Schülerin Naina lässt nach Shitstorm Twitter-Account ruhen

Schülerin Naina war überrascht von den Reaktionen auf ihren Tweet.
Schülerin Naina war überrascht von den Reaktionen auf ihren Tweet.
Foto: Thinkstock/Twitter (Montage: Funke Digital)
Was wir bereits wissen
Die 17-Jährige legt nach einem Shitstorm eine Twitter-Pause ein. In TV Total erzählte sie noch von der großen medialen Aufmerksamkeit nach ihrem Tweet.

Köln.. "Ich bin fast 18 und habe keine Ahnung von Steuern, Miete oder Versicherungen. Aber ich kann eine Gedichtanalyse schreiben. In vier Sprachen" - mit diesem Tweet sorgte die 17-Jährige Schülerin Naina deutschlandweit für Aufmerksamkeit. In der Sendung TV Total berichtete sie am Donnerstagabend von ihrem Schulalltag und von der Belagerung durch die Medien.

SAT1, RTL und jetzt eben Pro7. Naina klappert alle Privatsender ab. "Seit Sonntag klingelt mein Handy ununterbrochen und ich bekomme unzählige Mails", erzählt sie. Aber TV Total sei eben ihre Lieblingssendung, deswegen sei sie gerne zu Stefan Raab gekommen.

Naina überrascht von Medienreaktion

In Karohemd und mit Mütze auf dem Kopf sitzt die Schülerin aus Köln auf Stefan Raabs Ledersessel. Sie wirkt cool, scheint kaum aufgeregt zu sein, inzwischen ist sie wohl ein kleiner Medienprofi. Doch überrascht war sie von den Reaktionen, "der Tweet war eine spontane Aktion. Ich twittere oft ohne groß über die Worte nachzudenken."

Stefan Raab stößt die Bildungsdebatte erneut an. Lerne man in der Schule überhaupt nützliche Sachen? "Ja klar, vor allem soziale Kompetenz. Aber die lebensnahen Themen kommen zu kurz", erläutert Naina. Gerade bei dem Thema Steuererklärung bekäme man in der Schule wenig Unterstützung. Nicht nur sie, auch viele Freunde, würden sich fragen: "Was kommt nach der Schule? Zu welchen Ämtern muss ich gehen, welche Versicherung brauche ich?" Schulkritik

In zwei Monaten macht Naina Abi

Einen Lösungsvorschlag für dieses Problem hat sie auch schon: Projektkurse und AGs sollte es geben, in denen diese Themen besprochen werden könnten. Und sogar die Politik sei auf sie aufmerksam geworden. Sie habe bereits Kontakt zur Bildungsministerin, zwar nicht persönlich, aber sie freue sich, dass diese das Thema aufgegriffen habe.

In zwei Monaten macht Naina dann ihr Abitur. Danach wolle sie ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) einlegen, im Bereich Management oder Journalismus. Stefan Raab beichtete sie noch, dass sie in Zukunft vorsichtiger mit ihren Tweets sein wolle.

Inzwischen hat die 17-Jährige aber eine Twitter-Pause eingelegt. Auf ihrer Seite twitterte sie: "Dieser Hass hier auf Twitter ist so heftig, ihr widert mich an. Sagt Bescheid wenn ihr wieder normal seid. Bis dann."