Das aktuelle Wetter NRW 8°C
The Voice

So funktioniert „The Voice of Germany“

23.11.2011 | 15:00 Uhr
Funktionen
So funktioniert „The Voice of Germany“
Die Coaches von The Voice of Germany: Xavier Naidoo, The BossHoss, Nena, Rea Garvey (Foto: SAT.1/ProSieben/Richard Hübner)

Essen.  Bei der neuen Castingshow “The Voice of Germany” geht es um die Stimme und weniger um das Aussehen oder eventuelle Skandale aus dem Privatleben der Talente gehen.

Am Donnerstag startet bei ProSieben die neue Castingshow “The Voice of Germany” . Bei dem Format Show mit Moderator Stefan Gödde soll es in erster Linie um die Stimme und weniger um das Aussehen oder eventuelle Skandale aus dem Privatleben der Talente gehen. ProSieben überträgt jeweils donnerstags „The Voice of Germany “, am Freitag übernimmt Sat.1 jeweils ab 20.15 Uhr.

Das sind die Regeln bei "The Voice of Germany“

In den ersten sechs Shows geht es um die „Blind Auditions“ – hier zählt nur die Stimme. Die Jury, die aus vier Coaches besteht, sieht die Kandidaten nicht, sondern sitzt mit dem Rücken zur Bühne. Die Sängerinnen und Sänger treten mit Live-Band auf und werden von der „The Voice of Germany“-Jury ausschließlich nach ihrem Gesangstalent beurteilt. Ist einer der Coaches von einem Talent überzeugt, drückt er seinen Buzzer und bekommt anschließend den Kandidaten zu sehen. Drehen sich mehrere Coaches um, entscheidet der Künstler, welchem Team er angehört.

In der zweiten Phase von „The Voice of Germany“ werden die Talente von den Coaches (Nena, Xavier Naidoo, Rea Garvey und The BossHoss) betreut und treten in vier Battle-Shows direkt gegeneinander an. Direkt nach dem auftritt müssen die Coaches entscheiden, wer in die nächste Runde einzieht und für wen „The Voice of Germany“ vorbei ist.

Finale von "The Voice of Germany" mit einem Talent pro Coach

In der dritten Phase mit sieben Liveshows bestimmen nun die Zuschauer per Telefon-Voting sowie die Coaches, wer bei „The Voice of Germany“ weiterkommt. Jeder Coach zieht schließlich mit einem Künstler ins Finale ein.

Ingmar Kreienbrink

Kommentare
23.11.2011
21:42
Interessant
von MKVertreter | #1

Interessant und erstaunlich, dass immer mehr etablierte Musiker/Musikerinnen auf den Jurystuhl einer Castingshow drängen, obwohl einige von ihnen Castingstars und sternchen schon generell verdammt haben...Aber ja ich weiß, bei ihnen ist alles anders als bei RTL ;-)) Aber trotzdem sorgen sie alle dafür, dass Deutschland weiter mit Castingkünstlern überschwemmt wird.

Aus dem Ressort
Neuverfilmung - Gelungenes Comeback der Musketiere
ARD-Serie
Die Musketiere sind zurück. In diesem Jahr kämpfen sie in einer Neuverfilmung aus England an fünf Abenden in der ARD gegen kriminelle Elemente.
Dragqueen ist RTL-"Supertalent" - Bohlen vermisst Gefühl
RTL-Supertalent
In der RTL-Castingshow "Supertalent" hat nicht Dieter Bohlens Favorit gesiegt, sondern Marcel Kaupp, dem Juror Guido Maria Kretschmer zu Füßen lag.
Wilsberg in "90-60-90" - Mord und scharfe Kurven
ZDF
Ein Wilsberg-Krimi von der besseren Sorte: Der aktuellen Episode wurde ein halbwegs glaubhafter Fall spendiert, auch die Grundstimmung ist anders.
Schauspielerin Andie MacDowell führt ein ganz normales Leben
TV-Serie
Die US-Schauspielerin Andie MacDowell spricht im Interview über gläserne Stars und Schönheit, die nichts mit Perfektion zu tun hat.
Anne Gesthuysen hört beim ARD-"Morgenmagazin" auf
ARD-Morgenmagazin
Wechsel beim ARD-Morgenmagazin: Moderatorin Anne Gesthuysen hat sich am Freitag verabschiedet. Das neue Anchor-Duo bilden Susan Link und Anna Planken.
Fotos und Videos
Halbfinale von "The Voice"
Bildgalerie
Musikshow
Die "WWM"-Gewinner
Bildgalerie
Wer wird Millionär