Tag drei im Dschungelcamp: Sara Kulka wieder oben auf!

Nach dem großen Versagen am zweiten Tag zeigte Sara Kulka in der Dschungelprüfung am dritten Tag ihr Kämpferherz und holte sieben Sterne für die hungernden Insassen. Das Publikum honorierte ebenfalls ihren Einsatz und wählte zum ersten Mal jemand anderen in die Prüfung: Am vierten Tag wird Angelina auf Sternenjagd gehen.

Tag drei im Camp und Tag drei für Sara Kulka in der Dschungelprüfung. Doch die Blondine machte ihren Aussetzer vom Vortag wieder gut und erkämpfte starke sieben Sterne. Auch das Publikum belohnte sie und wählte sie zum ersten Mal nicht in die Prüfung. Statt dem Model muss nun Angelina bei den Moderatoren Daniel Hartwig, Sonja Zietlow und Dr. Bob auf Sternejagd gehen.


Sara rehabilitiert sich


Zum dritten Mal in Folge musste Sara Kulka in die Dschungelprüfung - und schlug sich dort wesentlich besser als erwartet. Dort fand die 24-Jährige einen riesigen Cocktailshaker vor und machte tatsächlich ihre Schmach des Vortages durch eine beherzte Performance wieder wett.

Bei der Dschungelprüfung "Schabenfreude" wurde sie von Kakerlaken, Grillen und Riesen-Mehlwürmern begleitet. Während sich Sara festgeschnallt um die eigene Achse drehte, musste sie symbolische "Eiswürfel" suchen und diese öffnen. In einigen von ihnen befanden sich Sterne, die nach draußen befördert werden mussten. Sara schlug sich äußerst wacker und erspielte starke sieben Sterne.

Hinterher fühlte sich die Blondine großartig: "Geil! Ich hätte nicht gedacht, dass ich das schaffe." Auch Moderatorin Sonja Zietlow drückte alle Daumen: "Wir haben richtig mit dir mitgefiebert", gab sie nach der Prüfung zu. "Ja, eigentlich ja, weil ihr dachtet ich bin so ein Opfer und schaffe es nicht", erwiderte Sara, bevor sie überglücklich zurück ins Camp zog. Dort angekommen, ließ sie ihre Mitbewohner zunächst zappeln und sprach von nur einem gewonnenen Stern. Als sie mit der Wahrheit rausrückte, war die Freude riesengroß.


Lästerei über Walter


Rolfe, Tanja, Maren und Patricia lästerten zuvor heftig über Walter Freiwald. "Der ist böse. Ich mag keine bösen Menschen", meinte Tanja. Auch Patricia schlug in die gleiche Kerbe: "Ich wundere mich, dass der jetzt hier noch nicht so ausgetickt ist wie in dem anderen Camp in der ersten Nacht." Maren gab ihr recht und brachte die Gefühlsausbrüche von Walter zur Sprache: "Der hat schon wirklich zwei Seiten."


Walters Abrechnung mit seinem Ex-Kollegen


Der braute unterdessen sein eigenes Süppchen und rechnete zunächst am Dschungeltelefon mit seinem Ex-Kollegen Harry Wijnvoord ab, der ihn in einem Interview als Choleriker bezeichnet hatte. "Das war ziemlich verkrampft mit ihm zu arbeiten. Der ist ja immer auf das kleine Personal losgegangen. Er muss mich grundtief hassen", berichtete Walter.

Später wiederholt er seine Aussagen am Lagerfeuer, zügelte sich dabei aber gleichzeitig: "Da gehe ich nicht drauf rein, sonst habe ich noch ein Gerichtsverfahren am Hals und er kriegt immer mehr Promotion. Ich gehe aber nicht mit solchen Sachen hausieren. Das ist nicht meine Art."


Rolfes Brillen-Desaster


Eigentlich hatte er vorgesorgt: Drei Brillen nahm Rolfe mit nach Australien. Doch am dritten Tag im Dschungelcamp hat er bereits eine verloren und sich auf die andere gesetzt. Bleibt nur das das Exemplar auf seiner Nase. Zum Glück hat Rolfe eine weitere Brille nach Australien mitgebracht. Doch die ist unerreichbar im Hotel: "Meine dritte Brille liegt im Hotel im Koffer, die könnt ihr mir ja hier hinschicken?" Ob die Verantwortlichen ein Erbarmen haben? Wenn seine letzte Sehhilfe das Zeitliche segnet, wäre Rolfe hilflos: Ohne Brille könne er nichts sehen.

Alle Infos zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de