sender geringer geworden. Ihr Anteil am Gesamtproduktionsumsatz liegt nur noch bei zwölf Prozent.

Meldung vom: 3.2.2013
Wackernagel und Möhring glänzen in ZDF-Krimireihe

In der ZDF-Reihe „Stralsund“ (Montag, 20.15 Uhr) glänzt ein starkes Team um die Hauptdarsteller Katharina Wackernagel und Wotan Wilke Möhring. Trotz enormer interner Spannungen kommt es zum Ziel. Der vierte Fall „Tödliches Versprechen“ jedoch bietet kaum mehr als Küchenpsychologie.

In Frankreich tragen die Sender weitaus stärker zur Finanzierung von Kinofilmen bei. "Der Blick nach Frankreich macht viele Produzenten neidisch", heißt es in der Untersuchung. Der Erfolg könnte den Franzosen recht geben: Der Marktanteil heimischer Produktionen sei im Nachbarland doppelt so hoch wie in Deutschland. (dpa)



Kommentare
06.02.2013
18:08
Die Hälfte der GEZ Einnahmen gehen für Renten drauf
von meigustu | #1

da bleibt nicht viel für den Zuschauer.

Aus dem Ressort
The Voice of Germany - Rea Garvey sichert sich „die Waffe“
The Voice of Germany
Die Blind Auditions von „The Voice of Germany“ zeigen, warum Liveshows nicht mehr das Nonplusultra im Fernsehen sind. Die Dramaturgie ist bis ins kleinste Detail geplant. So gab es zum Schluss der fünften Blind Audition den bisher emotionalsten Moment der vierten „The Voice of Germany“-Staffel.
Marian Meder liebt die Freundlichkeit der Ruhris
ARD
Der Dortmunder Schauspieler gehört zu den aufstrebenden Talenten des deutschen Fernsehens. Der 33-Jährige ist am Freitag in der ARD-Komödie „Brezeln für den Pott“ zu sehen. Auch wenn er inzwischen in Berlin lebt, pflegt er seine Kontakte in die Heimat. Ein Grund dafür ist schwarz-gelb.
DSDS-Star wegen Nacktaufnahmen zu Geldstrafe verurteilt
DSDS
Ricardo Bielecki, Dritter bei der zehnten Staffel von "Deutschland sucht den Superstar", wurde vor dem Amtsgericht Bochum zu einer Geldstrafe von 1000 Euro verurteilt. Er hatte laut einem Medienbericht Nacktbilder von DSDS-Kandidatin Anita Latifi ohne ihr Wissen ins Internet gestellt.
Grille stört Übertragung des BVB-Spiels im ZDF
TV-Übertragung
Noch am Vorabend hatte Sky-Go mit der Technik zu kämpfen. Bei der Übertragung der Championsleague-Partie zwischen dem BVB und Galatasaray Istanbul war es die Natur, die dem ZDF Ärger bereitete. Eine laut zirpende Grille saß offenbar neben einem der Mikrofone, wie der Sender twitterte.
Wie kleinere Sender mit eigenen TV-Serien punkten wollen
TV-Serien
Der US-Markt beherrscht den Serienkonsum im deutschen Fernsehen. Doch die Antwort soll nicht ausbleiben. Auch kleinere Sender nehmen Geld für Eigenproduktionen in die Hand. Der deutschsprachige Disney Channel beispielsweise startet am Sonntag mit "Binny und der Geist" - einer eigenen Fantasyserie.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos
Die "WWM"-Gewinner
Bildgalerie
Wer wird Millionär
Das war "Wetten, dass..?"
Bildgalerie
TV-Show
1500 Folgen Lindenstraße
Bildgalerie
Fernsehen
So viel verdienen die TV-Stars
Bildgalerie
Stars