Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Gottschalk

Supertalent-Juror Thomas Gottschalk wehrt sich gegen Kritik von Frank Elstner

17.09.2012 | 10:39 Uhr
Supertalent-Juror Thomas Gottschalk wehrt sich gegen Kritik von Frank Elstner
Ehemals Moderator der Show "Wetten, dass..?" ist Thomas Gottschalk nun RTL-Supertalent-Juror. Und muss Kritik einstecken.

Berlin.  "Frank Elstner darf mir alles sagen, aber er hat nicht immer Recht", sagt Thomas Gottschalk und wehrt sich damit gegen die Kritik seines früheren Ziehvaters. Der "Wetten, dass..?"-Erfinder hatte dem neuen RTL-Supertalent-Juror vorgeworfen, sich früher nicht genügend auf seine Gäste vorbereitet zu haben. Journalistischen Anspruch habe er aber ohnehin nie gehabt, kontert der Entertainer.

Der Entertainer und neue "Supertalent"-Juror Thomas Gottschalk wehrt sich gegen Kritik. "Frank Elstner darf mir alles sagen, aber hat nicht immer Recht. Wenn er mir in einem Interview vorwirft, ich hätte mich auf Lady Gaga nicht vorbereitet, dann ist das ein Widerspruch in sich", sagte Gottschalk der "Bild"-Zeitung.

Elstner hatte Gottschalk in seinem neuen Buch "Wetten Spass" und in einem Interview mit dem "Spiegel" vorgeworfen, bei "Wetten dass..?" oft keine vernünftigen Fragen gestellt zu haben.

"'Wetten, dass..?' ist eine Show und muss das auch bleiben. Die meisten Gäste sind mehr oder weniger gaga und mit einem journalistischen Anspruch hatte mein Job auf der 'Wetten, dass..?'- Couch nie etwas zu tun", sagte Gottschalk weiter.

Kritik auch am Auftritt beim RTL-Supertalent

Scharfe Kritik erntete Thomas Gottschalk nicht nur von "Wetten, dass..?"-Erfinder Frank Elstner , sondern auch für seinen Auftritt in der Jury der RTL-Castingshow "Das Supertalent", in der er an der Seite von Dieter Bohlen am Samstag erstmals zu sehen war. "Ich könnte bei einer Tasse Tee in Malibu sitzen und darüber klagen, wie schlimm das Fernsehen geworden ist, aber ich spiele lieber noch ein bisschen mit", entgegnete er.

RTL
Gottschalk verschwendet sein Supertalent

Die Spannung war groß: Würde Thomas Gottschalk Dieter Bohlens „Supertalent“ mehr Niveau verleihen – oder würde die Show den „Wetten, dass..?“-Titan in die Niederungen des Trash-TV ziehen? Leider war es Letzteres.

Außerdem mache ihm mit schlechten Kritiken und dem Verweis auf schwache Quoten inzwischen niemand mehr die Stimmung kaputt. "Es haben viele zugeschaut und lustig war's." Den Auftakt der sechsten Staffel der RTL-Castingshow sahen am Samstagabend laut Senderangaben durchschnittlich 6,34 Millionen Zuschauer. Das entsprach einem Marktanteil von 22 Prozent.

Elstner: Gottschalk ist in der ARD an sich selbst gescheitert

Elstner ging mit seinem ehemaligen Nachfolger bei "Wetten, dass..?" zuvor hart ins Gericht. Gottschalk sei im ARD-Vorabend womöglich auch daran gescheitert, "dass er dachte, er selbst sei bereits das Programm", sagte Elstner dem "Spiegel". Bei "Wetten, dass..?" habe Gottschalk Weltstars "oft keine vernünftigen Fragen gestellt". "Es reicht nicht, Lady Gaga einzuladen - man muss sich auch auf sie vorbereiten", kritisierte Elstner. "Bei Thomas wirkt es immer so, als müsste sich ein Moderator nicht anstrengen."

