Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Terminstreit

Schauspieler protestieren gegen Sendetermin für "George"

18.07.2013 | 13:18 Uhr

Berlin.  Der Bundesverband der Film- und Fernsehschauspieler protestiert gegen den ARD-Sendetermin des Dokudramas "George" und schließt sich damit der Kritik von Hauptdarsteller Götz George an. Die ARD hatte beschlossen, den Film über Götz Georges berühmten Vater Heinrich im "Sommerloch" auszustrahlen.

Die Entscheidung der ARD, den Film über Götz Georges berühmten Vater Heinrich am Mittwoch (24. Juli) um 21.45 Uhr - "also im Sommerloch" - auszustrahlen, sei "Ausdruck bedauerlicher Gleichgültigkeit gegenüber unserer Kultur", erklärte der Bundesverband der Film- und Fernsehschauspieler am Donnerstag in Berlin.

Damit schließt sich der Verband der Kritik von Hauptdarsteller Götz George an. George hatte die ARD bereits wegen des Sendetermins kritisiert. ARD-Programmdirektor Volker Herres hatte dies zurückgewiesen. Der Film läuft vorab am 22. Juli um 20.15 Uhr im Kulturkanal Arte.

ARD plant Filmabend zu Georges 75. Geburtstag

Heinrich George (1883-1946) habe Film- und Theatergeschichte geschrieben, sein Verhalten während der NS-Zeit sei von großem Interesse, erklärte Vorstandsmitglied Hans-Werner Meyer. Das Dokudrama sei ein Höhepunkt im Schaffen von Götz George, "vielleicht seine wichtigste Rolle, ganz sicher aber seine persönlichste." Der Verband fordert, dass der Film zu Heinrich Georges Geburtstag am 9. Oktober zur Hauptsendezeit ins Programm genommen wird.

ARD-Programmdirektor Herres hatte kürzlich auf Georges Kritik hin erläutert, das Erste plane, dem Publikumsliebling Götz George mit einem Filmabend zu seinem 75. Geburtstag eine besondere Ehre zu erweisen. So sei George am 24. Juli um 20.15 Uhr in der Rolle der Kultfigur "Schimanski" zu sehen. Danach folge das Dokudrama "George". "Mit solchen Doppelprogrammierungen haben wir beste Erfahrungen gemacht und sind sicher: Das wird ein großer Abend für Götz George", hatte Herres gesagt. (dpa)

Kommentare
23.07.2013
15:16
Schauspieler protestieren gegen Sendetermin für
von vati | #1

ich habe mir das Dokudrama "George" trotz Sommerloch gestern Abend auf Arte angesehen und war schwer beeindruckt. Warum es jetzt die ARD 2 Tage später...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
"Bauerfeind assistiert..." - Hella von Sinnen bei 3sat
3sat
Nah ran kommt Katrin Bauerfeind immer dann, wenn sie Prominenten einen Tag lang assistiert. Diesmal: Hella von Sinnen vor dem Kosmetikspiegel.
TV-Saison bietet gute Filme - bei neuen Shows ist es mau
Fernsehen
Nach acht Monaten TV-Saison ist es an der Zeit, im deutschen Fernsehen Bilanz zu ziehen: Nur wenige Formate schneiden gut ab.
Let's Dance 2015: Tanz von Steiner sagt mehr als 1000 Worte
Let's Dance
Hans Sarpei tanzt sich in der RTL-Show Let’s Dance ins Finale und Matthias Steiner rührt zu Tränen. Eine große Favoritin scheidet dagegen aus.
GNTM: Quotentief beim Finale von "Germany's next Topmodel"
GNTM
Das "Germany's next Topmodel"-Finale war für ProSieben ein Quotendesaster. Noch nie wollten so wenige Menschen das GNTM-Finale mit Heidi Klum sehen.
ZDF dreht Doku-Drama über das Leben von Uli Hoeneß
Drama
Der Stoff über den Ex-Bayern-Präsidenten Uli Hoeneß scheint nicht auszugehen. Das ZDF produziert jetzt ein Doku-Drama. Sat.1 schon länger eine Satire.
Fotos und Videos
Sie wollen DSDS gewinnen
Bildgalerie
Castingshow
article
8204827
Schauspieler protestieren gegen Sendetermin für "George"
Schauspieler protestieren gegen Sendetermin für "George"
$description$
http://www.derwesten.de/kultur/fernsehen/schauspieler-protestieren-gegen-sendetermin-fuer-george-id8204827.html
2013-07-18 13:18
Götz George,Schimanski,Dokudrama,Heinrich George,Volker Herres,Bundesverband der Film- und Fernsehschauspieler, Hans-Werner Meyer
Fernsehen