Elstner würdigte Gottschalk zwar als den "größten deutschen Entertainer". Er machte bei ihm aber auch eine gewisse Undankbarkeit aus. Dass Gottschalk nach seinem Weggang vom ZDF "Wetten, dass..?" als "abgenagten Knochen" bezeichnet habe, habe er als Erfinder der Show nicht in Ordnung gefunden: "Immerhin hat sie ihn zum Multimillionär gemacht."

Elstner trainiertNachwuchs-Moderatoren

Schelte gab es auch für Gottschalks Kollegen bei der RTL-Castinghow "Das Supertalent". "Ich habe es immer abgelehnt, Leute durch den Dreck zu ziehen, so wie Dieter Bohlen es bei 'Deutschland sucht den Superstar' macht", sagte Elstner dem "Spiegel". "Nirgends auf der Welt geht das Fernsehen mit Nachwuchssängern so schäbig um wie bei uns."

Sein Moderatorenwissen will der 70-Jährige künftig in einer nach ihm benannten "Masterclass" an der Axel Springer Akademie weitergeben. Dabei geht es um ein Training für Web-TV-Moderatoren, wie der Verlag Axel Springer am Sonntag in Berlin mitteilte. Start soll Anfang Februar 2013 sein. (dapd)



Kommentare
17.09.2012
12:21
Supertalent-Juror Thomas Gottschalk wehrt sich gegen Kritik von Frank Elstner
von Fernglas | #1

Wieso kontern? Doofblondie hat doch soieso immer Unrecht. Also immer schööön die ****** halten Mr. Möchtegern Fernsehmoderator.

Aus dem Ressort
The Voice of Germany - Stefanie Kloß spielt die Sexkarte aus
The Voice of Germany
Der Kampf um die besten Talente wird bei "The Voice of Germany" immer härter. In der testosteronhaltigen Luft unter den Coaches setzt Silbermond-Sängerin Stefanie Kloß ihre weiblichen Reize ein. Mit Klammer-Blues, verlockendem Augenaufschlag und Zweideutigkeit spielt die Sexkarte aus.
Bremer "Tatort"-Ermittler drehen "Gegenwind"
ARD-Krimi
Sabine Postel und Oliver Mommsen stehen zurzeit für eine neue "Tatort"-Episode in Bremen vor der Kamera. Am Freitag filmte Radio Bremen einige Szenen in der Bremer Überseestadt. Voraussichtlich im nächsten Frühjahr wird die ARD "Gegenwind" ausstrahlen.
"Ein bisschen Frieden" - Sängerin Nicole wird 50
50. Geburtstag
Nicole und "Ein bisschen Frieden". Es gibt wohl kaum eine Sängerin, die so sehr für ein Lied steht wie die deutsche Grand Prix-Siegerin von 1982. Jetzt wird Nicole 50 Jahre alt - und ihr Song bleibt ein Dauerbrenner.
The Voice of Germany - Rea Garvey sichert sich „die Waffe“
The Voice of Germany
Die Blind Auditions von „The Voice of Germany“ zeigen, warum Liveshows nicht mehr das Nonplusultra im Fernsehen sind. Die Dramaturgie ist bis ins kleinste Detail geplant. So gab es zum Schluss der fünften Blind Audition den bisher emotionalsten Moment der vierten „The Voice of Germany“-Staffel.
Marian Meder liebt die Freundlichkeit der Ruhris
ARD
Der Dortmunder Schauspieler gehört zu den aufstrebenden Talenten des deutschen Fernsehens. Der 33-Jährige ist am Freitag in der ARD-Komödie „Brezeln für den Pott“ zu sehen. Auch wenn er inzwischen in Berlin lebt, pflegt er seine Kontakte in die Heimat. Ein Grund dafür ist schwarz-gelb.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos
Die "WWM"-Gewinner
Bildgalerie
Wer wird Millionär
Das war "Wetten, dass..?"
Bildgalerie
TV-Show
1500 Folgen Lindenstraße
Bildgalerie
Fernsehen
So viel verdienen die TV-Stars
Bildgalerie
Stars